Garmin Smartwatches

(256 Ergebnisse aus 63 Shops)
11 1 5
1
3 4 5
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Garmin Smartwatches


Aktualisiert: 31.03.2020 | Autor: Claus Oexle

Gut zu wissen

Smartwatches sind quasi Mini-Computer, die Sie an Ihrem Handgelenk tragen können. Wenn Sie die Smartwatch mit Ihrem Smartphone koppeln, können Sie sie als zweiten Bildschirm nutzen. So müssen Sie das Smartphone nicht bei jeder eingehenden Nachricht aus der Tasche ziehen – ein Blick auf die Smartwatch genügt.

Mit den Fitness-Features können Smartwatches auch die Art wie wir trainieren und Sport treiben, optimieren. Die gesundheitlichen Aspekte der smarten Uhren werden immer wichtiger – Garmin-Smartwatches können hier mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Fitness-Funktionen überzeugen.

Garmin wurde 1989 in den USA gegründet. Seit 2010 hat das Unternehmen seinen Firmensitz in der Schweiz, in Schaffhausen. Bekannt geworden ist Garmin für seine Navigationssysteme. Wearables und smarte Uhren stellt Garmin seit einigen Jahren mit großem Erfolg her.

Auf den Punkt!

Die günstigsten Smartwatches von Garmin sind für rund 50 Euro erhältlich. Das sind meist Fitnesstracker aus Kunststoff mit wenigen oder gar keinen Multimedia-Anwendungen. Für die Luxusmodelle müssen Sie mit über 1.000 Euro rechnen. Diese sind aus hochwertigen Materialien gefertigt und verfügen über eine Vielzahl an unterschiedlichen Funktionen wie Herzfrequenz- oder Pulsmesser, Kalorienzähler oder verschiedene Trainingsprogramme.

Was zeichnet Garmin-Smartwatches aus?

Sie fragen sich, ob eine Smartwatch von Garmin das Richtige für Sie ist? In unserem Ratgeber helfen wir Ihnen mit interessanten Infos bei Ihrer Kaufentscheidung.

Garmin bietet eine Vielzahl von unterschiedlichen Smartwatches an. Das geht vom Fitnesstracker über die Smartwatch bis zur smarten Uhr für besondere Anforderungen oder Sportarten.

Die Modelle unterscheiden sich nach Ausstattung und Funktionen:

  • Fitness-Tracker
    Fitness-Tracker helfen Ihnen, Ihre Bewegungsdaten beim Sport zu messen und vor allem im Nachgang auch zu analysieren. Dazu können Sie die Fitness-Tracker mit Ihrem Smartphone verbinden und die Daten dort sichten und speichern. Die Zielgruppe der Garmin-Fitness-Tracker ist sehr breit, sogar Modelle für Kinder hat Garmin mit der Vivofit jr. im Programm. Mit den Trackern Vivosmart, Vivosport und Vivofit werden auch die Erwachsenen bedient.
  • Smartwatches
    Eine Smartwatch überzeugt durch eine Vielzahl an Multimediafunktionen – eine ideale Ergänzung für Ihr Smartphone. Bei Garmin-Smartwatches stehen die sportlichen Aspekte meist im Vordergrund. Die Forerunner-Serie bietet zum Beispiel für Fans des Laufsports eine riesige Auswahl. Zwar können die Forerunner-Modelle auch für andere Sportarten genutzt werden – der Laufsport steht hier aber klar im Fokus. Smartwatches wie die Modelle der Venu- oder Vivoactive-Reihe bieten darüber hinaus auch die Möglichkeit, Musik abzuspielen oder kontaktloses Bezahlen zu nutzen.
  • Multisportuhren
    Mit den Modellen der Fenix-Reihe können Sie sehr viele Sportarten tracken – nicht nur Laufen oder Radfahren, sondern auch z.B. Rudern, Bergsteigen oder Ski-Langlauf. Modelle wie die Quatix oder die Swim sind ideal für Wassersportler, Golfuhren (Approach) oder explizite Outdoor-Uhren wie die Instinct oder die Tactix werden ebenfalls angeboten.

