Kategorien

Gartenstühle (1.445 Ergebnisse aus 87 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Produkttyp

Es gibt unterschiedliche Arten von Gartenstühlen, die sich in ihrer Bauweise unterscheiden.

Alle anzeigen
Gestellmaterial
Alle anzeigen
Sitzflächenmaterial
Alle anzeigen
Sitzhöhe
Mitgeliefertes Zubehör
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessantes
Produkttyp
Gartenstühle lassen sich nach ihren Spezifikationen, wie beispielsweise der Bauweise, in unterschiedliche Produkttypen bündeln.

Ein Gartenhocker ist beispielsweise eine kompakte Sitzgelegenheit. Er kann jedoch auch zum Füße hochlegen genutzt werden. Außerdem bietet er ja nach Beschaffenheit der Sitzfläche auch eine zusätzliche Abstellmöglichkeit.

Hochlehner sind, wie der Name schon verrät, Stühle mit einer hohen Lehne. Diese Modelle gewähren einen hohen Sitzkomfort und sind in sehr vielen Ausführungen erhältlich.

Ein Klappsessel ist eine bequeme, mobile Sitzoption, welche bei Nichtgebrauch jederzeit in eine Ecke oder den Keller verstaut werden kann. Als ähnlich praktisch erweist sich auch der Klappstuhl, welcher jedoch in der Regel eine niedrigere Lehne ausweist.

Ein optisches Highlight ist definitiv der Korbsessel. Es handelt sich dabei um einen Gartenstuhl, welcher mittels Korbflechttechnik gefertigt wird. Als Grundmaterial wird hierbei häufig Rattan eingesetzt. Dieses Modell bietet eine tiefe, sowie bequeme Sitzmöglichkeit, dadurch dass meist auch auf eine Arm- wie auch Rückenlehne nicht verzichtet werden muss.

Ein Liegestuhl ist per Definition ein zusammenklappbares Gestell, auf welchem man entweder Sitzen oder Liegen kann. Auch dieser Produkttyp zielt insbesondere auf Bequemlichkeit ab. Zum Entspannen im Sommer ist ein solches Modell quasi Pflicht.

Wer besonders viel Wert auf einfache Verstaubarkeit legt bzw. sich Flexibilität bezüglich der Sitzgelegenheit wünscht sollte zu einem Stapelsessel oder Stapelstuhl greifen. Diese Modelle können bequem im Keller oder Abstellzimmer gestapelt werden.

Material Gestell
Gartenstühle unterscheiden sich auch bezüglich der verwendeten Materialart. Besonders beliebt sind dabei natürliche Rohstoffe, wie beispielsweise Holz. Jedoch kommen auch Metalle häufig zum Einsatz. Diese sind per se sehr langlebig. Aluminium ist obendrein noch sehr leicht. Bezüglich der Robustheit können Edelstahl und Eisen noch mehr auftrumpfen.

Ein weiteres beliebtes Material ist Kunststoff. Dieses ermöglicht eine besonders große Farbauswahl und ist obendrein noch günstig im Anschaffungspreis.

Oberflächenbehandlung
Neben dem Material ist auch die entsprechende Oberflächenbehandlung bei der Kaufentscheidung relevant. Zusätzlichen Schutz kann insbesondere eine Beschichtung, Lasur oder Lackierung bieten. Gerade bei Holz wird so die Langlebigkeit nochmals erhöht. Aus optischen oder umwelttechnischen Gründen entscheiden sich jedoch viele Nutzer gerne für unbehandeltes Holz. Bei Stahl kann es durchaus zu Korrosion kommen. Dieser kann mit einer Zink-Beschichtung vorgebeugt werden.

Features
Mit Features sind bestimmte Komfortmerkmale eines Gartenstuhls gemeint. Wenn die Funktionalität nicht im Vordergrund steht, sind Zusätze wie Armlehnen, Sitzauflagen und Kissen empfehlenswert. Bei der Verstaubarkeit sind dagegen Attribute wie „klappbar“ oder „stapelbar“ interessant.

Grundsätzlich ist bei Gartenmöbeln auch auf die Wetterbeständigkeit zu achten. Wenn die Stühle als UV-beständig deklariert worden sind, bedeutet dies i.d.R., dass Sonnenlicht die Farbgebung nicht verändern kann. Frostbeständige Möbel können auch im Winter draußen gelassen werden. Zur einfachen Handhabe empfiehlt es sich insbesondere zu Modellen zu greifen, welche als „pflegeleicht“ gekennzeichnet sind.

Was ist beim Kauf von Gartenstühlen wichtig?

Wir helfen Ihnen, die passenden Gartenstühle zu finden.

Zum Ratgeber

Beliebte Marken
Kettler
Nardi
GRASEKAMP
CLP
PROGARDEN
JARDIN
ALLIBERT
Siena Garden
Greemotion
keine Angabe
MWH Das Original
Merxx
Multistore 2002
Famous Home
_empty_
BEST
Nexos
Zebra
Divero
DEMA
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


61 1 10
1
2 3 4
5
6
7
8
9
10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Wer genießt es nicht, bei schönem Wetter Zeit an der frischen Luft zu verbringen? Sobald der Frühling anbricht und die Temperaturen steigen, zieht es die Menschen nach draußen. Sei es zum gemütlichen Grillen oder für eine große Party oder nur zum Entspannen – die Zeit draußen zu verbringen, tut unglaublich gut. 
Wissenswert
Sonnenschein produziert im Körper Vitamin D – Dies hilft dem Immunsystem und kann Krankheiten vorbeugen. 
Außerdem regt frische Luft den Kreislauf an und senkt den Spiegel von Stresshormonen im Blut. Von Natur umgeben zu sein, kann die Kreativität fördern und so zu produktiveren Arbeiten verhelfen. Größen wie Tschaikowsky, Dickens oder Beethoven schworen auf lange Spaziergänge, um sich inspirieren zu lassen.
In Deutschland wurden Gartenmöbel in den 1950er Jahren beliebt. Zu dieser Zeit fuhren immer mehr Menschen in den Urlaub gen Süden, wo das Leben sich oft im Freien abspielte und Gartenmöbel dementsprechend wichtiger Teil des dortigen Lebensstils waren. Die Urlauber brachten dieses Vorbild nach Hause – und damit den Gartenstuhl nach Deutschland. 
 
