Teemaschinen (108 Ergebnisse aus 65 Shops)

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

5 1 10
1
2 3 4 5
...

Anzahl pro Seite:
Produktfamilien

Ratgeber Teemaschinen


Ratgeber Teemaschinen


Tee gehört neben Kaffee zu den beliebtesten Heißgetränken. Seine Beliebtheit lässt sich auf die große Sortenvielfalt zurückführen. Besonders gern getrunken werden Früchtetees, Schwarze Teesorten und Grüner Tee. Auch Kräutertees sind aufgrund ihrer heilenden Wirkung und ihrem gesunden Ruf sehr beliebt. Die Zubereitung von Tee ist denkbar einfach. Benötigt wird lediglich etwas heißes Wasser, in dem der Tee aufgebrüht wird. Das benötigte Wasser kann in einem Wasserkocher erwärmt werden. Mittlerweile werden für die Zubereitung aber auch immer öfter moderne Teemaschinen eingesetzt. Sie sind die Gegenstücke zu der weit verbreiteten Kaffeemaschine. Analog zur Kaffeemaschine liegt der Schwerpunkt der Teemaschine natürlich auf der Zubereitung von Tee.

Teemaschinen – Modelle

Teemaschinen sind in den verschiedensten Designs erhältlich. Damit Sie zu jeder Tageszeit Ihren frisch aufgebrühten Tee genießen können, haben wir im Folgenden die wichtigsten Informationen genauer ausgeführt. Weiter unten finden Sie außerdem eine Liste der wesentlichen Kaufkriterien:

- Das Design
- Die Bedienung
- Das Fassungsvermögen
- Die Funktionen

Die Funktionsweise von Teezubereiter ist immer gleich. Man befüllt sie zuerst mit Wasser. Dieses wird im Anschluss bis zum Siedepunkt erhitzt. Am Siedepunkt kondensiert das Wasser. Der entstehende Dampf erzeugt in der Teemaschine einen Überdruck, der dafür sorgt, dass das Wasser in ein Ziehgefäß gepresst wird. Dieses befindet sich unter dem Wasserbehälter. Wenn das Wasser das Ziehgefäß erreicht, umspült es die darin enthaltenen Teeblätter. Diese befinden sich in einem separaten, wasserdurchlässigen Sieb. Nach dem Ende der Ziehzeit, öffnet sich der Boden des Ziehgefäßes, so dass der Tee in der Glaskanne aufgefangen wird.

Die Vorgänger der Teemaschine – Samowar und Teezubereiter
Teemaschinen werden in drei verschiedene Kategorien eingeteilt. Diese unterscheiden sich in Bezug auf ihren Bedienkomfort. Die einfachste Teemaschine ist eine Sonderform der Teekanne. Sie verfügt über ein Filtersystem, das manuell bedient wird. Der Vorteil einer solchen speziellen Teekanne besteht darin, dass der integrierte Filter nicht herausgenommen werden muss. Der durchgezogene Tee wird stattdessen noch im Filter nach unten gedrückt. Am Boden der Kanne kommt der Filter nicht mehr mit dem Wasser in Kontakt. Dadurch werden das Nachziehen des Tees und die daraus resultierende Entstehung von bitteren Aromastoffen unterbunden.

Der Nachteil dieser Teekannen ist, dass sie eine hohe Aufmerksamkeit erfordern. Schließlich muss der Nutzer sowohl das Kochen des Wassers, als auch die Einhaltung der Ziehzeit überwachen. Beim Kauf eines einfachen Teekochers sollten Sie darauf achten, dass dieser über einen Wärmeisolierung verfügt. So behält der Tee auch über einen längeren Zeitraum seine Temperatur. Werfen Sie außerdem einen Blick auf das integrierte Sieb. Die Siebe sind oft zu grob gestaltet, so dass kleine Teepartikel in das Wasser gelangen. Diese ziehen dort nach und verleihen dem Tee einen bitteren Geschmack. Ebenfalls wichtig ist, dass der Filter möglichst weit am Grund der Kanne sitzt. So wird sichergestellt, dass Sie später auch kleine Mengen an Tee zubereiten können.

Die zweite Gruppe der Teemaschinen bilden die Samoware. Bei dem Samowar handelt es sich um eine Teemaschine von türkisch-russischer Herkunft. Sie besteht aus Metall und kombiniert einen beheizbaren Kessel, sowie einen Ablasshahn. Die Besonderheit der Samoware besteht in ihrem großen Fassungsvermögen von bis zu acht Litern. Das große Fassungsvermögen lässt sich mit der Hauptaufgabe der Samoware erklären. Diese besteht darin, größere Teemengen über einen längeren Zeitraum warm zu halten. Aus diesem Grund sind sie wunderbar für den Einsatz im Büro oder auf Feiern geeignet. Für den Einsatz in Privathaushalten eignen sich die großen Kannen nur, wenn Sie zumindest einen exzessiven Teetrinker im Haushalt beherbergen.