In der nachfolgenden Tabelle werfen wir einmal einen Blick auf die unterschiedlichen Garmin-Serien und deren groben Preisrahmen.

Serienname Uhrentyp Preis in €
Vivofit Fitness-Tracker 40–80
Vivosmart Fitness-Tracker 60–100
Vivosport Fitness-Tracker 80–110
Vivoactive Smartwatch 150–300
Vivomove Smartwatch 100–500
Vivomove HR Smartwatch 200–350
Forerunner Smartwatch 80–300
Venu Smartwatch 350–400
Fenix Smartwatch 300–1.000

Zusätzlich bietet Garmin auch noch Spezialmodelle an, die für eine bestimmte Klientel oder einen bestimmten Sport konzipiert sind. In der folgenden Tabelle stellen wir diese Uhren einmal kurz vor.

Modellname Uhrentyp Für wen? Preis in €
Vivofit jr. Fitness-Tracker Kinder 45–100
Approach Fitness-Tracker oder Smartwatch Golfer 140–550
Descent Smartwatch Taucher 1.000–1.500
Swim Smartwatch Wassersportler 150–250
Quatix Smartwatch Wassersportler 300–750
Instinct Smartwatch Outdoor-Fans 300–350
Tactix Smartwatch Outdoor-Fans 350–750
MARQ Smartwatch Exklusives Modell für Outdoor-Fans 1.500–2.500

Wissenswert

Fitnesstracker setzen den Fokus auf das Tracking verschiedener Sportarten. Wenn Sie aber mit Ihrer Uhr auch noch Mails checken oder im Internet surfen wollen, ist eine Smartwatch eher das Richtige für Sie.

Smartwatches sind kleine Computer an Ihrem Handgelenk. Daher besitzen sie auch ein Betriebssystem (auch OS genannt).

Garmin-Smartwatches besitzen ein eigens entwickeltes Betriebssystem. Dieses ist optimal auf die Hardware abgestimmt, so dass Sie die Garmin-Uhren ideal nutzen können. Es kommt zu weniger Problemen wie etwa langen Wartezeiten nach einer Eingabe oder gar Systemcrashs.

Zur optimalen Nutzung der Smartwatch brauchen Sie noch eine App, die die Daten verwaltet und Ihnen hilft, das Training zu optimieren. Die Garmin-Connect-Mobile-App erhalten Sie kostenlos in den App-Stores von Google, Apple oder Microsoft. Sie ist kompatibel mit Android 5 oder höher sowie mit Apple iOS 12 und höher.

Der Funktionsumfang der smarten Uhren kann sich unterscheiden. Am besten entscheiden Sie sich schon im Vorfeld, welche Funktionen besonders wichtig für Sie sind und wählen die Garmin-Uhr dementsprechend aus.

