Gartentische (981 Ergebnisse aus 61 Shops)
























Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

41 1 5
1
3 4 5
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Gartentische


Aktualisiert: 13.11.2018 | Autor: Kerstin Hölzel, Katja Götz

Wissen kompakt

Ein einladender Gartentisch kann Ihre Stunden im Freien noch schöner machen. Er bildet das Zentrum für gemütliche Grillabende, fröhliche Spielrunden mit der Familie oder ruhige Mußestunden. 

Damit Sie sich eine Wohlfühloase im Grünen schaffen können, sollte sich das Möbelstück harmonisch in den Stil Ihres Outdoor-Bereichs einfügen und somit ein stimmiges Bild erzeugen. Neben klassischen Holztischen sind heutzutage ebenso Designer-Modelle aus Kunststoff oder Stein erhältlich.

Entnehmen Sie der folgenden Tabelle wichtige Informationen zu den unterschiedlichen Gartentisch-Modellen:

Modell  Stellplatz  Personenanzahl 
Beistelltische  Balkon, Terrasse, Garten 1–2 Personen
Balkontische  Balkon, Terrasse 2 Personen 
Stehtische Balkon, Terrasse  2–4 Personen 
Loungetische  Terrasse, Garten  2–6 Personen 
Esstische  Terrasse, Garten  2–10 Personen 
Bei der Wahl Ihres neuen Gartentischs sollten Sie Folgendes beachten:
  • Der verfügbare Platz ist ausschlaggebend dafür, welcher Tisch für Sie infrage kommt. 
    Für Outdoor-Bereiche mit wenig Stellfläche bieten sich platzsparende Balkontische mit Klappfunktion, Beistelltische oder Balkonhängetische an. Spielt der Platzbedarf dagegen keine Rolle, kann auch ein großer Esstisch passend sein.
    Mehr zu den Gartentisch-Modellen
  • Der Standort entscheidet, wie wetterfest und pflegeleicht das Material sein sollte.
    Ein Gartentisch, der zukünftig auf einer überdachten Terrasse steht, kann auch aus Holz gefertigt sein. Für ein Möbel, das Wind und Wetter ausgesetzt ist, ist dagegen hochwertiger Kunststoff oder Metall empfehlenswert. 
    Mehr zu den Materialien 
  • Für ein harmonisches Erscheinungsbild sollte der Tisch zu Ihrem Gartenstil passen.
    Während sich in einen romantischen Rosengarten ein Eisentisch mit verschnörkelten Formen ideal einfügt, kommen in einem modernen Outdoor-Bereich Loungemöbel aus Polyrattan am besten zur Geltung. Holz ist dagegen ein Klassiker und fügt sich in nahezu jeden Gartenstil.
    Mehr zur Stilrichtung
  • Berücksichtigen Sie für die Kaufentscheidung die Anzahl der Personen, die Platz finden sollen.
    Bedenken Sie im Vorfeld, ob Sie hin und wieder auch ein Gartenfest veranstalten. Während an einem halbrunden Balkontisch 1–2 Personen sitzen können, finden an einem rechteckigen Lofttisch bis zu 8 Personen Platz. 
    Mehr zu den Tischformen
In unserem Kaufberater erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu Gartentischen, sodass Sie auch ein geeignetes Modell für sich finden können. 

Welcher Gartentisch der richtige für Sie ist, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Platz Ihnen im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse zur Verfügung steht. Messen Sie den Standort für den Tisch sicherheitshalber vor dem Kauf aus, denn allein auf Ihr Augenmaß sollten Sie sich nicht verlassen. Testen Sie außerdem, wie viel Freiraum Sie rund um den Tisch benötigen, um sich bequem zu bewegen. Bedenken Sie auch, dass die Gartenstühle bzw. Gartenbänke zusätzlichen Platz erfordern. 

Folgende Modelle lassen sich unterscheiden: 

Beistelltische

Beistelltische sind kompakt und besitzen eine kleine Abstellfläche. Die meisten Modelle haben die Maße 55 x 55 cm oder einen Durchmesser von etwa 40–50 cm. Bei manchen können Sie die Tischplatte abnehmen und als Tablett nutzen. So ist das Möbelstück flexibel einsetzbar.

Ein Beistelltisch ist eine optimale Ergänzung zu Ihrem Liegestuhl. Die Abstellfläche ist gerade ausreichend für Getränke, Snacks oder ein Buch. Um darauf zu essen, bietet er allerdings in der Regel nicht genügend Platz. 

Aufgrund ihrer kompakten Maße und ihres leichten Gewichts erfordern diese Modelle keinen festen Standort. Sie können sie problemlos verstellen oder bei Bedarf beiseite räumen. 

Einen preisgünstigen Beistelltisch erhalten Sie bereits ab etwa 15 €. Modelle aus exklusiven Holzarten können bis zu 500 € kosten. 