Seitdem wurden Gartenstühle stetig weiterentwickelt: Viele Gartenstühle lassen sich inzwischen platzsparend transportieren und aufbewahren. Die Materialien trotzen zum Großteil extremen Wetterbedingungen. Es gibt zudem die verschiedensten Gartenstuhl-Varianten für jede erdenkliche Gelegenheit, ob Sie sich nun in die Sonne legen und entspannen möchten oder ein gemeinsames Essen an der frischen Luft planen.

Mit Familie oder Freunden in der Sonne zu sitzen, bringt immer schöne Stunden. Selbst das Arbeiten scheint leichter von der Hand zu gehen, wenn man es im Grünen tun kann. 

Heute ist es schon zum Standard geworden, den heimischen Garten, Balkon oder die Terrasse mit Möbeln auszustatten, um das Wetter und all die Vorteile, die die Natur uns bietet, nutzen zu können.

Um die Freude an der frischen Luft nicht durch einen unbequemen Sitz oder einen unschönen Anblick zu trüben, ist der richtige Gartenstuhl unverzichtbar. Damit Sie einen Gartenstuhl finden, der perfekt zu Ihren Ansprüchen passt, haben wir im nachfolgenden Kaufberater die wichtigsten Kaufkriterien und Informationen zusammengefasst.
 
 

Kaufberater

Gartenstühle gibt es in den verschiedensten Variationen – da kann es schon mal schwer werden, sich für einen Stuhl zu entscheiden. Wir haben mehrere Kriterien zusammengestellt, an denen Sie sich orientieren können, um die richtige Kaufentscheidung zu treffen. 
Erfahren Sie in unserem Kaufberater mehr zu den Themen
Bedenken Sie für den Kauf eines idealen Gartenstuhls vor allem folgende Gesichtspunkte
 
  • Ein wichtiges Kriterium ist der verfügbare Platz in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon. Auch der verfügbare Stauraum für die Aufbewahrung der Stühle im Winter ist zu bedenken.
    Haben Sie nur wenig Platz zur Verfügung, sollten Sie zu einer klappbaren oder stapelbaren Variante greifen. Diese nehmen deutlich weniger Platz ein als andere Gartensessel.
  • Weiterhin sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihre Stühle häufig verstellen werden.
    Sonnenanbeter, die ihren Stuhl immer wieder aus dem Schatten rücken müssen, sind mit einem Stuhl aus einem möglichst leichten Material am besten beraten. Haben Sie für Ihren Stuhl einen festen Platz vorgesehen, sind Sie in der Materialwahl freier.
  • Außerdem spielt es eine Rolle, ob Sie den Stuhl an einen Tisch stellen oder ob Sie ihn separat aufstellen möchten.
    Nutzen Sie den Stuhl an einem Tisch, ist es wichtig, dass Sie die richtige Sitzhöhe für Ihren Gartenstuhl wählen. Stellen Sie ihn separat auf, können Sie auch ein größeres und ausladendes Modell wählen.
  • Wenn Ihr Stuhl Umwelteinflüssen ausgesetzt sein wird, wählen Sie vorzugsweise ein wetterfestes Material.  
    Wird der Stuhl wettergeschützt stehen, beispielsweise unter einem Vordach? Oder platzieren Sie ihn frei auf der Terrasse oder dem Balkon? Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, sollten Sie das dazu passende Material mit der richtigen Verarbeitung wählen.
     

Gartenstuhl-Typen

Je nach Bauweise lassen sich verschiedene Typen von Gartenstühlen unterscheiden. 
Auf den Punkt!
  • Stapelsessel können Sie problemlos übereinanderstapeln und somit platzsparend verstauen. Zudem sind sie sehr stabil.
  • Klappsessel können Sie zusammenklappen. Sie nehmen dadurch nur sehr wenig Platz ein und eignen sich ideal für Reisen und Camping, sind allerdings auch weniger stabil. 
  • Klassische Gartensessel können Sie nicht platzsparend verstauen, sie sind dafür aber sehr stabil und bieten oftmals mehr Sitzfläche. 
  • Gartenhocker sind klein und leicht verstellbar. Sie können sie für viele verschiedene Zwecke nutzen.
  • Auf Liegestühlen können Sie sowohl liegen als auch sitzen. Sie sind größer als andere Modelle und schwerer wegzuräumen, eignen sich dafür aber ideal zum Entspannen und Sonnen.
  • Schaukelstühle sind meistens relativ groß und schwer zu verstauen. Sie eignen sich allerdings ideal zum Relaxen. 
Stapelsessel
Stapelsessel können Sie aufgrund ihrer Bauart übereinanderstapeln. So sparen Sie beim Aufräumen der Stühle Platz, da mehrere Sessel in der Grundfläche nur den Platz eines einzelnen einnehmen. Diese Modelle sind sehr praktisch, wenn Sie nur wenig Stellfläche besitzen, und sehen dabei immer noch hochwertig aus.

Im Gegensatz zu einem Klappsessel gibt es an einem Stapelstuhl keine verstellbaren Elemente, die eine Kippgefahr bergen. Sie sind also stabil und sicher. 
 
Stapelsessel kosten je nach Material 5–550 €.
Wissenswert

Viele Cafés und Restaurants benutzen in ihren Außenbereichen Stapelsessel.

Klappsessel
Klappsessel sind an verschiedenen Stellen mit Scharnieren ausgestattet, sodass sie diese zusammenklappen können. Sie sind damit die platzsparendste Variante der Gartenstühle. Viele Klappsessel haben außerdem eine verstellbare Rückenlehne.
Achtung!
Die Scharniere in einem Klappsessel bergen ein Verletzungsrisiko. 
da sie den Stuhl instabiler machen und Potential für Verletzungen bieten. Sie können sich beispielsweise leicht die Finger einklemmen bzw. quetschen. Wenn Sie sich für einen Klappstuhl entscheiden, ist es daher wichtig, dass Sie auf sorgfältig verarbeitete und sichere Verbindungsstellen achten. So gewährleisten Sie die Stabilität des Stuhles und senken das Verletzungsrisiko.
Diese Modelle eignen sich ideal für Reisen und Campingausflüge, da Sie sie problemlos zusammenklappen im Auto transportieren können.
 