  • Anrufe
    Da die Smartwatch meist mit dem Smartphone verbunden ist, können Sie damit auch Telefonate annehmen oder ausführen.
  • Benachrichtigungen
    Benachrichtigungen z.B. von WhatsApp werden auf vielen Smartwatches angezeigt. Das Schreiben von Nachrichten ist bei vielen Modellen auch möglich. Durch das kleine Display gestaltet sich diese Aufgabe aber ziemlich schwierig. Daher empfiehlt es sich, darauf nur im Ausnahmefall zurückzugreifen.
  • Alarm-Funktion
    Wie auch bei einem Smartphone können Sie auch mit einer Smartwatch Alarm-Funktionen einstellen. So werden Sie z.B. über eingehende Anrufe oder Benachrichtigungen informiert.
  • Musiksteuerung und -wiedergabe
    Viele smarte Uhren besitzen einen eingebauten MP3-Player. Mit diesem können Sie dann auf der Uhr abgespeicherte Playlists abspielen oder Musik vom Smartphone auf die Uhr streamen. Mit einem mit der Smartwatch gekoppelten Bluetooth-Kopfhörer können Sie sich Ihre Lieblingssongs auch beim Sport anhören.
  • Foto- und Videowiedergabe
    Auf manchen Smartwatches können Sie Videos oder Filme schauen. Allerdings verbraucht dieses Feature sehr viel Energie.
  • Navigation
    Eine Routenplanerfunktion ist praktisch: Mit dieser können Sie sich in fremden Städten auch ohne Smartphone nicht verlaufen.
  • Bezahlfunktion
  • Manche Smartwatches verfügen über eine Bezahlfunktion – hier können Sie also sogar Ihr Portemonnaie zuhause lassen.
  • Pulsmesser
    Um im optimalen Pulsbereich zu trainieren, ist ein Pulsmesser unerlässlich. Deswegen ist diese Funktion auch bei so gut wie jeder Smartwatch integriert.
  • Kilometerzähler
    Viele Smartwatches besitzen ein GPS-Modul: Damit können Sie die zurückgelegte Distanz gut messen. Ist die Smartwatch nicht mit GPS ausgestattet, können Sie die Uhr mit dem Smartphone koppeln. Auch so können Sie die zurückgelegte Kilometerzahl ablesen.
  • Schrittzähler
    Mithilfe von Bewegungssensoren können smarte Uhren Bewegungen erfassen. Die Ergebnisse sind zwar meist nicht zu 100 Prozent korrekt, sie stellen allerdings gute Näherungswerte dar.
  • Kalorienzähler
    Die Smartwatch ermittelt die verbrauchen Kalorien nicht exakt, sondern schätzt sie lediglich. Sie können die Daten daher nur als Richtwerte ansehen, um eine grobe Übersicht zu gewinnen und die Motivation beim Sport zu steigern.
  • Schlaf-Tracker
    Die Überwachung Ihres Schlafes ist insbesondere bei Schlafstörungen sinnvoll. Die gewonnenen Erkenntnisse können dazu beitragen, Ihr Schlafverhalten zu ändern und Ihnen zu einem besseren und gesünderen Schlaf verhelfen.  

Smartwatches und Fitnesstracker von Garmin verfügen über unterschiedliche Displays. Sie unterscheiden sich in der Displaydiagonale und der Auflösung.

Die Übersicht ist auf einem größeren Display höher. Zudem können mehr Informationen zur gleichen Zeit dargestellt werden. Allerdings verbraucht ein größeres Display mehr Energie als ein kleines. Größere Displays sind praktischer für Multimedia-Anwendungen, wie etwa E-Mails oder Nachrichten lesen. Kleinere Displays sind dagegen kompakter und ideal für den Sport geeignet.

Nachfolgend ein Blick auf einige ausgesuchte Garmin-Smartwatches und deren Displaywerte.

Modell Displaydiagonale (in Zoll) Displayauflösung (in Pixel) Touchscreen?
Vivofit 4 0,5 88 x 88 Nein
Vivoactive 3 1,2 240 x 240 Ja
Vivomove HR Sport 1,2 128 x 64 Ja
Fenix 5 Plus 1,2 240 x 240 Nein
Forerunner 235 1,2 215 x 180 Nein
Forerunner 630 1,2 215 x 180 Ja
Forerunner 935 1,2 240 x 240 Nein

Die Akkukapazität wird in Milliamperestunden (mAh) angegeben. Je höher diese ist, desto länger hält der Akku der Smartwatch. Die Akkulaufzeit variiert von Modell zu Modell. Etwa 7 bis 14 Tage halten die Akkus bei Garmin-Smartwatches – ein sehr guter Wert im Vergleich zu anderen Smartwatches.

Beeinflusst wird die Laufzeit allerdings nicht nur von der Kapazität des Akkus, sondern auch von der Ausstattung der Garmin- Smartwatch. So braucht ein großes oder gar farbiges Display viel mehr Energie als ein monochromer Bildschirm. Auch die Verwendung von GPS entleert den Akku relativ schnell. Sogar externe Faktoren wie die Temperatur spielen eine Rolle.