Balkontische

Balkontische sind in der Regel klein und kompakt. Die Tischfläche der meisten Modelle besitzt etwa die Maße von 60–80 x 60–80 cm oder einen Durchmesser zwischen 60–80 cm. Oft sind diese Tische klappbar, sodass Sie sie platzsparend verstauen können. 

Shopping Tipp

Für Balkone, die nur wenige Quadratmeter Platz bieten, können Hängebalkontische einen platzsparende Alternative sein. Diese können Sie am Geländer anbringen und bei Bedarf einklappen. 

Diese Modelle bieten in der Regel Platz für 2 Personen, um daran zu essen oder Getränke darauf abzustellen. Sie eignen sich ideal, um den verfügbaren Platz auf kleinen Balkonen optimal auszuschöpfen. Für ein gemeinsames Essen mit Ihren Gästen sind sie allerdings meist zu klein. 

Ein Balkontisch kostet in der Regel etwa 15–150 €

Stehtische

Stehtische, auch als Bartische bezeichnet, zeichnen sich durch ihre hohen Tischbeine aus. Sie besitzen eine durchschnittliche Höhe von etwa 100–115 cm. 

Diese Modelle sind dafür ausgelegt, um daran zu stehen oder auf einem Barhocker daran zu sitzen. Meist bieten sie Platz für ca. 2–4 Personen. Insbesondere für sommerliche Partys auf der Terrasse oder im Garten sind sie sehr beliebt. Sie bieten Ihren Gästen die Möglichkeit, Ihre Getränke und Snacks darauf abzustellen und sich zu unterhalten. 

Shopping Tipp

Sie benötigen einen Stehtisch für einen festlichen Anlass z.B. eine Hochzeit oder einen runden Geburtstag? Mit passenden Stehtischhussen können Sie ihn optisch aufwerten. 

Stehtische kosten durchschnittlich etwa 30–200 €.

Loungetische

Loungetische erinnern optisch an Couchtische. Sie sind in der Regel etwa 40 cm hoch – ideal, um im Sitzen oder Liegen alles darauf zu erreichen. 

Sie wirken edel und modern. Ein Loungetisch bietet Platz für etwa 2–6 Personen. Er ist die ideale Ergänzung zu einem Loungesessel oder einer Lounge-Sitzgruppe in Ihrem Garten. Auch für größere Terrassen bietet sich ein Loungetisch optimal an.

Nachteilig ist allerdings, dass Sie nur in gebückter Haltung darauf essen können. Daher ist er eher zum Abstellen von Snacks oder Getränken vorgesehen. 

Loungetische erhalten Sie zu einem Preis von 30–700 €.

Esstische

Ein Garten-Esstisch zeichnet sich durch eine großzügige Tischfläche aus. Rechteckige Modelle besitzen meist eine Länge von etwa 120–300 cm. Der Durchmesser eines runden Esstischs reicht von etwa 80–200 cm. 

Dadurch bieten diese Modelle ausreichend Fläche für ein gemütliches Essen mit Familie und Freunden. Sie können bis zu 10 Personen Platz bieten. Esstische für den Außenbereich eignen sich allerdings nur für größere Gärten oder Terrassen, da sie meist viel Stellfläche beanspruchen. 

Sie sind je nach Material und Größe in einer Preisspanne von etwa 50–1.000 € erhältlich. 


Funktionen 

Sie haben nur wenig Platz zur Verfügung oder suchen nach einer Möglichkeit, die Tischfläche flexibel zu erweitern? 

Gartentische können folgende Funktionen besitzen, dank derer Sie die verfügbare Fläche optimal ausschöpfen können: 

  • Klappbar
    Klapptische sind funktional und platzsparend. Im Handumdrehen sind sie auf- und wieder abgebaut. Wenn Sie den Tisch nicht benötigen, räumen Sie ihn einfach beiseite. So können Sie den Platz für andere Möbel, z.B. eine Sonnenliege, nutzen. 
  • Ausziehbar
    Mit einem Ausziehtisch sind Sie flexibel. Wenn Sie Gäste zu einer Gartenparty empfangen, können Sie die Tischfläche mithilfe eines Ausziehmechanismus erweitern, um mehr Personen Platz zu bieten. 
  • Hängend
    Hängetische bieten auch auf kleinen Balkonen die Vorzüge eines Gartentischs. Diese Modelle hängen am Balkongeländer und können bei Bedarf nach oben geklappt werden. Die Tischfläche rastet dabei in einer waagerechten und stabilen Position ein. Ein Balkonhängetisch bietet ausreichend Stellfläche für beispielsweise Frühstück sowie Kaffee und Kuchen. 
  • Höhenverstellbar 
    Einige niedrige Gartentisch-Modelle sind höhenverstellbar. Auf diese Wiese können Sie z.B. auch auf einem Lounge- oder Beistelltisch essen, ohne sich bücken zu müssen. 

Tischformen

Die richtige Form eines Gartentischs ist nicht nur von der Größe des Gartens, des Balkons oder der Terrasse abhängig. Auch wie viele Personen daran Platz finden sollen, spielt eine wichtige Rolle.