Klappsessel können Sie zu einem Preis zwischen 15 €–560 € erwerben.
 
Klassische Gartensessel
Diese Art Gartenstuhl lässt sich weder stapeln noch zusammenklappen und nimmt so deutlich mehr Platz ein. Das bedeutet für Sie zwar einerseits, dass diese Stühle sich nicht so einfach wegräumen lassen, andererseits bietet ein solcher Stuhl Ihnen oft mehr Sitzfläche und Stabilität.
 
Gartensessel bieten meist ein breiteres Spektrum an Designmöglichkeiten: Sie können oft zwischen schlichten bis ausgefallenen Möbeln wählen. 

Möchten Sie stabile Gartenstühle kaufen, die das ganze Jahr über draußen stehen bleiben bzw. für die sie auch genügend Platz zur Verfügung haben, sind klassische Gartensessel für Sie geeignet.
 
Gartensessel kosten je nach Materialausführung etwa 60 €–800 €.
Recherche Tipp

Wer sich für ausgefallene Gartenmöbeln interessiert, kann bei einer von zahlreichen Gartenmöbel-Messen vorbeischauen, die jedes Jahr stattfinden. Einen Überblick können Sie sich zum Beispiel auf messeinfo.de verschaffen.

Gartenhocker
Gartenhocker besitzen keine Rücken- oder Armlehnen und zeichnen sich durch ihre kompakte Größe aus. Dadurch sind sie leicht und lassen sich problemlos verstellen. Viele Gartenhocker können Sie zudem auch zusammenklappen oder stapeln, sodass Sie diese auch platzsparend lagern können.
 
Diese Modelle sind vielseitig einsetzbar. Sie bieten sich als Fußhocker und auch als Beistelltisch an. Und wenn spontan Gäste kommen und keine Stühle mehr übrig sind, schaffen Sie mit einem Gartenhocker auch schnell eine neue Sitzgelegenheit. Sie kosten je nach Größe und Material 5 €–300 €.

Liegestühle
Liegestühle sind oft Hochlehner und besitzen oftmals eine verstellbare Fußablage. Sie sind damit relativ groß und sperriger als andere Gartenstühle. Es gibt aber auch platzsparende Modelle, die sich zusammenklappen lassen. 

Mit einem Liegestuhl müssen Sie sich nicht zwischen einem Stuhl und einer Liege entscheiden, er kombiniert beides in einem Modell. Sie können von einer liegenden Position in eine sitzende wechseln und müssen dazu nicht einmal aufstehen. Ein Liegestuhl eignet sich ideal zum Entspannen oder Sonnen. 

Sie können ihn für 25 € – 300 € erwerben.

Schaukelstühle
Die Stuhlbeine von Schaukelstühlen sind mit Kufen ausgestattet, die es Ihnen erlauben, vor und zurück zu wippen. Schaukelstühle sind groß und je nach Material auch recht schwer. 
Wissenswert

Schaukeln unterstützt laut Studien die Entwicklung eines guten Gleichgewichtssinns, kann Schmerzen lindern, Demenz vorbeugen und das Wohlbefinden längerfristig steigern.

In einem Schaukelsuhl können Sie ideal relaxen und die die Seele baumeln lassen. Allerdings sind diese Gartenstühle aufgrund ihrer Größe nur empfehlenswert, wenn Sie ausreichend Stellfläche zur Verfügung haben. Sie eignen sich auch keineswegs zum Arbeiten oder Essen an Gartentischen. 

Der Preis für einen Schaukelstuhl beträgt 55 €–600 €.
Gartenstühle sind in unterschiedlichen Materialien erhältlich. Das Material beeinflusst zentrale Eigenschaften Ihres Gartenstuhls wie dessen Stabilität und Robustheit. Auch die Wetterfestigkeit hängt in großem Ausmaß vom Material und dessen Eigenschaften ab. Es entscheidet außerdem über das Gewicht und nicht zuletzt die Optik Ihres Gartenmöbels. 

Im Folgenden haben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Materialien zusammengestellt:  

Ausführliche Informationen zur Reinigung und Pflege der Materialien erhalten Sie in unserem FAQ-Bereich unter der Frage Wie pflege ich meine Gartenstühle richtig? 

Metall
Gartenstühle können aus folgenden Metallarten bestehen:
Um die Materialien resistenter gegenüber Witterungseinflüssen zu machen und ihre Lebensdauer zu verlängern, können Metalle auf folgende Arten beschichtet sein: 
 
  • Pulverbeschichtung
    Bei diesem Verfahren wird Pulverlack auf das Metall aufgetragen. 
  • Sinterbeschichtung
    Hierbei wird das zu beschichtende Bauteil erhitzt und dann entweder durch Aufsprühen oder Eintauchen mit einem anderen Material beschichtet.
  • Lackbeschichtung
    Lack verleiht der Oberfläche des Gartenstuhls einen besonderen Glanz und bietet die Möglichkeit, den Stuhl farblich zu gestalten. Wenn Kratzer entstehen, müssen Sie jedoch die gesamte Oberfläche erneut bearbeiten, da es nicht möglich ist, einen Kratzer mit Lack richtig auszubessern.
     

Aluminium
Aluminium ist ein sehr leichtes Material. Einen Stuhl aus Aluminium können Sie daher ohne großen Kraftaufwand bewegen. Außerdem ist Aluminium korrosions- und UV-beständig. Ein Gartenstuhl aus diesem Material nimmt daher auch bei unterschiedlichen Wetterbedingungen keinen Schaden, sodass Sie ihn nicht immer unterstellen oder wegräumen müssen. Aluminium gehört allerdings zu den weicheren Metallen und hat die Eigenschaft, sich bei zu großer Belastung zu verbiegen. 

Aluminium hat eine lange Lebensdauer. Durch seine Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen hält es sich über Jahre. Es hat von Natur aus eine Oxidschicht, die sich immer wieder neu bildet, wenn das Material mit Luft in Berührung kommt und kann dadurch auch nicht beschädigt werden. 

