Kategorien

Küchenwaagen (351 Ergebnisse aus 97 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Max. Gewicht
Einteilung
Material
Alle anzeigen
Farbe
Integrierte Komponenten
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Beliebte Marken
Soehnle
WMF
KORONA
Wesco
ADE
Relaxdays
Concept-Art
Beurer
Bomann
GASTROBACK
SAFE Schwäbische Albumfab
Severin
Leifheit
Premier
A I &E P O
Sunartis
G&G
CASO Design
Kenwood
Pearl
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


15 1 10
1
2 3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber Küchenwaage


Mithilfe von Küchenwaagen können einzelne Zutaten beim Backen oder Kochen nach Rezept genau abgewogen werden. Für einen perfekten Teig ist ein präzises Abmessen unabdingbar. Daher ist die Küchenwaage gerade beim Backen eine große Hilfe und gehört zu einem der wichtigsten Küchengeräte. Grundsätzlich wird zwischen analogen und digitalen Küchenwaagen unterschieden. Die elektronischen Modelle zeigen das Gewicht auf einem LCD-Display an und wiegen bis auf den Gramm genau. Mechanische Küchenwaagen dagegen verfügen über eine Messskala und geben das Gewicht bis auf etwa zehn Gramm genau an. Daneben gibt es spezielle Waagen, die nicht nur Gewicht, sondern beispielsweise auch Kohlenhydrat-, Eiweiß- oder Fettwerte anzeigen können. Wer einen Ernährungsplan einhalten muss, ist mit so einem Modell gut ausgestattet.

Digitale und analoge Küchenwaagen gibt es in verschiedenen Formen, Materialien und Ausführungen. So finden Sie Waagen aus Edelstahl im futuristischen und edlen Design sowie Modelle aus Kunststoff oder Küchenwaagen im Retro-Look. Während die einen über eine spezielle, abnehmbare Waagschale verfügen, können die Zutaten auf anderen Waagen in jeder beliebigen Schüssel abgewogen werden. Besonders platzsparend sind schmale elektronische Standwaagen oder hochklappbare Wandwaagen. In diesem Ratgeber erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Küchenwaagen-Modelle und erfahren, was es beim Kauf zu beachten gibt. So können Sie die für Sie passende Küchenwaage auswählen.

Küchenwaage – die wichtigsten Kaufkriterien

Je nach Einsatzzweck und Einsatzhäufigkeit kann eine digitale oder analoge Küchenwaage gewählt werden. Analoge Standwaagen nehmen häufig viel Platz in der Küche ein. Digitale Modelle sind dagegen schmal gebaut und können platzsparend verstaut werden. Einige Küchenwaagen können auch an der Wand montiert und bei Nichtgebrauch einfach hochgeklappt werden. So stören sie nicht und sind stets einsatzbereit.

Während die Unterteilung bei analogen Modellen in 10- oder 25-Gramm-Schritten erfolgt, sind elektronische Waagen meist in Ein- oder Zwei-Gramm-Schritte unterteilt. Die maximale Tragkraft bei Küchenwaagen kann zwischen 500 Gramm und 5 Kilogramm variieren. Bei Diäten, Allergien oder Diabetes muss die Küchenwaage bis auf den Gramm genau wiegen können. Hilfreich sind hierbei auch zusätzliche Funktionen mit Nährwerttabellen und Kalorienzahlen. Mit digitalen Waagen können auch Flüssigkeiten gewogen und in Volumen angegeben werden.

Sehr praktisch bei Küchenwaagen ist die Zuwiegefunktion. So kann die Waage trotz Inhalt auf Null zurückgesetzt werden und die Zutaten können alle auf einmal gewogen werden. Bei digitalen Modellen geschieht das Zurücksetzen per Knopfdruck, analoge Waagen werden mit einem Rädchen zurückgedreht.

Die LCD-Anzeige bei elektronischen Küchenwaagen sollte groß genug und gut lesbar sein. Zudem sollte sie die Daten für kurze Zeit speichern können. Dies ist gerade bei großen Schalen vorteilhaft, da diese die Anzeige verdecken können. Auch wenn man die Küche einmal für kurze Zeit verlassen muss, ist eine Speicherfunktion sehr sinnvoll.

Elektronische Küchenwaagen werden entweder mit Batterien oder Knopfzellen betrieben. Vor allem Erstere sind empfehlenswert, da sie kostengünstiger und langlebiger sind. Energie sparen lässt sich auch mit einer digitalen Waage mit Abschaltautomatik. Wird die Waage nicht benutzt, schaltet sie sich automatisch aus. Abnehmbare Schalen oder Glasablagen sollten leicht zu reinigen und spülmaschinenfest sein. Silikonfüßchen verhindern ein Hin- und Herrutschen der Waage.