Folgende Tischformen lassen sich unterscheiden:

  • Achteckig
    Ein achteckiger Gartentisch gehört zu den Klassikern unter den Gartenmöbeln. Sie können daran mit der Familie essen und ihn auch für Gartenpartys nutzen. Je nach Größe der Tischplatte können bis zu 8 Personen daran sitzen. 
  • Dreieckig
    Oftmals besitzen Beistelltische eine dreieckige Form, dadurch passen Sie ideal in Ecken. Sie bieten Platz für bis zu 3 Personen. 
  • Halbrund
    Meist besitzen Balkonhängetische und Beistelltische eine halbrunde Form. Diese Modelle sind dadurch besonders platzsparend. Die Form eignet sich insbesondere, wenn der Tisch aus Platzgründen direkt an einer Wand stehen soll. Hier finden allerdings höchstens 2 Personen Platz.
  • Quadratisch
    Ein quadratischer Tisch ist für 4 Personen ideal geeignet. Auch kleinere Klapptische und Beistelltische haben oftmals diese Form.
  • Rechteckig
    Rechteckige Modelle sind meist größer, daher sind sie insbesondere für Gärten und größere Terrassen eine passende Wahl. Insbesondere, wenn Sie häufig Gäste empfangen, eignet sich die Form – bis zu 10 Personen können daran sitzen. Die Bezeichnung Lofttisch steht ebenfalls für diese Form.
  • Rund
    Ein runder Outdoor-Tisch nutzt die verfügbare Fläche in kleineren Außenbereichen optimal aus. Er ist platzsparend, da er im Vergleich zu einem rechteckigen Tisch bei etwa gleicher Größe mehr Personen Platz bietet. 
  • Oval
    Ovale Gartentische sind in der Regel groß, daher können Sie bis zu 10 Personen Platz bieten – ideal, um Gäste zu empfangen. Allerdings beanspruchen sie viel Stellfläche, daher eignen sie sich nur für größere Outdoor-Bereiche. 

Materialien

Das Material unterstreicht einen bestimmten Stil. Gartenmöbel aus Rattan wirken mediterran, aus Eisen romantisch und aus Aluminium modern. Wählen Sie das Material Ihres Wunschmodells passend zu Ihren anderen Gartenmöbeln aus.

Nicht alle Materialien sind witterungsbeständig, daher spielt es auch eine wichtige Rolle, ob der Standort des Gartentisches überdacht ist. 

Zudem gibt es Materialien ohne besondere Pflegeansprüche und solche, die intensiver Pflege und Reinigung bedürfen. Überlegen Sie sich vor dem Kauf, wie viel Zeit Sie in die Pflege Ihres Modells investieren möchten.

Die Materialien von Tischen für den Garten unterscheiden sich nach folgenden 2 Bauteilen:

Das Gestell und die Tischplatte können entweder aus demselben Material oder aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen. 

Gestell

Das Gestell des Outdoor-Tisches trägt die Tischplatte, daher ist es in der Regel aus robusten, strapazierfähigen Materialien gefertigt. 

Es kann aus folgenden Werkstoffen bestehen: 

Holz

Holz ist der Klassiker unter den Gartenmöbel-Materialien. Oftmals bestehen Gartentische aus Harthölzern wie z. B. Teak, Akazie oder Eukalyptus. Sie sind im Vergleich zu Weichhölzern resistenter gegenüber Feuchtigkeit, UV-Strahlung und Schädlinge. 

Bedenken Sie

Tropenholz stammt aus dem Regenwald. 

Achten Sie deshalb beim Kauf unbedingt auf das FSC-Siegel. Es kennzeichnet den kontrollierten und nachhaltigen Anbau.

Das natürliche Material Holz ist jedoch empfindlich gegen Frost. Durch die Poren können Nässe und Kälte eindringen – dadurch wird der Gartenholztisch mit der Zeit spröde. Mithilfe einer Oberflächenbeschichtung, z.B. einer Lasur, wird Holz resistenter. 

Folgende Holzsorten sind im Outdoor-Bereich gängig:

  • Akazie
    Akazienholz ist hellbraun, dunkelt mit der Zeit aber nach. Ein Tisch aus diesem Hartholz ist von Natur aus witterungsbeständig und robust. Er benötigt keine zusätzliche Imprägnierung. Dadurch ist ein solcher Tisch für den Garten nicht nur winterfest, sondern auch langlebig.
  • Bambus
    Bambus-Tische sind wegen ihrer Optik sehr beliebt, da sie Ihrem Outdoor-Bereich Urlaubsflair verleihen. Allerdings ist Bambus im Vergleich zu anderen Hölzern weniger robust und witterungsbeständig. Ein Bambus-Tisch eignet sich daher nur für überdachte Outdoor-Bereiche. Im Winter sollten Sie ihn trocken lagern.
  • Bangkirai
    Gartentische aus Bangkirai sind rotbraun. Das schwere tropische Holz ist normalerweise pilzresistent und dadurch langlebig, witterungsbeständig und winterfest. Sie müssen einen Bangkirai-Tisch jedoch regelmäßig ölen, damit er nicht austrocknet.
  • Eiche
    Das heimische Eichenholz ist in Deutschland sehr beliebt. Gartenmöbel aus diesem Holz sind robust, witterungsbeständig, winterfest und langlebig. Ein weiterer Pluspunkt: Tische aus diesem Material können Sie meist kostengünstig erwerben.
  • Eukalyptus
    Eukalyptus ist ein Tropenholz, wird aber vergleichsweise kostengünstig angeboten, da es sehr schnell wächst. Outdoor-Tische aus diesem Werkstoff sollten in einem überdachten Outdoor-Bereich stehen, da er nicht witterungsbeständig ist. Wenn ein Eukalyptus-Gartentisch austrocknet oder feucht wird, können sich Pilze bilden. Im Winter sollten Sie den Tisch daher einlagern. 
  • Rattan
    Das Material wird aus der Rotangpalme gewonnen. Es ist im Vergleich zu anderen Hölzern relativ leicht. Dadurch sind Rattan-Tische leichter verstellbar. Stellen Sie das Möbelstück nur unter einer Überdachung auf. Das Geflecht kann durch Feuchtigkeit Schimmel bilden oder spröde werden. Sie sollten es deshalb im Winter im Trockenen lagern. Die Lebensdauer eines Rattan-Tisches ist begrenzt. 
  • Teak
    Teakholz eignet sich hervorragend als Material für Gartenmöbel. Ein Tisch aus diesem Hartholz hält nahezu jeder Belastung stand, ist witterungsbeständig, winterfest und langlebig. Jedoch ist Teak sehr teuer in der Anschaffung.
Kunststoff

Gartentische können aus unterschiedlichen Kunststoffen bestehen. In der Regel sind sie preiswert, robust und pflegeleicht. Das Material ist zudem in verschiedenen Farben und Formen erhältlich.

Häufig bestehen Gartentische aus diesen Kunststoffen:

  • Polyrattan
    Polyrattan, auch Kunstrattan oder Kunststoffrattan, ist ein künstlich hergestelltes Flechtgewebe aus Polyethylen. Es ist eine Alternative zu natürlichem Rattan. Je nach Hersteller unterscheidet sich die Qualität, in hochwertigen Ausführungen enthält es einen Glasfaseranteil. Polyrattan gibt es in unterschiedlichen optischen und haptischen Ausführungen. In Bezug auf den Querschnitt des Flechtgewebes lässt sich folgendermaßen unterscheiden: Flachband, entspricht der typischen Kunststoffoptik. Rundgeflecht ist optisch kaum von echtem Rattan zu unterscheiden. Das Material ist recyclebar. Entgegen der Herstellerangaben ist die Produktion von Polyrattan jedoch nicht umwelt- und ressourcenschonend. Wie andere Kunststoffe auch wird es aus Mineralöl hergestellt. 
  • Resysta
    Resysta ist eine Alternative zu Holz. Dabei ist es auf den ersten Blick kaum von diesem zu unterscheiden. Ein Pluspunkt des Materials: Es ist recyclebar. Resysta besteht hauptsächlich aus Abfall – aus Reishülsen. Der Holzersatzstoff setzt sich folgendermaßen zusammen: 60 % Reishülsen, 22 % Steinsalz und 18 % Mineralöl. Die Bestandteile von Resysta werden gemischt, erhitzt und anschließend in die gewünschte Form gepresst. Das Material ist splitterfrei und gegenüber Flüssigkeiten resistent. 
Metall

Metallgestelle sind sehr stabil. Je nach Art des Metalls ist das Material resistent gegen Rost und dadurch sehr witterungsbeständig.

Diese Metalle sind bei Gartentischen besonders beliebt:

  • Aluminium
    Modelle aus Aluminium sind leicht, stabil und witterungsbeständig. Sie eignen sich demnach hervorragend für den Einsatz im Garten. Zudem wirkt ein Alu-Gartentisch optisch elegant. Ein weiterer Pluspunkt: Sie müssen ihn nicht pflegen. Seine Oberfläche kann pulverbeschichtet sein. Das schützt vor Beulen und Kratzern und erhöht seine Lebensdauer. Bereits ab einem Bestandteil von 50 % Aluminium darf ein Gartentisch als Alu-Tisch verkauft werden. Achten Sie auf die Materialbestandteile. Unter Umständen kann minderwertiger Stahl verarbeitet sein. Eine zusätzliche witterungsbeständige Oberflächenbehandlung sollte mindestens 4 Schichten besitzen. Diese setzen sich wie folgt zusammen: 1 Grundierung, 2 Deckschichten, 1 Lackschicht. Mehrere Lackschichten sind teurer, aber auch widerstandsfähiger. Besitzt Ihr Alu-Tisch 8 Schichten, kann er bis zu 20 Jahre halten, bei 4 Schichten sind es 5–10 Jahre.
  • Edelstahl
    Edelstahl ist ein besonders reiner legierter oder unlegierter Stahl. Gartentische aus diesem Material können auch bei schlechtem Wetter im Garten bleiben. Sie besitzen eine moderne und zeitlose Optik. Zudem sind sie stabil, witterungsbeständig und dadurch sehr langlebig. Gebürsteten Edelstahl müssen Sie jedoch regelmäßig polieren, um den Glanz zu erhalten. Besonders pflegeleicht sind Modelle aus beschichtetem Stahl. Sie nehmen kaum Schmutz an, sind leicht zu reinigen und unempfindlich gegen Sonne und Regen. Um seine Lebensdauer zu verlängern und Rost vorzubeugen, sollten Sie Ihren Tisch regelmäßig mit Edelstahlreiniger behandeln.
  • Eisen
    Ein Gartentisch aus Eisen ist dekorativ und passt daher sehr gut zu einem romantischen Gartenstil. Verspielte Details an den Modellen in schmiedeeiserner Optik erzeugen ein nostalgisches Flair. Eisentische mit Beschichtung sind witterungsbeständig – Sie müssen sie nicht pflegen. Schmutz können Sie einfach abwischen oder mit dem Gartenschlauch abspritzen. Ein weiterer Vorteil: Einen Eisentisch können Sie über Winter draußen stehen lassen. 
Stein

Stein-Tische sind besonders stabil, stoß- und kratzfest sowie wasserundurchlässig und somit vor Feuchtigkeit geschützt. Zudem halten sie sämtlicher Witterung stand – Regen, Sonne und Kälte können dem Material nichts anhaben. Es verleiht Ihrem Möbel zudem eine zeitlose, elegante Optik. 

Folgende Varianten sind erhältlich: 

  • Kunststein (Beton)
    Ein Tisch aus Beton ist originell und modern. Er besitzt eine lange Lebensdauer. Auch die Oberfläche ist gegen Verschleiß resistent. Ein Beton-Gartentisch kann mehr als 100 kg wiegen. Sie können ihn demzufolge nicht einfach umstellen oder wegräumen. In der Regel bestehen Betontische aus Faserleichtbeton und werden im Inneren von einem Stahlgerüst stabilisiert. Sie sind meist teuer, da sie ein Nischenprodukt sind und nur in kleinen Serien produziert werden. Sie können Ihr Möbelstück wachsen oder ölen, um die Oberfläche vor Schmutz zu schützen. Dadurch behält es seine natürliche Optik. Diese Imprägnierung sollten Sie aber stetig erneuern, da sie nur eine begrenzte Zeit vor Flecken schützt.
  • Naturstein
    Ausführungen aus Naturstein sind robust und farbbeständig. Auch spitzes Besteck kann die Tischoberfläche nicht beschädigen. Ein Natursteintisch ist in zahlreichen Formen und Farben erhältlich.
Tischplatte

Die Tischplatte kann aus einem anderen Material bestehen als das Tischgestell. Solch eine Kombination wird auch als Tischsystem bezeichnet. Die herkömmlichen Materialien für Tischplatten stimmen mit denen für Gartentische überein. 

Des Weiteren gibt es spezielle Werkstoffe für die Oberfläche:

  • Creatop
    Creatop ist ein hochwertiges Glasfaser-Gemisch. Es macht Tischplatten widerstandsfähig und ist pflegeleicht.
  • Glas
    Gartentische mit einer Glasplatte wirken leicht und modern. Sie passen zu vielen Stilen. Zudem ist das Material einfach zu reinigen. Glasplatten sind frostsicher sowie UV- und witterungsbeständig. Meist handelt es sich um Sicherheitsglas. Nachteilig ist allerdings, dass Fingerabdrücke und Fettflecken gut sichtbar sind und der Reinigungsaufwand dadurch größer ist.
  • Granit
    Granit ist als Material für Tischplatten für den Außenbereich vor allem wegen seiner Witterungsbeständigkeit geeignet. Es ist zudem sehr strapazierfähig und dabei leicht zu reinigen. Tische mit Granitplatte sind jedoch sehr schwer.
  • HPL
    HPL (engl.: High Pressure Laminate) ist ein Laminat. Zur Herstellung werden hitzebeständige Harze verwendet. Tischplatten aus HPL sind hitzeresistent, pflegeleicht, lichtbeständig, geruchsneutral und unempfindlich gegen Alkohol, organische Lösemittel und Wasser. Zudem sind sie kratzfest. HPL erkennen Sie auch an folgenden Markennamen: Dekodur, Duropal, Resopal, FunderMax und Sprelacart. ECO-HPL werden als umweltfreundliche HPL-Variante vermarktet. Diese bestehen größtenteils aus Recyclingpapier und werden ohne künstliches Phenol-Formaldehyd-Harz hergestellt.
  • Keramik
    Tischplatten von Mosaiktischen sind oft aus Keramik gefertigt. Sie finden jedoch auch Esstische mit Platten aus diesem Material. Ein Modell mit einer Keramikplatte ist pflegeleicht, kratzfest, frost- und hitzebeständig sowie UV-beständig.
  • Kunstharz
    Meist kommt dieser Oberflächenwerkstoff bei Tischplatten aus HPL zum Einsatz. Er sorgt für Stabilität. Zudem hat er UV-beständige, hitze- und kälteresistente sowie stoßfeste Eigenschaften. Je nach Herstellung sind die Platten recyclebar.
  • Puroplan
    Hochverdichtete Pressspanplatten mit einer melaminbeschichteten Oberfläche sind witterungsbeständig und sehr robust gegen jegliche Einflüsse von außen. Die Tischplattenkante ist randlos, glatt und besonders stoß- und schlagfest.
  • Sevelit
    Sevelit ist eine doppelt mit Melaminharz beschichtete Holzspanplatte mit einem Holzanteil von 95 %. Dieses Material ist kratzfest sowie beständig gegen UV-Licht und Witterung, Hitze und Zigarettenglut. Auch gegenüber Flecken ist dieses Material sehr pflegeleicht.
  • Spraystone
    Spraystone besteht aus einem Pulver aus Naturstein und Melaminharz. Hiermit wird in der Regel eine Platte aus Glas besprüht, sodass eine Steinoptik entsteht. Es macht die Oberfläche Ihres Gartentischs robust und witterungsbeständig sowie pflegeleicht. Zudem ist diese Tischplatte UV-beständig. Außerdem ist das Material im Vergleich zu echten Steinplatten leichter.
  • Topalit
    Tischplatten aus Topalit sind hitzebeständig sowie kratzfest. Ein Gartentisch mit einer Topalit-Platte ist witterungsbeständig, pflegeleicht und UV-beständig.
  • Werzalit
    Werzalit ist ein witterungs- und hitzebeständiges sowie kratzfestes Kunstharz-Pressholz. Eine Tischplatte aus diesem Material ist daher langlebig und leicht zu reinigen.
  • Zement
    Eine Zement-Tischplatte ist kratzfest, UV-beständig, kälte- sowie hitzebeständig. Durch seine Abriebfestigkeit macht Zement Ihren Gartentisch langlebig. Zudem ist er pflegeleicht. Allerdings haben diese Modelle ein hohes Gewicht und sind daher schwer verstellbar. 

Stilrichtung

Sie möchten Ihren Outdoor-Bereich neu gestalten oder Ihren alten Gartentisch austauschen? Um sich eine Wohlfühloase im Freien zu schaffen, sollte Ihr Wunschmodell stilistisch perfekt auf die Bepflanzung und das restliche Mobiliar abgestimmt sein. 

Im Folgenden können Sie sich von den aktuell im Trend liegenden Gestaltungsideen inspirieren lassen:

  • Asiatisch
    Fließende, asymmetrische Formen, natürliche Materialien und grüne Pflanzen dominieren in asiatischen Gärten. Farbakzente können Sie durch einzelne blütentragende Pflanzen setzen. Tische aus Holz, insbesondere Bambus sowie Naturstein fügen sich harmonisch in diesen Gartenstil ein. 
  • Mediterran
    Mit dem mediterranen Gartenstil bringen Sie Urlaubsflair in Ihren Outdoor-Bereich. Typisch sind dabei warme Farben und südländische Pflanzen wie etwa Oliven- und Zitronenbäume oder Palmen. Gartenmobiliar aus natürlichen Materialien wie Holz oder Marmor kommt dabei besonders gut zur Geltung. Auch Mosaiktische sowie Tischgestelle mit verschnörkelten Formen verleihen Ihrem Outdoor-Bereich eine mediterrane Note. 
  • Modern
    Der moderne Gartenstil zeichnet sich durch puristische Formen, klare Strukturen und gedeckte Farben aus. Typisch sind außerdem getrimmte Bäume, Hecken und Sträucher. Tische aus Stahl, Messing oder Granit sowie Tischplatten aus Glas passen ideal zu dieser Stilrichtung. Auch Loungemöbel aus Polyrattan fügen sich gut in den modernen Gartenstil ein. 
  • Naturgarten 
    Romantische Rosen- und Lavendelsträucher sowie wild wachsende Pflanzen sind typische Kennzeichen eines Naturgartens. Holztische mit natürlichen oder industriell hergestellten Altersspuren wie abgesplittertem Lack sowie Eisentische mit verspielt-verschnörkelten Formen oder Möbel aus Rattan verleihen Ihrem Naturgarten den letzten Schliff. 

Häufige Fragen

Sie haben Fragen zu Gartentischen? Wir haben in unserer nachfolgenden FAQ-Sammlung Informationen zu diesem Thema für Sie zusammengefasst. Die Fragestellungen orientieren sich daran, was andere Käufer über diese Möbelstücke wissen wollten.