Diese Schutzschicht wird noch verstärkt, wenn das Aluminium eloxiert ist. Beim Eloxieren wird die oberste Schicht des Materials durch Oxidation umgewandelt, sodass eine Schutzhülle um das Aluminium entsteht. Wird Aluminium eloxiert, gewinnt es an Härte und seine schon bestehende Unempfindlichkeit gegenüber Witterungsbedingungen wird erhöht. Eine Beschichtung macht das Material noch länger haltbar, erhöht seine Wetterfestigkeit und macht es pflegeleichter. 
Bedenken Sie

Wenn Ihr Gartenstuhl aus einer Mischung von Aliminium und einem weiteren Material besteht, können sich seine Eigenschaften stark von denen des Aluminiums unterscheiden.

Der Abbau von Aluminium ist jedoch nicht sehr umweltfreundlich. Er benötigt sehr viel Energie und als Abfallprodukt entsteht Rotschlamm, welcher der Umwelt schadet. Auf der anderen Seite lässt sich Aluminium sehr gut recyceln. 

Pro
  • Leicht
  • UV-beständig
  • Wasserfest
  • Langlebig
  • Pflegeleicht
  • Gut recycelbar   
Contra
  • Verträgt keine allzu großen Belastungen
  • Abbau ist umweltschädlich
Stahl
Stahl eignet sich besonders gut für Gartenstühle, weil er witterungsbeständig ist, sodass ihm weder Sonne noch Regen schaden. Stühle aus Stahl sind damit ideal für die Verwendung im Freien und müssen nicht untergestellt werden. Stahl ist außerdem sehr stabil, aber auch sehr schwer. Daher lassen sich Stühle aus dieser Material wesentlich schwerer verschieben. 
 
Um Stahl vor Korrosion zu schützen und widerstandsfähiger gegenüber Witterung zu machen, gibt es neben anderen Beschichtungsarten die Möglichkeit, das Material zu verzinken. Dabei wird Stahl mit einer dünnen Schicht Zink überzogen. 

Gartenstühle aus Stahl sind sehr pflegeleicht. Verschmutzungen lassen sich mit Wasser und einer milden Seifenlauge problemlos abwaschen. Spezielle Pflege erfordert Stahl nicht, sofern es beschichtet ist. 
Pro
  • Witterungsbeständig
  • Stabil     
  • Langlebig
  • Pflegeleicht
Contra
  • Schwer
Edelstahl
Bei Edelstahl handelt es sich um Stahl, der besonders rein ist, da er einen niedrigen Phosphor- und Schwefelgehalt hat. Dadurch ist Edelstahl wenig anfällig für Korrosion. Die meisten Edelstähle sind rostfrei
 
Das Material hat eine sehr hochwertige Optik. Durch seine harte und glatte Oberfläche bietet Edelstahl zudem keinen Nährboden für Bakterien und Pilze, was ihn sehr hygienisch macht.

Edelstahl eignet sich für Gartenstühle, weil er äußerst widerstandsfähig ist und er sowohl gegenüber hohen als auch niedrigen Temperaturen beständig ist. Auch Regen macht Edelstahl nichts aus.
Bedenken Sie
Bei zu hohen Temperaturen und direkter Sonneneinstrahlung kann sich Edelstahl stark aufheizen. 
Daher könnten Sie es als unangenehm empfinden, sich im Hochsommer beispielsweise mit kurzer Hose auf einen Gartenstuhl aus Edelstahl zu setzen. 
Wie die meisten Metalle hat auch Edelstahl eine lange Lebensdauer, die Sie mit der passenden Beschichtung noch verbessern können. 
 
Es ist keine besondere Pflege notwendig, um die Lebensdauer eines Gartenstuhls aus Edelstahl zu gewährleisten. Fingerabdrücke und Fettflecken sind auf Edelstahloberflächen jedoch deutlicher sichtbar, sodass Sie den Stuhl gegebenenfalls öfter abwischen müssen.
Pro
  • Meistens rostfrei
  • Widerstandsfähig
  • Beständig gegenüber hohen sowie niedrigen Temperaturen
  • Wasserfest 
  • Hygienisch  
  • Langlebig   
Contra
  • Erhitzt sich bei hohen Temperaturen
  • Fingerabdrücke sind schnell sichtbar
Eisen
Ähnlich wie Stahl ist Eisen äußerst robust, besitzt dadurch aber auch ein höheres Gewicht. Es ist zudem nicht anfällig für UV-Strahlung, wodurch es ohne Probleme für Gartenstühle verwendet werden kann. 
 
Ohne den richtigen Schutz durch eine Beschichtung besteht allerdings die Gefahr, dass ein Gartenstuhl aus Eisen anfängt zu rosten. Auch Schmutz lässt sich mit einer Beschichtung leichter entfernen.
Shopping Tipp

Oberflächliche Kratzer beeinflussen den Schutz vor Rost nicht. Einen tieferen Kratzer an Ihrem Eisen-Stuhl, der bis zum Metall vordringt, sollten Sie jedoch ausbessern, um den Stuhl vor Korrosion zu bewahren. Dazu bieten viele Hersteller spezielle Ausbesserungslacke an. 

Normale Verschmutzungen können Sie bei Gartenstühlen aus Eisen meist mit einem weichen Tuch und Wasser abwischen. Ansonsten ist keine spezielle Pflege nötig.

Pro
  • Robust
  • Stabiler Stand
  • UV-beständig  
  • Mit Beschichtung langlebig
  • Pflegeleicht   
Contra
  • Hohes Gewicht
  • Kann rosten
Holz 
Viele schätzen an Holzmöbeln das natürliche Aussehen, das auch gut zu einem Gartenstuhl passt. Die Farbe des Holzes variiert von einem gelblichen Ton, wie ihn zum Beispiel Teakholz aufweist, zu einem rötlichen Dunkelbraun wie bei Eukalyptusholz. 
Bedenken Sie
Bei Tropenhölzern ist allerdings Vorsicht geboten, wenn Sie den Umweltaspekt beachten möchten. 
Viele tropische Hölzer, die in die EU eingeführt werden, stammen aus illegalen Rodungen, die den Regenwald schädigen. Es gibt bestimmte Siegel, nach denen Sie sich richten können, zum Beispiel das FSC-Siegel. Diese garantieren einen umweltbewussten Umgang mit den Wäldern.