Auch Samoware werden stetig weiterentwickelt. Die aktuellen Modelle verfügen daher zumeist über einen elektrischen Antrieb, der über den Netzstrom aktiviert wird. Der Samoware besteht grundsätzlich aus zwei Elementen. Dazu gehört der oben beschriebene Wasserkessel für die Zubereitung von Heißwasser. Hinzu kommt eine kleine Kanne, die auf dem Wasserkessel sitzt. Diese Kanne profitiert von der Wärme des Wasserkessels und wird für die Zubereitung des Teekonzentrats verwendet. Dies geschieht, wie auch beim einfachen Teebereiter, auf manuelle Weise. Grundsätzlich gilt: Bei der Verwendung eines Samowars sollten Sie darauf achten, dass Sie nur robuste Tees zubereiten, die auch nach längeren Ziehzeiten und Warmhaltephasen nicht bitter werden.

Die moderne Teemaschine
Die letzte und wichtigste Gruppe bilden die sogenannten Teemaschinen, auch Teeautomaten genannt. Sie nehmen dem Nutzer den kompletten Zubereitungsprozess aus der Hand. Allerdings gibt es auch innerhalb dieser Gruppe preisliche Unterschiede, die sich in einer unterschiedlichen Ausstattung und Funktionsweise der Geräte zeigen.

Beginnen wir mit den preiswertesten Modellen: Diese weisen einen einfachen Aufbau auf und erinnern im Großen und Ganzen stark an die herkömmlichen Kaffeemaschinen. Bei der Zubereitung fließt das erhitzte Wasser über die eingefüllten Teeblätter. Dieser Vorgang wird während der gesamten Warmhaltephase mehrmals wiederholt, so dass die Maschinen ebenfalls nur für die Zubereitung von robusten Tees geeignet sind. Aufgrund ihres universellen Aufbaus können sie im Grunde aber auch für die Zubereitung von Kaffee verwendet werden.

Die Modelle aus den mittleren bis höheren Preisklassen zeichnen sich durch eine Reihe von zusätzlichen Funktionen aus. Dazu gehören unter anderem die Regulierung der Brühdauer und die Einstellung der Wassertemperatur. Diese kann somit auf die jeweilige Teesorte abgestimmt werden. Besonders hochwertige Modelle verfügen zudem über verschiedene Schnellwahltasten. Sie speichern die Zubereitung der bevorzugten Teesorten. Warmhalteplatten sind sowohl bei den teureren, als auch bei den preisgünstigeren Teemaschinen zu finden. Sie befinden sich, kaum sichtbar, in der Basisstation des Gerätes. Obwohl das Warmhalten des Tees dessen Qualität eher negativ beeinflusst, gehört dieses Ausstattungsmerkmal zu den beliebtesten. Schließlich hat niemand Lust über den Tag verteilt immer wieder neuen Tee aufzubrühen, nur weil der Alte erkaltet ist. Eine Alternative zur Warmhaltefunktion stellt die Thermoskanne dar. Sie erfordert nur einen geringen Mehraufwand, da das Umfüllen von einer Kanne in die nächste nicht viel Zeit in Anspruch nimmt.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören ein Timer, eine Abschaltautomatik und ein LCD-Display für die Bedienung des Teekochers. Zusätzliche Tropf-Stopp-Automatiken sorgen dafür, dass die Kanne unabhängig von der voreingestellten Brüh- oder Ziehzeit vom Gestell genommen werden kann.

Betrieb und Material
Teemaschinen werden zumeist mit einem Netzstecker betrieben. Nur wenige Modelle verfügen über einen Akku oder Batterien. Beim Betrieb mit Netzstrom sollten Sie darauf achten, dass das Gerät ein ausreichend langes Kabel besitzt. Dieses ermöglicht ein flexibles Platzieren der Teemaschine. Ebenfalls praktisch sind integrierte Kabelrollen. Sie befinden sich in der Regel im Boden des jeweiligen Gerätes und sorgen dafür, dass sich dieses platzsparend aufbewahren lässt.

Teemaschinen setzen sich, wie schon gesagt, aus verschiedenen Elementen zusammen. Das größte und am besten sichtbare Element ist die Teekanne. Sie besitzt entweder eine bauchige oder eine zylindrische Form. Für die Herstellung werden unterschiedliche Materialien verwendet. Am beliebtesten ist Glas, da dieses gleichzeitig für eine schöne Optik sorgt. Das Fassungsvermögen der Teekannen liegt in der Regel bei vier bis zwölf Tassen. Dies entspricht einem effektiven Nutzvolumen von ein bis zwei Litern. Die Menge wird bei vielen Geräten durch eine entsprechende Skala ausgewiesen. Da Teekannen im Allgemeinen kaum Abfall produzieren, lassen Sie sich als umweltschonend beschreiben. Der Grund für die geringe Abfallproduktion ist der wiederverwendbare Permanent-Filter. Er besteht entweder aus Metall oder Kunststoff und ist abwaschbar.

Achtung: Die Auswahl der Kanne sollten Sie von Ihrem individuellen Teekonsum abhängig machen! Wer nur etwa eine Kanne trinkt, kann getrost auf die einfacheren Teekannen und -maschinen zurückgreifen. Für exzessive Vieltrinker kann sich hingegen die Investition in eine hochwertige Teemaschine von Marken wie Nestle und Krups lohnen.
Nach oben