Aufbewahrung

Wie bewahre ich meinen Gartentisch am besten auf?

Auch witterungsbeständige Gartentische sollten nicht ungeschützt im Freien überwintern. Decken Sie das Möbelstück zumindest mit einer Schutzhülle ab – damit verlängern Sie seine Lebensdauer. 

Bewahren Sie Ihren Gartentisch idealerweise an einem trockenen, frostfreien Ort auf, der vor UV-Strahlung geschützt und zudem gut belüftet ist. 

Achtung!

In beheizten Räumen kann der Gartentisch Risse bekommen.

Kunststoff- und Holz-Gartentische sollten Sie nicht in beheizten Räumen aufbewahren. Das Material kann dadurch rasch austrocknen – Risse sind die Folge.

Muss ich meinen Gartentisch das ganze Jahr über mit einer Schutzhülle abdecken?

Eine Schutzhülle für Gartenmöbel schützt Ihren Gartentisch vor Regen und UV-Strahlung und verlängert dadurch seine Lebensdauer.

Eine Schutzhülle sollte folgende Eigenschaften besitzen:

  • Atmungsaktivität
  • UV-Beständigkeit
  • Winddichtigkeit
  • Wasserfestigkeit

Eine große Auswahl an Schutzhüllen für Ihren Gartentisch finden Sie auf unserem Preisvergleichsportal.

Sobald Sie Ihren Gartentisch nicht benutzen, ist es empfehlenswert, ihn mit dieser Hülle abzudecken – auch an Regentagen im Frühling und Sommer. Ohne eine entsprechende Abdeckung sieht Ihr Tisch nach wenigen Jahren bereits abgenutzt aus

Bedenken Sie

Legen Sie die Schutzhülle nicht vollständig auf Ihren Holztisch auf. Platzieren Sie einen Abstandhalter dazwischen, damit der Tisch belüftet wird. Achten Sie zudem darauf, dass das Holz trocken ist, bevor Sie die Plane auflegen. Ansonsten drohen Stockflecken.

Kauf

Wann ist ein guter Zeitpunkt für den Kauf eines Gartentischs?

Wenn Sie Schnäppchen machen wollen, sollten Sie frühzeitig an den Kauf von Gartenmöbeln denken. Gartentische sind im Februar besonders günstig. Doch auch am Ende der Gartensaison ab September bieten Händler starke Rabatte auf Gartenmöbel, da sie den Lagerraum für Herbst- und Winterware benötigen.

Material

Welche Vorteile bietet ein Gartentisch aus Metall?

Outdoor-Tische aus Metall bieten viele Vorzüge. Um nur einige zu nennen: Sie sind langlebig, weitgehend pflegeleicht und sehr stabil. Zudem wirken sie je nach Fertigungsweise edel und modern oder verspielt und romantisch.

Bevorzugt werden sie aus diesen 3 Metallen gefertigt:

  • Aluminium
  • Edelstahl
  • Eisen

Wichtige Informationen zu dem Werkstoff Metall finden Sie in der gleichnamigen Themenrubrik in unserem Kaufberater.
 

Was ist ein Mosaiktisch? 

Ein Mosaiktisch ist ein Hingucker in Ihrem Garten. Die Mosaik-Technik ist bereits seit dem Altertum bekannt. Hierbei werden Teile in verschiedenen Farben und Formen zu Mustern oder Bildern zusammengefügt. Unterschiedliche Materialien wie Stein, Glas, Papier, Stoff oder Leder kommen dabei zum Einsatz.

Die Ornamente können sowohl mediterran als auch orientalisch wirken. Der Vorteil eines Mosaiktischs: Sie können ihn zu unterschiedlichen Stilen kombinieren. 

Der Preis eines Mosaiktischs variiert je nach Größe und Material des Tischgestells. Er hängt aber auch von der Fertigungsweise ab. Industriell gefertigte Modelle sind günstiger – handgearbeitete sind wesentlich teurer, dafür aber Unikate.
 

Sind Polyrattan-Gartentische witterungsbeständig? 

Die Witterungsbeständigkeit hängt stark von der Qualität des Materials und dessen Verarbeitung ab.

Nur wenige Hersteller besitzen standardisierte Tests sowie Prüfverfahren zur UV- und Wetterbeständigkeit von Polyrattan. Ein Test zur Prüfung wird mithilfe von ISO 4892 durchgeführt.

Bei diesem Test wird Polyrattan einer beschleunigten künstlichen Alterung unterzogen. Nach einem festgelegten Zeitraum wird die Farbveränderung mithilfe einer Grauskala zwischen 1 (schlecht) bis 5 (keine Farbveränderung) angegeben.

Diese Skala kann Ihnen eine ungefähre Richtung weisen.
 

Warum färbt sich mein Gartentisch aus Teakholz grau?