Lesen Sie im FAQ-Bereich mehr über die Wahl des richtigen Holzes: Inwiefern beeinflusst meine Wahl eines Gartenstuhls die Umwelt?

Eine nützliche Eigenschaft von Holz ist, dass es ähnlich belastbar ist wie beispielsweise Stahl, ohne dabei genauso schwer zu sein. Die verschiedenen Hölzer können sich darin zum Teil jedoch deutlich unterscheiden: Zu den stabilsten Hölzern zählen Akazie, Esche oder auch Eiche. Fichte oder Tanne gehören eher zu den weicheren Hölzern. Harte Hölzer sind im Gegensatz zu weichen Holzarten resistenter gegen Nässe, UV-Strahlung und Ungezieferbefall, dafür aber auch meist schwerer. Weichhölzer sind für die Anwendung im Außenbereich daher weniger gut geeignet als Harthölzer. 
 
Unbehandeltes Holz kann schnell faulen, ergrauen und brüchig werden. Generell kann jedes Holz eine lange Lebensdauer aufweisen, solange Sie es richtig behandeln:
 
  • Öl
    Am längsten wird Ihr Holz halten, wenn Sie es 2- bis 3-mal im Jahr mit Öl behandeln. Sie können die Lebensdauer eines Holzstuhls durch regelmäßiges und sorgfältiges Ölen um Jahre verlängern. Außerdem hat Öl den Vorteil, dass es die Maserung Ihres Holzes schön zur Geltung bringt. Holzöl zieht komplett in das Material ein und bildet keine Schicht auf der Oberfläche. Das hat den Vorteil, dass bei einer kleinen Beschädigung kein unbehandeltes Holz freigelegt wird, wie es bei anderen Verarbeitungen vorkommen kann.
  • Lasierung 
    Auch Lasieren schützt das Holz vor Witterung und macht es resistenter gegenüber Nässe und UV-Strahlung. Bei einer Lasur behält Holz sein natürliches Aussehen. Die Farbe können Sie nach Wunsch wählen, die Maserung bleibt aber sichtbar. Das Endergebnis ist matt, wenn Sie Glanz bevorzugen, sollten Sie lieber zu Lack greifen.
  • Lack 
    Lack hat den Vorteil, dass es das Eindringen von Flüssigkeiten in das Holz verhindern kann. Die Oberfläche fühlt sich durch eine Lackierung auch weicher an. Lack bietet zudem die Möglichkeit, dem Material eine komplett neue Farbe zu verleihen. Da es allerdings nicht möglich ist, einen einzelnen Kratzer im Lack genau auszubessern, müssen Sie in diesem Fall die ganze Oberfläche erneut behandeln.

Verschmutzungen auf dem Holz lassen sich mit in Wasser aufgelöster Kernseife entfernen. Nach einer gründlichen Reinigung ist es ratsam, die Oberfläche wieder neu zu ölen. 
Pro
  • Natürliches Aussehen
  • Belastbar 
  • Vergleichsweise leicht
  • Meist UV-beständig 
  • Oft Wasserresistent  
Contra
  • Bei Weichhölzern besteht Fäulnis-Gefahr
  • Pflegeintensiv
Kunststoff
Möchten Sie einen Gartenstuhl aus Kunststoff kaufen, haben Sie die Wahl zwischen folgenden Materialien:


Polypropylen
Es gibt viele verschiedene Arten von Kunststoff. Für Gartenstühle wird häufig Polypropylen verwendet. Polypropylen ist elastisch, aber gleichzeitig zäh und bruchfest. Dieser Kunststoff ist auch gegenüber hohen und niedrigen Temperaturen beständig. Kunststoff-Stühle sind deutlich leichter als Stühle aus Holz oder Metall. Dafür sind sie anfälliger für Kratzer und UV-Strahlung kann sie spröde machen. 

Gartenstühle aus qualitativ hochwertigem Kunststoff sind genauso wie Modelle aus Metall oder Holz jahrelang haltbar. Sie brauchen auch keine spezielle Pflege oder Beschichtungen, um diese Langlebigkeit aufrechtzuerhalten. 
 
Sie müssen allerdings häufiger gereinigt werden. Es passiert häufig, dass Kunststoff-Stühle einen grauen Schleier bekommen, der sich irgendwann kaum noch entfernen lässt. Dieser entsteht durch sich festsetzenden Staub.
Pro
  • Elastisch
  • Bruchfest
  • Temperaturbeständig
  • Wetterfest
  • Leicht    
Contra
  • Nicht kratzfest
  • Empfindlich gegenüber UV-Strahlung
Polyrattan
Bei Polyrattan handelt es sich um ein Kunststoff-Geflecht aus Polyethylen, das wie die meisten Kunststoffe elastisch und robust ist. Polyrattan ist witterungsbeständig und unempfindlich gegenüber UV-Strahlung, hohen und niedrigen Temperaturen und jeglicher Flüssigkeit. Aufgrund der großen Menge an verarbeitetem Material können manche hochwertigen Polyrattan-Stühle etwas schwerer sein.
 
Gartenstühle aus Polyrattan halten sich jahrelang, ohne dass sie Witterungsspuren aufweisen oder gar ihre Stabilität verlieren. Polyrattan-Stühle benötigen keine spezielle Pflege, um sie wetterfest oder langlebiger zu halten. Schmutz lässt sich einfach mit Wasser und einem Putztuch abwischen.
Pro
  • Robust
  • Elastisch
  • UV-beständig
  • Temperaturbeständig
  • Wasserresistent 
  • Langlebig
  • Pflegeleicht
Contra
  • Manche Modelle haben ein höheres Gewicht
Textilene
Für Gartenstühle wird oft eine Kunstfaser namens Textilene verwendet, meistens in der Farbe anthrazit. Textilene besteht aus Polyester und Vinyl, dadurch ist sie leicht, robust und hat eine lange Lebensdauer. UV-Strahlung macht ihr zudem nichts aus und sie hält den meisten Witterungsbedingungen stand. Weil sie aus Fasern besteht, gibt sie nach und passt sich dem Körper an, sodass ein Kissen oder eine Auflage überflüssig sind. Durch ihre glatte und harte Oberfläche ist sie wasserbeständig und Sie können Schmutz leicht abwaschen.  
 