Die digitale Küchenwaage im Überblick


Digitale Küchenwaagen gibt es in verschiedenen Größen und Designs. Sie gewinnen immer mehr an Beliebtheit und lassen die mechanische Küchenwaage langsam aber sicher von der Bildfläche verschwinden. Sie sehen modern aus, sind meist schmal gebaut und lassen sich platzsparend verstauen. Waage und Behälter sind dabei aus Edelstahl oder Kunststoff gefertigt. Die Glasablagen bestehen aus stabilem Sicherheitsglas.

Die elektronischen Modelle können bis auf den Gramm oder sogar bis zu einem zehntel Gramm genau wiegen. Betrieben werden sie mittels Batterien oder Knopfzellen und besitzen meist eine energiesparende Abschaltautomatik. Die Tara-Zuwiegefunktion ermöglicht es, die Waage auf Null zurückzusetzen und so mehrere Zutaten gleichzeitig zu wiegen.

Die digitalen Modelle kommen in einem edlen oder futuristischen Design daher und können in der Küche auch als schöne Blickfänger eingesetzt werden. Zu empfehlen sind digitale Waagen beispielsweise bei sehr feinen Rezepten, Diäten, Allergien oder Diabetes. Besonders praktisch: Einige elektronische Modelle können auch als Brief- oder Päckchenwaage genutzt werden.

Die verschiedenen digitalen Modelle
Unter den digitalen Waagen gibt es viele platzsparende Modelle. Diese können so schmal und flach sein wie ein Brettchen. Einige elektronische Küchenwaagen verfügen über eine Glasablage. Auf diesen Modellen können die Zutaten in beliebigen Behältern und Schüsseln abgewogen werden. Aber auch größere Standwaagen mit abnehmbaren Behältern sind erhältlich. Für Liebhaber des Retro-Stils gibt es auch digitale Waagen im analogen Design.

Viele elektronische Küchenwaagen verfügen über zusätzliche Funktionen. So können sie neben dem Gewicht beispielsweise auch die Kalorienzahl, die Uhrzeit oder auch die Raumtemperatur anzeigen.

Für sehr kleine und feine Mengen sind auch sogenannte Löffelwaagen verfügbar. Der Name sagt es bereits – sie sehen aus wie ein Löffel und haben eine integrierte digitale Anzeige. Vor allem beim Kochen sind diese besonders nützlich. Kleinste Mengen an Gewürzen, Mehl, Sahne, Zucker, Butter oder auch Kaffee können mit den Feinwaagen präzise abgewogen werden. Nach dem Gebrauch kann die Waage dann einfach im Besteckkasten verschwinden.

Sehr praktisch und platzsparend sind Wandwaagen. Diese werden an der Küchenwand angebracht und sind dadurch jederzeit einsatzbereit. Sobald sie nicht mehr gebraucht werden, können sie einfach hochgeklappt werden. Wer wenig Platz in der Küche hat und die Waage regelmäßig benutzen muss, ist mit diesem Modell gut bedient.

Die analogen Küchenwaagen-Modelle

Bei einer analogen Küchenwaage wird das Gewicht auf einer Messskala abgelesen. Die mechanischen Waagen und deren Schüssel bestehen meistens aus Kunststoff oder aus Edelstahl. Der abnehmbare Behälter lässt sich auch in der Spülmaschine problemlos reinigen. In der Regel können Sie 2 bis 5 Kilogramm Gewicht tragen. Einige Waagen können auch größere Mengen, bis zu 10 Kilogramm wiegen. Die Unterteilung der Skala erfolgt in 10- bis 25-Gramm-Schritten.

Im Vergleich zu den meisten elektronischen Küchenwaagen sind die mechanischen Modelle größer und nehmen mehr Platz ein. Dafür gibt es sie aber auch in schönen Retro-Designs. So können die analogen Küchen-Waagen zu tollen Eyecatchern werden und jede Küche schmücken.
Eine platzsparende Variante ist eine mechanische Waage, die sich an die Wand montieren lässt. Dadurch kann sie regelmäßig zum Einsatz kommen und bei Nichtverwendung einfach wieder hochgeklappt werden.

Analoge Küchenwaagen funktionieren ohne Batterien und sind dadurch immer einsatzbereit. Mit einem Rädchen kann die Waage samt Inhalt auf Null zurückgesetzt werden und ermöglicht so ein gleichzeitiges Abwiegen mehrerer Zutaten.
Nach oben