Unbehandeltes Teakholz bekommt im Laufe der Zeit eine silbergraue Patina. Sie entsteht durch Wettereinflüsse wie Sonne, Regen, Wind und Schnee. Wann sich diese jedoch genau zeigt, hängt von den jeweiligen Wetterverhältnissen ab – meist ergraut Teak jedoch bereits im ersten Jahr.
 

Was ist ein Recycling-Teak-Gartentisch?

Recycling-Teak ist recyceltes, also wiederverwendetes Holz. Ein Gartentisch aus diesem Werkstoff ist eine umweltfreundliche Alternative, denn hierfür müssen keine neuen Bäume gefällt werden. Viele Käufer schätzen dabei vor allem auch die Einzigartigkeit des Holzes mit Geschichte. Was die Langlebigkeit angeht, steht das recycelte Teak neuem Teak in nichts nach. Bei beiden kommt es jedoch auf die Verarbeitung an.

Wissenswert

Andere Bezeichnungen für Recycling-Teak sind: altes Teak, Erosion, driftwood (Treibholz), Abrissholz, durchlebtes Teak, dingklik, kayu meja tua, dengkleh, old teak. Anbieter von recycelten Teak-Möbeln führen Produktlinien namens Green-Line oder Green-Kollektion.

Die Aufbereitung des recycelten Teakholzes ist aufwendig und geschieht teils in Handarbeit. Deshalb kosten Möbel aus wiederaufbereitetem Holz nahezu genauso viel wie neue Teak-Möbel.

Pflege

Wie pflege ich meinen Gartentisch aus Holz?

Besitzen Sie einen unbehandelten Gartentisch aus Teakholz, bildet sich mit der Zeit eine sogenannte Patina – eine silbergraue Schicht, die durch Alterung bzw. Verwitterungsprozesse entsteht. Diese können Sie mithilfe eines Holzreinigers entfernen.

Wissenswert

Eine Patina kann auch industriell künstlich hergestellt werden. Insbesondere für Möbel im Shabby-Chic-Look ist dieser Effekt erwünscht. 

Möchten Sie, dass der ursprüngliche Holzfarbton erhalten bleibt, sollten Sie ihn Möbelstück mit einer Lasur oder einem Holzöl speziell für die jeweilige Holzart behandeln. Das Öl schützt vor Regen und lässt das Holz matt schimmern. Holzöl sollten Sie 2-mal im Jahr auftragen. Gehen Sie sparsam damit um, da ansonsten Verfärbungen entstehen können.

Informieren Sie sich vor dem Kauf eines Gartentischs in unserer Themenrubrik Holz über die Eigenschaften dieses Materials.

So behandeln Sie Ihren Holztisch mit einem Holzreiniger:

1. Trocknen Sie den Gartentisch sorgfältig ab. Wenn einzelne Holzfasern abstehen, sollten Sie die Tischplatte mit feinem Sandpapier abschleifen.

2. Tragen Sie den Holzreiniger mit einem fusselfreien Tuch auf.

3. Nach der Einwirkzeit spülen Sie Produktreste mit Wasser ab.

4. Lassen Sie den Tisch vollständig trocknen.

5. Tragen Sie das pflegende Holzöl mit einem breiten Pinsel auf die Tischplatte auf.

Ä Lassen Sie das Öl für 20 Minuten einwirken.

6. Entfernen Sie mit einem fusselfreien Tuch überschüssiges Holzöl.

7. Lassen Sie den Gartentisch auslüften und komplett trocknen.
 

Wie kann ich meinen Holz-Gartentisch aufarbeiten?

Ist Ihr Holz-Gartentisch stark beschädigt und unansehnlich geworden, können Sie die oberen Holzschichten bis zum gesunden Holz abschleifen. Anschließend können Sie zum Schutz eine Lasur oder ein Holzöl auftragen, um den Tisch vor Wettereinflüssen zu schützen.

Tipp

Ölen Sie Ihren Holz-Gartentisch 1- bis 2-mal im Jahr mit Holzöl. Dadurch verlängern Sie seine Lebensdauer. Zusätzlich sollten Sie ihn über Winter im Trockenen aufbewahren.

Wie pflege ich einen Betontisch?

Bereits der Hersteller behandelt die Oberfläche von Beton-Gartentischen mit Ölen und Wachsen, um sie zu imprägnieren.

In den offenen Poren des Betons können sich Schmutz und Staub ansammeln. Damit die typische Beton-Optik erhalten bleibt, müssen Sie die Oberfläche regelmäßig reinigen. Es genügt, sie mit einem feuchten Tuch abzuwischen. 


Über Kerstin Hölzel

Über den klassischen Journalismus bei Fernsehen und Zeitung bin ich in meiner Wunsch-Branche angekommen: dem E-Commerce. Seit 2016 schreibe ich als überzeugte Online-Shopperin für billiger.de und unterstütze Sie mit nützlichen Tipps und interessanten Informationen bei der Entscheidung für das richtige Produkt.


Nach oben