Textilene wird für einen Gartenstuhl oft in Verbindung mit anderen Materialien wie zum Beispiel Aluminium verwendet. Dadurch kann sich das Problem ergeben, dass an den Schnittstellen der beiden Materialien der Verschleiß höher ist. Das kommt bei unsauberen Schnittstellen vor, wenn sich 2 Materialien aneinander aufreiben. Das können Sie vermeiden, indem Sie auf gut verarbeitete Verbindungsstellen achten, wenn Sie einen Stuhl mit Textilene auswählen. So gewährleisten Sie eine lange Lebensdauer Ihres Gartenmöbels. 

Die Kunstfaser benötigt keine besonderen Beschichtungen oder Pflegemaßnahmen, um Ihre Langlebigkeit zu bewahren. Schmutz lässt sich meist mit Wasser, Seife und einem Tuch oder Schwamm entfernen. 
Pro
  • Leicht
  • Stabil
  • UV-beständig
  • Passt sich dem Körper an
  • Wasserbeständig
  • Pflegeleicht     
Contra
  • Höherer Verschleiß
Fiberglas
Fiberglas besteht aus einem mit Glasfasern verstärkten Kunststoff. Dieses Material ist elastisch, flexibel und leicht. Fiberglas ist selbst unter schwierigsten Bedingungen äußerst korrosions- und witterungsbeständig. Dadurch weist es eine lange Lebensdauer auf.
 
Fiberglas ist eine durchaus kostengünstige Variante zu anderen Materialien, besitzt aber eine weniger hochwertige Optik als beispielsweise Edelstahl. Es ist außerdem pflegeleicht. Für Verschmutzungen genügt es, den Stuhl mit einem Tuch und Seifenwasser abzuwischen. 
Pro
  • Flexibel
  • Leicht 
  • Korrosionsbeständig
  • Witterungsbeständig
  • Kostengünstig    
  • Pflegeleicht 
Contra
  • Keine ansprechende Optik 
Naturfaser
Naturfasern sind nicht künstlich hergestellt, sondern stammen von Pflanzen oder Tieren. Als Material für Gartenstühle ist besonders Rattan beliebt. Durch die optische Ähnlichkeit ist Rattan der Namensgeber von Polyrattan, Rattan besteht allerdings nicht aus Kunststoff, sondern aus Holzfasern. Gartenstühle werden auch aus Bambus, Seegras und vielen weiteren natürlichen Materialien hergestellt. 

Naturfasern sind sehr witterungsanfällig und vertragen UV-Strahlung nicht gut. Auch zu hohe und zu niedrige Temperaturen können dem Material schaden und es brüchig machen. Naturfasern nehmen Wasser schnell auf, sie sind dafür aber stabil und reißfest.

Um lange Freude an Gartenstühlen aus Naturfasern zu haben, sind sie auf die richtige Pflege angewiesen. Bei Nichtbenutzung ist eine Abdeckung empfehlenswert, um das Material nicht konstant der prallen Sonne und somit der UV-Strahlung auszusetzen. 
 
Verschmutzungen lassen sich in der Regel einfach wegbürsten. Für hartnäckige Flecken sollten Sie nur wenig Wasser verwenden, um das Material zu schützen. 
Pro
  • Stabil
  • Reißfest
Contra
  • UV-anfällig
  • Temperaturanfällig
  • Nicht wetterfest

Sitzhöhen

Für die richtige Höhe des Stuhls ist entscheidend, wie Sie ihn nutzen möchten. 
 
Nutzen Sie Ihren neuen Gartenstuhl, um an einem Esstisch an der frischen Luft eine Mahlzeit zu sich zu nehmen? Dann sollte Ihr Stuhl eine Höhe von 40 cm bis 48 cm aufweisen. So sitzen Sie richtig, um Ihren Rücken zu unterstützen.
Shopping Tipp

Die richtige Sitzhöhe für Sie können Sie ganz einfach unter blitzrechner.de berechnen lassen.

Wenn Sie Ihren Gartenstuhl nicht an einen Tisch stellen möchten, haben Sie freie Hand bei der Auswahl. Was Sie dennoch bei Ihrer Kaufentscheidung mit einfließen lassen sollten, ist das Alter der Personen, für die der Stuhl gedacht ist. 

Älteren Menschen fällt es oft schwer, von zu niedrigen Sitzgelegenheiten wieder aufzustehen. Gartenstühle ab 50 cm sind für Senioren ideal. 
 
Niedrigere Gartenstühle unter 40 cm bieten Gelegenheit, die Füße weiter von sich strecken zu können und bieten ein ähnliches Sitzgefühl wie Liegestühle. Sie sind auch geeigneter für Kinder, die niedrigere Stühle leichter erreichen können. 
Wissenswert

Laut Experten kann die richtige Stuhlhöhe den gleichen positiven Effekt auf den Rücken haben wie ein spezieller ergonomisch geformter Stuhl.


Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Die wichtigsten Fragen zur Benutzung von Gartenstühlen haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Unsere FAQ-Sammlungen basieren hierbei auf den Fragen anderer Käufer von Gartenstühlen.

Auflagen

Je nach Material ist eine Auflage empfehlenswert. Für Gartenstühle mit einer Sitzfläche aus einem harten Material wie Metall oder Holz ist es ratsam, eine Auflage oder ein Polster zu benutzen, da es sonst auf die Dauer durchaus unbequem werden kann. Außerdem kann es sein, dass sich das Metall in der Sonne aufwärmt und dadurch unangenehm heiß wird. Hier kann eine Auflage Abhilfe schaffen.

Für Gartenstühle, die eine Sitzfläche aus einem weicheren Material haben, benötigen Sie keine Auflage. Textilene zum Beispiel kann auch ohne ein Polster bequem sein.  

Auch wer seine Gartenstühle farblich umgestalten möchte, kann das mit einer Auflage tun. So können Sie zum Beispiel einem Stuhl aus grauem Metall zu mehr Farbe verhelfen.

Wie kann ich Auflagen am besten reinigen und pflegen?
Viele Auflagen für Gartenstühle sind imprägniert, womit sie Flecken nicht so leicht aufnehmen. So ist es ausreichend, Ihre Auflagen ab und zu mit Wasser und etwas Seife oder Spülmittel abzuwischen, um sie zu pflegen. 
 