In der Smartwatch ist wie in einem Computer oder einem Smartphone ein Prozessor integriert. Dieser sorgt dafür, dass die Bedienung störungsfrei abläuft und die Smartwatch ohne Probleme funktioniert. 2 Faktoren sind hier wichtig: Die Anzahl der Prozessorkerne und die Taktfrequenz.

  • Prozessorkerne
    Je mehr Kerne integriert sind, desto besser und schneller kann die Smartwatch auch bei einer hohen Auslastung die benötigten Arbeiten erledigen. 2 Prozessorkerne sollten mindestens vorhanden sein, besser sind 4 oder 8.
  • Taktfrequenz
    Eine höhere Taktfrequenz sorgt dafür, dass die Smartwatch die Aufgaben schneller durchführt. Weniger als 1,5 Gigahertz (GHz) sollte eine leistungsfähige Smartwatch nicht besitzen.

Der integrierte Speicher bestimmt, wie viele Daten Sie auf Ihrer Smartwatch ablegen können. Hier können Sie Musik, Bilder, Videos oder Apps speichern. Bei Garmin-Uhren liegt der Speicher je nach Modell zwischen 2 GB und bis zu 32 GB. Auf 2 GB passen z.B. 500­­–600 Songs (je nach Länge und Komprimierung), 32 GB fassen 8.000 bis 10.000 Lieder.

Smartwatches müssen normalerweise mit Ihrem Smartphone oder Ihrem Rechner gekoppelt werden. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

  • USB
    Per USB laden Sie die Smartwatch meist auf. Außerdem können Sie sie so an Ihren Rechner oder Ihr Laptop anschließen und Daten austauschen.
  • WLAN
    Mit integriertem WLAN können Sie mit Ihrer Garmin-Smartwatch auf das Internet zugreifen. Das funktioniert allerdings nur in WLAN-Netzwerken.
  • Mobilfunk
    Verfügt die Uhr über Mobilfunk, haben Sie auch unabhängig von WLAN-Netzwerken Zugang zum Internet. Dafür muss die Uhr aber eine SIM-Karte besitzen.
  • Bluetooth
    Mit dem Funkstandard Bluetooth verbinden Sie die Smartwatch mit Ihrem Smartphone – dann können Sie mit der Uhr auf Ihr Smartphone und dessen Funktionen zugreifen.
  • NFC
    NFC ist das Kürzel für Near Field Communication. Auch dies ist ein Funkstandard, mit dem Sie drahtlos Daten übertragen können – allerdings im Falle von NFC nur über eine sehr kurze Distanz. Deswegen wird NFC vor allem für mobiles Bezahlen benutzt. Mit Garmin Pay hat Garmin ein eigenes kontaktloses Bezahlsystem.

Schauen Sie in das Produktdatenblatt der jeweiligen Garmin-Uhr. Dort können Sie sehen, welche Schnittstellen die Uhr Ihrer Wahl besitzt.

Sowohl Armbänder als auch Gehäuse der smarten Uhren können aus verschiedenen Materialien bestehen.

  • Armband
    Bei den Armbändern können Sie zwischen Leder, Kunststoff oder Metall wählen. Leder besitzt einen klassischen und eleganten Look und passt sich optimal ans Handgelenk an – es braucht aber auch etwas Pflege, damit es seine Optik behält. Armbänder aus Metall wie Edelstahl wissen durch ihre edle Optik zu gefallen. Sie sind allerdings nicht ganz so flexibel wie Leder oder Kunststoff und sind anfällig für Kratzer. Kunststoff ist sehr weich und robust, außerdem schmiegt es sich sehr gut ans Handgelenk an. Es wirkt aber nicht so wertig wie Leder oder Metall.
  • Gehäuse
    Garmin-Smartwatches werden aus Metall oder Kunststoff hergestellt. Metalle wie Titan oder Aluminium sind sehr hochwertig – die Uhren sind dann auch dementsprechend teurer. Kunststoffe wie Carbon haben dagegen den Vorteil, leichter und kostengünstiger zu sein.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie die Garmin-Smartwatches bedienen können:

  • Touchscreen
    Hier ist die Bedienung analog zu einem Smartphone – Sie können die Smartwatch mit der drucksensitiven Oberfläche des Displays steuern.
  • Tastensteuerung
    Dank Tastensteuerung können Sie die Uhr mit verschiedenen Knöpfen bedienen. Die Tasten sind meist seitlich oder unterhalb des Displays angebracht.
  • Drehrad
    Das Drehrad ist wie bei einer normalen Uhr seitlich angebracht und je nach Uhr mit den verschiedensten Funktionen belegt.
  • Drehlünette
    Die Drehlünette ist der äußere Ring um das Ziffernblatt der Smartwatch. Auch hier sind die Bedienfunktionen je nach Uhrenmodell unterschiedlich.

Fazit

Abschließend werfen wir noch einen Blick auf die Vor- und Nachteile einer Garmin-Smartwatch:

Vorteile
  • Viele verschiedene Modelle für unterschiedliche Ansprüche
  • Uhren für bestimmte Sportarten (Golf, Tauchen)
  • Lange Akkulaufzeit
  • Viele Fitness- und Multimedia-Funktionen
  • Benutzerfreundlich
  • Hochwertige und strapazierfähige Gehäuse und Armbänder
Nachteile
  • Teilweise teuer

Häufige Fragen

Wissenswertes rund um das Thema Garmin-Smartwatches haben wir in unserem FAQ-Bereich für Sie zusammengefasst. Unsere FAQ-Sammlung basiert hierbei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer der smarten Uhren aus dem Hause Garmin.

Wie kann ich mit meiner Garmin-Smartwatch Garmin Pay nutzen?

Ist Garmin Pay auf der Smartwatch eingerichtet, müssen Sie beim Bezahlen das Brieftaschen-Symbol auf dem Display wählen. Danach geben Sie Ihre persönliche PIN ein und halten die Smartwatch in die Nähe des Kartenlesegeräts. Ein akustisches oder visuelles Signal zeigt Ihnen, dass die Bezahlung bestätigt ist. Bezahlen können Sie damit überall, wo das Mastercard-Symbol und das NFC-Logo zu sehen ist.

Für welche Sportarten sind Garmin-Smartwatches geeignet?

Garmin-Smartwatches sind nicht nur für den Laufsport geeignet – auch viele andere Sportarten werden unterstützt. Schwimmer, Wanderer, Triathleten oder Outdoor-Freunde können von der Smartwatch profitieren. Mit den Approach-Modellen können sich Golfer verbessern und die Tactix-Reihe ist wegen ihrer besonderen Robustheit und langen Akkulaufzeit sogar für extreme Einsätze, wie die von Soldaten, geeignet.

Wann muss ich einen Werksreset bei meiner Garmin-Smartwatch durchführen?

Falls Ihre Smartwatch eine Fehlfunktion aufweist, kann dies oft durch ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen behoben werden. Auch wenn Sie die Garmin-Smartwatch verkaufen wollen, sollten Sie den Werksreset durchführen – damit werden alle Ihre persönlichen Einstellungen gelöscht und die Uhr ist bereit für den Weiterverkauf.

Weitere Informationen zum Thema Smartwatches finden Sie in unserem umfangreichen Ratgeber Smartwatches.


Über Claus Oexle

Bei mir gehen die Begeisterung für das geschriebene Wort und für Unterhaltungselektronik Hand in Hand. Seit 2011 kann ich dies bei billiger.de ausleben – und dass ich dabei auch noch unseren Usern mit interessanten Infos weiterhelfen kann, macht alles nur noch viel spannender und schöner.


Nach oben