Befindet sich jedoch hartnäckigerer Schmutz auf Ihrer Auflage, ist es möglich, sie bei einem Handwaschgang in der Waschmaschine zu waschen. Nach der Wäsche müssen Sie die Auflage allerdings eventuell per Hand zurechtziehen, wenn sie sich in der Maschine verzogen hat. Damit die Füllung nicht verklumpt, sollten Sie die Auflagen nicht in den Trockner geben.
Tipp

Haben Sie Ihre Auflage imprägniert, bevor Sie sie in der Maschine gewaschen haben, sollten Sie das nach der Wäsche wiederholen, um den Effekt zu bewahren.

Größere Auflagen für Hochlehner oder Liegestühle passen wahrscheinlich nicht in Ihre Waschmaschine. In diesen Fällen sollten Sie überlegen, sich abziehbare Auflagen zu kaufen, um den Bezug extra waschen zu können.  

 

Kauf

Der Preis sollte zwar ein wichtiges, aber nicht das einzige Kriterium bei der Wahl Ihres Gartenstuhls sein. Es ist wichtiger, dass Sie sich darüber Gedanken machen, welcher Gartenstuhl der richtige für Sie ist und welche Eigenschaften er haben sollte. Danach können Sie viel zielgerichteter nach dem richtigen Angebot suchen. 

Unser Portal kann Ihnen dabei helfen, bei all den Angeboten den Überblick zu bewahren. Sie finden dort Preisvergleiche von vielen verschiedenen Anbietern, damit können Sie ganz unkompliziert Ihren idealen Gartenstuhl finden und das auch noch zum bestmöglichen Preis. 
Shopping Tipp

Wer noch mehr sparen möchte, kauft seine Gartenstühle am Ende der Saison, also im Herbst, wenn viele Anbieter Ihre Ware vergünstigt anbieten. Allerdings kann es passieren, dass Ihre Wunschmöbel zu dieser Zeit nicht mehr in der gewünschten Menge oder Farbe vorhanden sind. 

Material

Welche Materialien sind besonders langlebig?

Metall hat in der Regel eine lange Lebensdauer. Je nach Metall-Art ist allerdings eine geeignete Beschichtung Voraussetzung, um diese Langlebigkeit zu gewährleisten.
Tipp

Was Ihren Gartenstühlen am meisten zusetzt, ist aggressive UV-Strahlung. Schützen Sie sie davor, um die Lebensspanne Ihrer Möbel deutlich zu verlängern.

Auch Holz, das hochqualitativ und gut verarbeitet ist, hält lange. Besonders Hartholz wie Eiche oder Esche ist sehr langlebig. Holz benötigt im Vergleich zu Metall aber weit mehr Pflege, um die Haltbarkeit zu gewährleisten.
 
Materialien wie Kunststoff sind meist ebenfalls langlebig. Sie sind allerdings am anfälligsten für Schmutz und ersparen Ihnen zwar Zeit bei der Instandhaltung, nicht aber bei der Reinigung. 
Möchten Sie mehr über Lebensdauer verschiedener Materialien erfahren? Lesen Sie mehr in unserem Kaufberater unter Materialien

Welche Eigenschaften haben Gartenstühle aus Polyrattan?

Gartenstühle aus Polyrattan zeichnen sich durch Robustheit und Widerstandsfähigkeit aus. Sie überstehen die extremsten Wetterbedingungen ohne Schäden und benötigen dabei nicht einmal viel Pflege.

Interessieren Sie sich für Gartenstühle aus diesem Material? In unserem Kaufberater finden Sie weitere Informationen zu Polyrattan.

Pflege

Der Pflegeaufwand Ihrer Gartenstühle hängt vom Material ab. 
Tipp

Benutzen Sie bei der Reinigung grundsätzlich keine zu harten Bürsten oder Schwämme oder aggressive Reiniger, um Kratzer im Material zu vermeiden.

  • Aluminium
    Aluminium-Gartenstühle benötigen kaum Pflege. Verschmutzungen lassen sich mit einer milden Reinigungslauge oder Wasser reinigen. Für den Extra-Glanz ist es empfehlenswert, alle 2 bis 3 Monate Babyöl auf Ihren Aluminium-Stuhl aufzutragen.
     
  • Edelstahl
    Bei Edelstahl kann es schnell vorkommen, dass Fingerabdrücke und Fettflecken auf dem Material zu erkennen sind. Wer sich daran stört, wird öfter darüberwischen müssen. Ansonsten können Sie den üblichen Schmutz meist einfach abwischen. Zudem ist es empfehlenswert, einen Stuhl 1- bis 2-mal pro Jahr mit Edelstahlreiniger zu säubern, um Flugrost vorzubeugen und zu entfernen. Flugrost bezeichnet eine Rostschicht auf der Oberfläche, die durch in der Luft rostende Eisenstäube entsteht, die sich auf anderen Oberflächen absetzen. Lassen Sie Flugrost zu lange auf Ihrem Stuhl, kann es sein, dass er sich durch die Schutzschicht frisst und Ihr Stuhl durchrostet. Es ist deswegen ratsam, sichtbaren Flugrost sofort zu entfernen.
     
  • Stahl
    Gartenstühle aus Stahl sind sehr pflegeleicht. Verschmutzungen lassen sich mit Wasser und einer milden Seifenlauge problemlos abwaschen. Spezielle Pflege erfordert Stahl nicht, sofern es beschichtet ist. 
     
  • Eisen 
    Normale Verschmutzungen können Sie von Gartenstühlen aus Eisen meist mit einem weichen Tuch und Wasser abwischen. Ansonsten ist keine spezielle Pflege nötig.
     
  • Kunststoff 
    Experten empfehlen eine Reinigung mit einer Lösung aus Backpulver oder Essigreiniger und ein wenig Wasser. Reiben Sie den Kunststoff mit einem weichen Schwamm ein und spülen ihn nach einer Weile wieder ab. Durch das im Backpulver enthaltene Natron löst sich der Schmutz. Mit einer Bürste haben auch Rückstände in den Rillen keine Chance. Für sehr hartnäckigen Schmutz ist auch Scheuermilch empfehlenswert. Kratzer oder aufgeraute Stellen in der Oberfläche des Stuhls können Sie mit Autopolitur behandeln, um das Material wieder zu glätten. So erhält der Stuhl nicht nur einen schönen Glanz, sondern wird zukünftig auch Feuchtigkeit und Schmutz besser abweisen.
     
  • Kunstfasern
    Stühle aus Kunstfasern wie Textilene sind einfach in der Pflege. Sie benötigen keine spezielle Aufmerksamkeit. Schmutz können Sie mit einem Tuch entfernen. Für die Beseitigung von hartnäckigem Schmutz eignet sich spezieller Textilene-Reiniger oder einfach ein bisschen milde Seifenlauge.
     
  • Holz
    Bei Holz kann es vorkommen, dass es mit der Zeit etwas ergraut und eine sogenannte Patina bildet. Um dem vorzubeugen, ist es ratsam, einen Gartenstuhl aus Holz 2- bis 3-mal im Jahr mit Holzöl zu behandeln. Das Öl macht Ihren Holzstuhl auch widerstandsfähiger gegen Witterung und ist sehr effektiv, um die Lebensdauer Ihres Stuhles zu erhöhen.
     
  • Naturfasern 
    Verschmutzungen lassen sich in der Regel einfach wegbürsten. Für hartnäckige Flecken sollten Sie nur wenig Wasser verwenden, um das Material zu schützen. 
Recherche Tipp

Die meisten Hersteller liefern genaue Pflegehinweise für ihre Stühle mit. Ziehen Sie deshalb im Zweifel die Herstellerangaben zurate, wenn Sie sich fragen, wie Sie Ihren Stuhl am besten pflegen.

Platz

Gibt es platzsparende Gartenstühle?
Gartenstühle gibt es in vielen Varianten, von denen viele darauf ausgerichtet sind, möglichst viel Platz zu sparen. Hierbei zu erwähnen sind Klappsessel und Stapelsessel. Diese Modelle lassen sich besonderes platzsparend verstauen. 
Erfahren Sie in unserem Kaufberater mehr über die unterschiedlichen Gartenstuhl-Typen.

Überwintern

Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie Ihre Gartenstühle über den Winter im Trockenen unterstellen. So umgehen Sie die Probleme am besten, die durch Witterungseinflüsse entstehen. Stühle aus Kunststoff zum Beispiel können durch die Kälte kleine Risse bilden. Solange das noch keine Brüche sind, bleibt die Stabilität Ihres Stuhles zwar erhalten, aber in jenen Rissen setzt sich leicht und schnell Schmutz ab.

Achten Sie darauf, dass der Raum, in den Sie die Stühle stellen möchten, trocken ist, aber nicht zu stark beheizt. Außerdem ist es ratsam, für eine gute Belüftung zu sorgen, um Schimmel entgegenzuwirken. 
 
Haben Sie jedoch nicht den Platz, Ihre Stühle unterzustellen, gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten: Gartenstühle aus Metall können einen Winter im Freien gut überstehen, sofern sie hochwertig beschichtet sind, beispielsweise durch eine Pulverbeschichtung, Verzinken oder Eloxieren. So kann ihnen Frost nicht schaden. 

Achten Sie also auf eine für das Material geeignete Beschichtung. Lesen Sie im Kaufberater mehr zu Materialien.

Gartenstühle aus Holz sollten Sie im Winter abdecken. Obwohl gute Holzstühle keine Feuchtigkeit aufnehmen, ist es besser, sie nicht ungeschützt stehen zu lassen. Achten Sie bei der Abdeckung aber darauf, dass Feuchtigkeit noch entweichen kann, damit sich kein Schwitzwasser bildet, das die Stühle angreifen kann.

Shopping Tipp

Auf unserem Preisvergleich finden Sie eine große Auswahl unterschiedlicher Schutzhüllen für Gartenstühle.

Umgestaltung

Gartenstühle, die ihre Glanzzeiten hinter sich haben und für ihren eigentlichen Zweck nicht mehr zu gebrauchen sind, müssen Sie nicht unbedingt gleich entsorgen. Für Hobby-Bastler stellen ausrangierte Gartenstühle und auch andere alte Möbel wie Gartentische oder -bänke eine Gelegenheit dar, sie kreativ zu bearbeiten und farblich umzugestalten.
Recherche Tipp

Charmante Ideen, wie Sie aus Ihrem alten Gartenstuhl beispielsweise einen hübschen Pflanzenbehälter machen können, finden Sie auf freshideen.com

Umwelt

Wenn Ihnen die Umwelt am Herzen liegt, sollten Sie beim Kauf von Gartenstühlen aus tropischem Holz unbedingt aufpassen. 20 % des Holzes, das in die EU eingeführt wird, stammt aus illegalen Rodungen. 
Wissenswert

Mehr als 15 % aller Treibhausgas-Emissionen weltweit entstehen durch illegale Rodung der Regenwälder.

Es gibt einige Siegel und Zertifikate, nach denen die sich richten können, um Ihren Holzstuhl aus einer möglichst umweltbewussten Quelle zu erhalten. Hier zu erwähnen sind zum Beispiel das FSC-Siegel oder der blaue Engel.

Recherche Tipp
Erfahren Sie mehr über die beiden Siegel auf der Homepage von FSC Deutschland bzw. Der Blaue Engel.
Weiterhin ist das Thünen-Institut zu einer zentralen Anlaufstelle geworden, um die Authentizität von Holz zertifizieren zu lassen. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe und den aktuellen Stand ihrer Arbeit auf der Website des Thuenen Instituts.

Wählen Sie einen vertrauenswürdigen Hersteller, zum Beispiel Mitglieder des Gesamtverbands Deutscher Holzhandel. Diese versuchen, sich an die Vorgaben der europäischen Holzhandelsverordnung zu halten und setzen sich damit für nachhaltig erzeugtes und legal gehandeltes Holz ein. Vergessen Sie aber auch hier nicht, den Gartenstuhl auf das FSC-Siegel zu prüfen, das der beste Indikator für Nachhaltigkeit ist. So handeln Sie umweltbewusst und können mit ruhigem Gewissen auf Ihren neuen Stühlen Platz nehmen.

Nutzer die nach "Gartenstühle" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben