Kategorien

Akkuschrauber (1.685 Ergebnisse aus 108 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Alle anzeigen
Getrieberegelung
Getrieberegelung

Bei der Getrieberegelung wird die Anzahl der Gänge eines Akkuschraubers angegeben. Prinzipiell gibt es Modelle mit 1 – 4 Gängen. Der erste Gang ist zum Beispiel langsamer und überträgt somit mehr Kraft was ihn besonders geeignet für Schraubarbeiten macht. Durch einen höheren Gang erhält man zwar eine höhere Drehzahl, allerdings verringert sich dadurch auch der Drehmoment und somit die übertragbare Kraft.

Alle anzeigen
Akkuspannung
Akkuspannung

Die Akkuspannung beschreibt die Stärke der Energie, die zwischen Gerät und Akku herrschen muss, um das Gerät am Laufen zu halten. Gleichzeitig ist der Wert zur Aufladung notwendig.

Max. Leerlaufdrehzahl 1....
Max. Drehmoment hart
Max. Drehmoment hart

Der Akkuschrauber ist mit einem harten Drehmoment und einem weichen Drehmoment ausgestattet, welcher in Nm (Newtonmeter) angegeben wird. Wird ein harter Drehmoment genutzt, sind besonders widerstandsfähige Untergründe oder extreme Schrauben in Verwendung.

Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessantes
Produkttyp
Akkuschrauber: Ein solches Modell ist ideal für einfache Schraubarbeiten, insbesondere beim Zusammenschrauben von neuen Möbeln.

Akku-Bohrschrauber: Dieses Gerät ist neben Schrauben auch in der Lage, Bohrarbeiten durchzuführen. Allerdings kommen solche Modelle bei sonders harten Materialien, wie beispielsweise Beton, auch an ihre Grenzen.

Akku-Schlagbohrschrauber: Das Bohren mit Schlag erhört die Leistung dieser Modelle. Somit können Bohr- und Schraubaufgaben auch bei härteren Materialien wie Mauerwerk oder Metall ausgeführt werden.

Akku-Bohrhammer: Jene Modelle sind etwas für Profis und finden insbesondere bei Renovierungsarbeiten ihren Einsatz. Hiermit ist ein Bohren oder Hämmern in hartes Material wie Beton oder Stein folglich kein Problem.

Akku-Winkelbohrschrauber: Diese Geräte kennzeichnen sich durch ihre längliche Bauform. Sie sind insbesondere für schwer zugängliche Stellen geeignet.

Akku-Magazinschrauber: Bei Aufwendigen Arbeiten sind solche Modelle eine große Erleichterung. Neue Schrauben können einfach durch das Magazin geladen werden, was die Arbeitseffizienz steigert.


Akku-Spannung
Die Akku-Spannung wir für gewöhnlich in Volt bemessen und ist einer der wichtigsten Leistungsparameter bei der Beurteilung von Akkuschraubern.

Kleine Mini-Schrauber kommen bereits mit einer niedrigen Spannung von beispielsweise 3,6 Volt oder mehr aus. Allgemein gilt, dass Akku- Bohrschrauber in einem Bereich von 10 bis 15 Volt für den Alltag bereits genügend Leistung bieten. Profis sollten dagegen auf ein Modell mit hoher Spannung setzen. Highend-Modelle sind in einem Bereich ab 18 Volt anzusiedeln.

Akku-Kapazität
Wie lange der Akkuschrauber in Betrieb bleiben kann, lässt sich durch die Akku-Kapazität ablesen. Diese wird grundsätzlich in Amperestunden bemessen. Auch hier sollte der Wert jeweils in Relation zum Produkttyp gesetzt werden. Einfache Schrauber sind bereits mit 1,1 bis 1,8 Ah als ausreichenden zu klassifizieren. Bei Akku-Bohrern mit Schlag kann die Kapazität dagegen bei bis zu 5 Ah liegen.

Maximales Drehmoment
Neben der Akku-Spannung ist das maximale Drehmoment eines Akkuschraubers ein weiterer wichtiger Leistungsparameter. Dieses wird für gewöhnlich in Newtonmetern bemessen. Definiert wird es als jene Kraft, welche das Gerät maximal aufbringen kann, um die Drehzahl zu halten. Als grobe Faustregel gilt entsprechend, je höhere das Drehmoment, desto leistungsstärker ist der Akkuschrauber. Grundsätzlich wird zwischen Drehmoment hart und Drehmoment weich differenziert. Das maximale Drehmoment hart ist für gewöhnlich weitaus höher, da auf harten Grundmaterialien natürlich auch ein größerer Kraftaufwand benötigt wird.

Ein guter Akku-Bohrschrauber im mittleren Preissegment liegt bezüglich des Drehmoments hart bei etwa bei 30 Nm und des Drehmoments weich bei 15 Nm.

Regelbare Drehzahl
Bezüglich Features ist es empfehlenswert auf einen Akkuschrauber zu setzen, welcher die Drehzahl variieren kann. So kann das Modell auf unterschiedliche Anwendungsanforderungen ideal angepasst werden.

Gewicht mit Akku
Das Gewicht beeinflusst maßgeblich den Bedienkomfort des Akkuschrauber. Anfänger sollten daher insbesondere auf leichte Modelle setzen. Jedoch gilt auch, dass je leistungsstärker der Akkuschrauber ausfällt, umso höher ist auch sein Gewicht.

Getriebe-Regelung
Ein zusätzliches Leistungskriterium ist außerdem auch die Gang-Anzahl. Mit der Anzahl der Gänge kann man das Anwendungsspektrum Ihres Akku-Schraubers zusätzlich erweitern. Prinzipiell gibt es Modelle mit 1 – 4 Gängen. Anspruchsvolle Nutzer sollten auf ein Modell mit mindestens 2 Gängen setzen.

Planetengetriebe
Akku-Schrauber mit einem Planetengetriebe können mit vielen Vorteilen punkten. Ein solches gewährleistet eine hohe Laufruhe mit kaum Vibrationen. Auch ist das Arbeitsgeräusch kleiner. Zudem sorgen diese Geräte für eine optimale Kraftübertragung und eine höhere Rundlaufgenauigkeit.

Schalldruckpegel
Der Schalldruckpegel dient als Maß zur Beschreibung der Lautstärke und wird für gewöhnlich in Dezibel gemessen. Grundsätzlich haben leisere Modelle den Vorteil, dass sie für einen selbst und die Umwelt eine geringere Belastung darstellen. Man sollte ab einem Schallpegel 80 dB bei längerem Arbeiten einen Gehörschutz tragen.

Griff mit Vibrationsdämpfung
Bezüglich der Haptik bietet ein Akkuschrauber mit einer Vibrationsdämpfung einen höheren Bedienkomfort und sorgt für eine ruhigere und sicherere Bedienung.

Zubehör
Ferner ist der Lieferumfang eines Akkuschraubers vor dem Kauf zu berücksichtigen. Punkte wie ein Ladegerät oder ein Transportkoffer sind bei den meisten Modellen Standard. Praktisch ist es auch, wenn Schrauberbits, eine Arbeitsleuchte oder ein Gürtelhaken beim Zubehör mit dabei sind. Zusätze wie ein Baustellenradio, eine Taschenlampe oder ein Massband sind zwar schöner Luxus, sollten jedoch die Kaufentscheidung nicht maßgeblich beeinflussen.

Sie suchen den passenden Akkuschrauber für ihr nächstes Heimwerker-Projekt?

Wir informieren Sie ausführlich, was es bei Akkuschraubern zu beachten gibt!

Zum Ratgeber

Beliebte Marken
Makita
Bosch
Metabo
Einhell
Trotec
Brüder Mannesmann Werkzeuge
DeWalt
RYOBI
Kress
Festool
Milwaukee
Hitachi
Fein
Bavaria
Black & Decker
AEG
VARO
SKIL
Worx
Panasonic
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


71 1 10
1
2
3
4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Sie ziehen um oder wollen sich neu einrichten? Oder Sie möchten gelegentlich etwas montieren, vom Bilderrahmen bis hin zum Kleiderschrank? 

Wer oft zum Schraubenzieher greift, denkt meist auch über den Kauf eines Akkuschraubers nach. Hierbei handelt es sich um ein motorbetriebenes Werkzeug. Es arbeitet präziser, schneller und effizienter als ein handbetriebener Schraubendreher. Im Vergleich zu einem kabelgebundenem Gerät punktet ein Akkuschrauber durch Flexibilität und Unabhängigkeit von der Steckdose.  

Dabei ist der Begriff Akkuschrauber zweideutig. 
 

  • Akkuschrauber als Produkttyp 
    Zum einen werden als Akkuschrauber eben jene Geräte beschrieben, die für das Ein- und Ausdrehen von Schrauben angedacht sind. Moderne Akkuschrauber werden dabei heutzutage immer kleiner und kompakter gebaut. Die Geräte sind in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich. Dabei unterscheiden sie sich jedoch nicht nur in der Größe, sondern auch in Leistungsfähigkeit und Funktionsumfang.  
     
  • Akkuschrauber als Produktkategorie
    Der Begriff Akkuschrauber wird auch für eine ganze Produktkategorie genutzt, die alle akkubetriebenen Geräte zum Schrauben, Schlagschrauben, Bohren und Schlagbohren umfasst. Das Produktspektrum ist sehr groß. 
     

Im Folgenden möchten wir Ihnen die verschiedenen Arten von Akkuschraubern genauer vorstellen. So finden Sie für Ihre Aufgabe das passende Werkzeug. 
 


Kaufberater

Bei der Wahl des richtigen Gerätes können Ihnen einige Kriterien die Entscheidung erleichtern. Wir haben in unserem Kaufberater alle wichtigen Punkte für Sie zusammengetragen. 

Erfahren Sie in unserem Kaufberater mehr zu den Themen
 

Bedenken Sie für den Kauf eines idealen Akkuschraubers vor allem folgende Gesichtspunkte:
 
  • Entscheiden Sie sich für den richtigen Produkttyp. 
    Je nach Einsatzzweck empfiehlt sich die Wahl zwischen verschiedenen Modellen. So eignen sich einige Akkuschrauber nur für das Schrauben, während Sie mit anderen auch bohren können. Dabei spielt auch eine Rolle, ob sie mit härteren oder weicheren Materialien handwerkeln. Außerdem können Sie sich zwischen unterschiedlichen Bauformen des Akkuschraubers entscheiden – ganz nach Ihren Anforderungen.
     
  • Die Voltzahl und das richtige Drehmoment sind wichtige Leistungskriterien.
    Für einfache Schraubarbeiten reicht eine Voltzahl von 3 V bis 8 V (Volt). Die meisten Modelle liegen in einem Bereich von 10 V bis 15 V. Sie sind für die meisten Bohr- und Schraubtätigkeiten ideal. Profigeräte arbeiten dagegen mit 18 V und mehr. Das maximale Drehmoment wird in Newtonmetern (Nm) bemessen. Je höher dieses ausfällt, umso leistungsstärker ist auch das Gerät. 
     
  • Die Akkukapazität sollte groß genug sein. 
    Damit Sie möglichst lange am Stück mit Ihrem Akkuschrauber arbeiten können, sollten Sie darauf achten, dass die Akkukapazität in einem Bereich von 1,1 Ah bis 1,8 Ah (Amperestunde) liegt. 
     
  • Beachten Sie auch ergonomische Kriterien bei der Auswahl.
    Ergonomische Merkmale erhöhen die Benutzerfreundlichkeit. Ungeübte Nutzer sollten sich beispielsweise eher für einen leichten Akkuschrauber entscheiden. Eine Vibrationsdämpfung am Griff sorgt oftmals für höheren Bedienkomfort und Sicherheit. 
     
  • Legen Sie zudem ein Augenmerk auf die Zusatzausstattung und das Zubehör. 
    Unterschiedliche Aufsätze können beispielsweise das Nutzungsspektrum Ihres Akkuschraubers erweitern. Eine Akkulampe oder ein zusätzlicher Staubsauger erleichtern die Handhabung. Für längere Arbeiten sollten Sie darauf achten, dass ein Ersatzakku im Lieferumfang enthalten ist. 
     


Akkuschrauber-Typen

Akkuschrauber lassen sich nach unterschiedlichen Aspekten kategorisieren. Überlegen Sie sich im Vorfeld, für welchen Einsatzzweck Sie das Gerät benötigen. Auch den Grad Ihrer Handwerkserfahrung sollten Sie beim Kauf berücksichtigen. 

Akkuschrauber sind zudem in verschiedenen Bauformen erhältlich – von den klassischen Modellen bis hin zu Akkustabschraubern haben Sie hier eine große Auswahl. 
 

Akkuschrauber lassen sich somit folgendermaßen einteilen:
 

Akkuschrauber-Typen nach Einsatzzweck 

Akkuschrauber-Typen unterscheiden sich hinsichtlich ihres Einsatzzwecks. Entscheiden Sie sich vor dem Kauf, welche Aufgaben Ihr Akkuschrauber bewältigen muss. Von einfachen Schraubarbeiten, über Bohren mit Schlag bis zu Meißeln – für jeden Einsatzzweck gibt es das optimale Werkzeug.

Folgende Typen lassen sich unterscheiden:
 

Akkuschrauber 

Optisch erinnern Akkuschrauber aufgrund ihres Pistolengriffs an eine Heißluftpistole. Sie sind klein und kompakt in ihrer Bauweise. Aufgrund ihrer Größe sind auch die Bezeichnungen Miniakkuschrauber oder Minischrauber geläufig. Das geringe Gewicht ermöglicht eine einfache Handhabung. Sie kommen oft auch an schwer zugänglichen Stellen zum Einsatz. 

Der Unterschied zu anderen Modellen ist, dass gewöhnliche Akkuschrauber kein Bohrfutter besitzen. Bohraufsätze lassen sich mit diesen nicht aufnehmen. Meist nimmt eine 6-Kant-Aufnahme die Bits auf. Akkuschrauber können nur Schrauben ein- und ausdrehen. 

Informieren Sie sich in unserem Kaufberater genauer zu den Themen Werkzeugaufnahme, Bits und Bohrer

Shopping Tipp

Einige Akkuschrauber sind mit einem aufsteckbaren Bohrfutter ausgestattet. Diese Modelle sind dann auch zum Bohren geeignet. Sie verbinden die Vorzüge kleiner Akkuschrauber mit der Möglichkeit zum Bohren, haben jedoch eine geringere Leistung als Akkubohrschrauber. 

Ein Miniakkuschrauber kommt schnell an seine Leistungsgrenzen. Die Umdrehungszahl fällt gering aus. Für größere Arbeiten oder gar Bohren reicht ein Miniakkuschrauber nicht aus. Außerdem sind die Akkukapazität und damit auch die Akkulaufzeit oftmals sehr kurz. 

Im Kapitel Leistungsmerkmale erfahren Sie genaueres zur Akkukapazität.

Akkuschrauber sind schnell einsatzbereit. Sie sind für viele Einsätze im Heimgebrauch geeignet. Kleinere Arbeiten, wie etwa der Aufbau eines Regals, gehen mit ihnen leicht von der Hand. Geeignet sind diese vor allem für Einsteiger, die sich selten handwerklich betätigen.

Preislich liegen Akkuschrauber in einem Bereich von 15 € bis 300 €.

Pro
  • Kompakte Bauform

  • Geringes Gewicht

  • Große Handlichkeit

  • Für beengte Verhältnisse geeignet 

Contra
  • Geringe Leistung

  • Meist nur kurze Akkulaufzeit

  • Nicht zum Bohren geeignet

Akkubohrschrauber 

Akkubohrschrauber oder auch Akkubohrer sind in ihrer Bauweise größer als Akkuschrauber. Bei diesen Modellen hat sich inzwischen der T-Griff durchgesetzt. 

Ein Akkubohrschrauber verfügt über ein Bohrfutter. Dieser kann Bohrer mit Rund- oder 6-Kant-Schaft aufnehmen. Somit ist das Gerät auch zum Bohren geeignet. 

Eine hohe Leistung erreicht der Akkubohrer dadurch, dass er über ein 2-Gang-Getriebe verfügt. Dies gewährleistet die Arbeit mit einer hohen Drehzahl. Die Akkuspannung wie auch das Drehmoment fallen höher aus.  

Informieren Sie sich ausführlicher zu Leistungsmerkmalen und insbesondere dem Getriebe von Akkuschraubern in unserem Kaufberater. 

Bedenken Sie

Ein leistungsstärkerer Akku erhöht etwas das Gewicht des Geräts.

Damit ist die Handhabung eines Akkubohrschraubers auch schwieriger. 

Je nach Material kommt ein Akkubohrer an seine Grenzen. Für den Einsatz in härteren Materialien, wie Stein und Beton, müssen Sie in einen Akkuschlagbohrschrauber oder -bohrhammer investieren. 

Akkubohrer sind die gängigsten Akkuwerkzeuge auf dem Markt. Sie bieten eine gute Balance zwischen Handlichkeit und Leistungsfähigkeit. Sie eignen sich sowohl für Hobby-Handwerker wie auch Fortgeschrittene, die sowohl Schraub- und Bohrarbeiten durchführen möchten. 

Preislich liegen Akkubohrer zwischen 25 € und 700 €. Sie sind in der Basisvariante also bereits sehr günstig. 

Pro
  • Zum Schrauben und Bohren geeignet

  • Ergonomische Bauweise 

  • Günstige Einstiegsmodelle 

Contra
  • Höheres Gewicht als Akkuschrauber 

  • Erfordert Übung 

Akkuschlagschrauber 

Akkuschlagschrauber oder auch Akkudrehschlagschrauber kennzeichnen sich durch eine kompakte Bauweise. Sie verfügen meist über einen T-Griff. Beides ermöglicht eine komfortable Arbeitsweise

Akkuschlagschrauber verfügen über eine Bit-Aufnahme und sind deshalb für Schraubarbeiten ausgelegt. Sie sind nicht für Bohrarbeiten konzipiert. 

Das Besondere ist, dass die Geräte beim Schrauben schlagartige Drehimpulse mit Hilfe von Druckluft erzeugen. Diese ermöglichen es kurzzeitig, ein sehr hohes Drehmoment zu erzielen. Damit sind die Modelle auch für komplexe Schraubarbeiten angelegt. 

In der Rubrik Leistungsmerkmale informieren wir Sie genauer zum Thema Drehmoment

Akkuschlagschrauber finden häufig in Kfz-Werkstätten ihren Einsatz. Grade beim Lösen und Anziehen von Radmuttern ist ein hohes Drehmoment von Vorteil. Jedoch kommen die Modelle auch bei der Bearbeitung von Holz und Metall zum Einsatz. Meist verfügen Akkudrehschlagschrauber über mehrere Drehmomentstufen, sodass der Nutzer die Leistung auf den jeweiligen Einsatzzweck abstimmen kann.  

Die Modelle werden insbesondere von Profi-Mechanikern eingesetzt. Für kleine Alltagsarbeiten sind Miniakkuschrauber ausreichend.

Preislich liegen die Geräte zwischen 20 € bis 1.000 €. Sie sind in der Basisvariante meist kostspieliger als Miniakkuschrauber.

Pro
  • Hohe Leistungsstärke 

  • Durch mehrere Drehmomentstufen für verschiedene Einsatzzwecke geeignet 

Contra
  • In der Basisvariante kostspieliger als Miniakkuschrauber

  • Nicht zum Bohren geeignet

Akkuimpulsschrauber

Akkuimpulsschrauber ähneln in ihrer Bauform herkömmlichen Akkuschraubern. Sie sind kompakt aufgebaut und verfügen über einen T-Griff.

Akkuimpulsschrauber verfügen über kein Bohrfutter, sondern eine Bit-Aufnahme. Sie sind daher nur für Schraubarbeiten konzipiert. Jedoch können sie in kurzer Zeit hohe Drehmomente erzielen. So lassen sich auch festsitzende Schrauben und Muttern einfach lösen.

Eine hydraulische Pulszelle erzeugt und überträgt das Drehmoment. Statt mechanischer Antriebe wird Öl genutzt. Das kurzzeitige Aufstauen des Öls erzeugt den hohen Drehimpuls. Ein Vorteil gegenüber Modellen mit Schlag ist, dass die Pulszelle für eine hohe Kontrolle sorgt: Die Modelle sind somit in der Handhabung einfacher. Dank der Pulszelle sind der Vibrations- und auch der Lärmpegel niedrig.

Akkuimpulsschrauber finden vor allem in der industriellen Montage Anwendung. Dort ersetzten sie aufgrund ihrer Komfortvorteile häufig die Schlagschrauber. Sie sind daher vor allem für Profis geeignet. 

Ein Nachteil ist der hohe Anschaffungspreis. Die Modelle kosten 200 € bis 700 €

Pro
  • Hohes Drehmoment

  • Komfortable Handhabung aufgrund geringen Vibrationspegels

  • Geringe Lautstärke 

Contra
  • Hoher Kaufpreis 

  • Nicht zum Bohren geeignet

Akkutrockenbauschrauber

Ein Akkutrockenbauschrauber kennzeichnet sich durch eine massivere Bauweise. Ein Pistolen- oder ein D-Griff ist hier üblich. Oft ist am vorderen Teil des Geräts noch ein Zusatzgriff vorhanden. Dieser sorgt bei der Handhabung für zusätzliche Stabilität. 

Ein Akkutrockenbauschrauber verfügt über eine Bit-Direktaufnahme und ist damit für schnelles Verschrauben ausgelegt. Die Modelle verfügen über kein Bohrfutter und sind deshalb nicht zum Bohren angedacht.

Optimal ist es, wenn ein Akkutrockenbauschrauber mit einem Magazinvorsatz ausgestattet ist. 

Informieren Sie sich in dem Kapitel Aufsätze über Vorteile eines Magazinvorsatzes.

Akkutrockenbauschrauber kennzeichnen sich durch sehr leistungsfähige Akkus. Sie haben eine lange Akkulaufzeit. Entsprechend bringen die Akkus jedoch ein hohes Eigengewicht mit sich. 

Diese Geräte sind für die Befestigung von Trockenbauwänden auf Metallprofilen konzipiert. Jedoch können mit diesen Hochleistungsschraubern auch einige andere Materialien miteinander verschraubt werden. 

Trockenbauschrauber sind für Profis unerlässlich, während Laien mit diesen Modellen eher selten umgehen müssen. Sie kosten 40 € bis 600 €.

Pro
  • Leistungsstark zum Verschrauben von Metall

  • Hochwertige Akkus ermöglichen meist einen längeren Einsatz

Contra
  • Hohes Gewicht durch leistungsstarke Akkus

  • Für gewöhnliche Schraubarbeiten sehr teuer

Akkuschlagbohrschrauber

Ein Akkuschlagbohrschrauber ist in der Bauform meist etwas länger und schwerer als ein Akkubohrschrauber. Sowohl ein Pistolengriff wie auch ein T-Griff sind hier möglich. Ein T-Griff ist inzwischen gängiger und sorgt für eine höhere Gesamtbalance bei der Handhabung. 

Ausgestattet sind Akkuschlagbohrschrauber mit einem Bohrfutter zum Spannen von Bohrern. Der Einsatzzweck ist somit vielfältig: Akkuschlagbohrschrauber sind in der Lage Schrauben ein- und auszudrehen, aber auch in Mauerwerk zu bohren

Akkuschlagbohrschrauber sind häufig mit 2 Gängen ausgestattet. So lässt sich die Leistung an unterschiedliche Anforderungen anpassen. 

Seine zusätzliche Power erhält der Akkuschlagbohrschrauber durch ein zuschaltbares Schaltwerk. Dieses erzeugt einen Impuls, der die gesamte Maschine in Bewegung nach vorne versetzt. Der Schlag verbessert die Schraub- und Bohrfähigkeit. Das Schlagwerk lässt sich zum Bohren in weiche Materialien, wie Holz oder Gipskarton, auch abstellen. 

Bedenken Sie

Auf Beton kommen Akkuschlagbohrschrauber an ihre Grenzen. 

Das Bohren in Beton ist mit diesen Modellen nur beschränkt möglich. Hierfür ist ein Akkubohrhammer besser geeignet.

Beim Bohren mit Schlag ist ein hoher Kraftaufwand notwendig und der mechanische Impuls erschwert auch die Handhabung der Modelle. Einer Schlagbohrmaschine fehlt ein Vortrieb. Dieser muss vom Nutzer durch Druck selbst ausgeführt werden. Ein Akkuschlagbohrer ist zudem generell etwas schwerer und größer als der gewöhnliche Akkuschrauber. 

Ein weiterer Nachteil von Akkuschlagbohrern ist, dass sie viel Strom verbrauchen. Achten Sie darauf, ein Modell mit einem zusätzlichen Netzkabel zu wählen. So können Sie auch anspruchsvollere Arbeiten verrichten, ohne häufig den Akku aufladen zu müssen.

Akkuschlagbohrschrauber sind für Fortgeschrittene und Profi-Handwerker konzipiert. Sie sind für anspruchsvolle Bohrarbeiten, wie das Bohren in Mauerwerk, angedacht und daher eher nicht für alltägliche Aufgaben, etwa den Aufbau eines Regals, geeignet. 

Preislich liegen Akkuschlagbohrer zwischen 30 € bis 900 €.

Pro
  • 2-Gang-Getriebe sorgt für erhöhte Leistung

  • Hohes Drehmoment 

  • Bohren in harte Materialien möglich 

Contra
  • Hohes Gewicht 

  • Erfordert Übung bei der Handhabung 

Akkubohrhammer 

Akkubohrhammer sind wesentlich größer und schwerer als andere Akkuwerkzeuge. Es gibt sowohl Modelle mit einem Pistolengriff als auch mit einem T-Griff. Ein zusätzlicher Griff in der Mitte des Gerätes kann die Handhabung erleichtern. 

Ein gewöhnliches Bohrfutter würde den Dreh- und Axialbewegungen des Geräts nicht standhalten. Ein Bohrhammer verfügt deshalb über ein SDS-Futter (SDS steht für Special Direct System). Dieses ermöglicht einen werkzeuglosen und schnellen Austausch von Bohrern und Meißeln. Im Gegensatz zu einem Akkuschlagbohrer ist auch das Bohren in Beton möglich.

Akkubohrhämmer verfügen ferner über ein integriertes Hammerwerk. Durch dieses ist auch Bohren mit Schlag möglich. Jedoch ist es im Vergleich zum Akkuschlagbohrer nicht notwendig, bei der Bohrarbeit Druck auszuüben, um einen schnelleren Bohrfortschritt zu gewährleisten. Das Hammerwerk bewegt den Bohrer von selbst in Schlagrichtung. 

Besonders attraktiv ist der Akkubohrhammer durch seine Multifunktionalität. Konzipiert sind die Geräte für das Bohren in mineralische Materialien, wie Stein und Beton. Beim Ausschalten des Drehantriebs kann das Gerät auch einfach als Schlaghammer genutzt werden. Damit können dann beispielsweise Fliesen abgenommen werden. 

Shopping Tipp

Der Akkubohrhammer kann schnell leer gehen. Sie sollten darauf achten, dass im Lieferumfang ein Ersatzakku enthalten ist. Die Arbeit muss so zum Aufladen nicht unterbrochen werden.

Akkubohrhammer sind vor allem für Fortgeschrittene geeignet. Die Handhabung ist um einiges schwerer. 

Die Modelle kosten zwischen 60 € und 800 €.

Pro
  • Für unterschiedliche Arbeiten, wie Bohren in Mauerwerk und Beton, geeignet

  • Bequeme Handhabung im Vergleich zum Akkuschlagbohrschrauber

Contra
  • Akku aufgrund hoher Leistung schnell entladen

  • Höheres Gewicht

Akkukombihammer 

Ein Akkukombihammer ist eine Variation eines Akkubohrhammers. Die Modelle kennzeichnen sich durch eine massive Bauweise und ein erhöhtes Eigengewicht. Die Handhabung erfordert entsprechend ein wenig Übung. Üblich sind sowohl Pistolengriff als auch ein T-Griff.

Die Werkzeugaufnahme erfolgt meist über ein SDS-plus-Futter. Ein Automatikverschluss sorgt für einen schnellen Werkzeugwechsel. 

Ein Akkukombihammer ist in der Regel mit 2 Gängen ausgestattet. Das Getriebe kann so unterschiedliche Aufgaben bewältigen. 

Es handelt sich um ein multifunktionales Arbeitsgerät. Sie können dieses als Bohrhammer, Schlagbohrmaschine, Meißel oder sogar als Schrauber nutzen. Durch das integrierte Hammerwerk eignet es sich zum Hammerbohren und Meißeln. Das Schlagwerk ist abstellbar, wodurch ein Akkukombihammer auch für einfache Bohrarbeiten genutzt werden kann. 

Ein Akkukombihammer kommt sowohl mit mineralischen Materialien, wie Mauerwerk oder Beton, und mit weichen Materialien, wie Holz, zurecht. 

Die Geräte verbrauchen viel Strom. Mit einem schlechten Akku kommen sie schnell an ihre Belastungsgrenze. 

Die Handhabung eines Akkukombihammers erfordert einiges an Übung. Die Modelle sind insbesondere für Fortgeschrittene und Profis konzipiert. Sie kommen bei Renovierungsarbeiten oder auf Baustellen zum Einsatz. 

Akkukombihammer können Sie zu Preisen von 120 € bis 830 € erwerben.

Pro
  • Bohrhammer, Schlagbohrmaschine, Meißel und Schrauber in einem Gerät 

Contra
  • Hohes Gewicht 

  • Bei schlechten Akkus ist die Einsatzfähigkeit sehr eingeschränkt

Akkuschrauber-Typen nach Bauform 

Akkuschrauber sind in verschiedenen Bauformen erhältlich. Diese hat einen wesentlichen Einfluss auf die Handhabung des Geräts wie auch die Nutzungsmöglichkeiten. Wird beispielsweise an engen Stellen oder in Ecken gebohrt, können spezielle Bauformen die Zugänglichkeit erleichtern.

Folgende Varianten sind möglich:
 

Akkupistolenschrauber

Bei Akkupistolenschraubern handelt es sich um die klassische Bauform. Griff und Gerät sind im einem 90° zueinander angebracht
 

Für Position und Form des Griffs gibt es 2 gängige Varianten:
 

  • Klassischer Pistolengriff
    Der Pistolengriff befindet sich hinter dem Motor. Der Vorteil ist, dass Sie gut in harte Materialien bohren können, da sich oben am Gerät hinter dem Bohreinsatz gut Druck ausüben lässt.
     
  • T-Griff 
    Bei dieser Variante ist der Griff mittig und im 90-Grad-Winkel am Gerät angebracht. Der T-Griff ist wesentlich ergonomischer. Der Nutzer hat eine höhere Kontrolle über das Gerät, da es besser die Balance behält.

Erfahren Sie mehr über die ergonomischen Kriterien eines Griffes im entsprechenden Kapitel unseres Kaufberaters.  

Die Bauweise ermöglicht ein stabiles und ruckelfreies Arbeiten. Jedoch gibt es auch Nachteile. Das Bohren an unzugänglichen Stellen ist durch Bauform erschwert.

Akkupistolenschrauber gibt es in den verschiedensten Ausführungen, je nach Einsatzweck variieren Ausstattung, Werkzeugaufnahme und Leistung. So finden sich Varianten sowohl für Einsteiger als auch für Profis.

Pistolenschrauber haben Preise von 15 € bis 830 €. Der jeweilige Preis hängt von der konkreten Ausführung ab. 

Pro
  • Ergonomisches Arbeiten 

  • Breite Auswahl an Produkttypen 

Contra
  • Erschwertes Bohren an engen, verwinkelten Stellen 

Akkustabschrauber

Akkustabschrauber sind wie ein Stab aufgebaut und werden wie ein Schraubenzieher an die Schraube angesetzt. 

Sie verfügen über eine sehr kompakte Bauform und haben darüber hinaus meist ein geringes Eigengewicht

Sie sind meist mit einem Bithalter ausgestattet und sind daher für das Ein- und Ausdrehen von Schrauben geeignet.  Akkustabschrauber sind meist für kleine Arbeiten ausgelegt und verfügen über eine geringe Leistung. Manchmal kommt bei einem Akkustabschrauber auch ein Bohrfutter zum Einsatz. Dann lassen sich auch kleine Bohrungen mit den Geräten durchführen – dies jedoch nicht allzu tief und nur in weiche Materialien wie Holz. 

Stabschrauber kommen dort zum Einsatz, wo nur wenig Platz vorhanden ist. Sie eignen sich eher als Zweitgerät

Akkustabschrauber kosten zwischen 15 € und 350 €.

Pro
  • Einfaches Schrauben an engen, schwer erreichbaren Stellen 

  • Günstiger Kaufpreis 

Contra
  • Geringe Leistung – für größere Schraubarbeiten oder gar Bohrarbeiten eher ungeeignet. 

Akkuknickschrauber

Ein Akkuknickschrauber hat ein bewegliches Gelenk. Dieses lässt sich flexibel verstellen. Er kann teils um bis zu 180° geknickt werden. So können Sie optimal schwer zugängliche Stellen bearbeiten. 

Shopping Tipp

Bei einem Knickschrauber ist eine LED-Arbeitslampe als Zubehör wesentlich. So können Engstellen gut ausgeleuchtet werden. 

Die Modelle sind entweder mit einem Bithalter oder einem Bohrfutter ausgestattet. Somit sind sie entweder nur für das Schrauben oder für das Bohren ausgelegt. 

Mit dem Umknicken des Schraubers lässt sich auf den Stab nicht mehr so viel Kraft ausüben. Daher müssen Sie oft mit beiden Händen arbeiten, um die Drehwirkung des Geräts auszugleichen.

Akkuknickschrauber sind vor allem als Zweitgerät zu empfehlen. Sie kosten zwischen 20 € bis 350 €.

Pro
  • Besseres Schrauben an Engstellen 

Contra
  • Keine Möglichkeit, kontrolliert Druck auszuüben 

  • Meist schwächere Leistung 

Akkuwinkelschrauber

Ein Akkuwinkelschrauber ist ebenfalls durch seine Bauweise für das Schrauben an schwer zugänglichen Stellen ausgelegt. 

Das Besondere ist hier, dass hier der Schraubkopf im Winkel verstellbar ist und nicht der Griff selbst. Der Kopf lässt sich im 90° Winkel oder auch in kleineren Stufen verstellen. So kann das Modell an jede Schraubsituation angepasst werden. Dadurch müssen Sie – anders als beim Knickschrauber – auch nicht die Drehwirkung des Geräts ausgleichen, was die Handhabung erleichtert.

Ein Akkuwinkelschrauber ist mit einem Bithalter zur Schraubenaufnahme ausgestattet. Er ist damit für vielfältige Schraubarbeiten gerüstet. Hat ein Gerät auch ein Bohrfutter, wird es oft auch als Akkuwinkelbohrschrauber bezeichnet.

Die Leistung der Geräte ist für Arbeiten in weichen Materialien ausreichend. Zum Verschrauben von Metall oder gar zum Bohren in mineralische Materialien sind Akkuwinkelschrauber jedoch in der Regel nicht geeignet. 

Akkuwinkelschrauber sind für Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen zu empfehlen. 

Sie sind zu Preisen von 30 € bis 320 € erhältlich. 

Pro
  • Besseres Schrauben und gegebenenfalls Bohren an Engstellen 

  • Günstiger Kaufpreis in der Basisvariante 

Contra
  • Nicht für anspruchsvolle Bohrarbeiten ausgelegt


Leistungsmerkmale 

Die Leistung eines Akkuschraubers ist von folgenden Faktoren abhängig:
 


Akku

Der Akku ist die zentrale Komponente eines Akkuschraubers. Dessen Eigenschaften haben maßgeblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Modells.

Folgende Faktoren gilt es zu beachten: 
 

Akkuspannung 

Die Akkuspannung eines Schraubers ist ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit und damit die Eignung für einen bestimmten Einsatzbereich. Bemessen wird die Akkuspannung in V (Volt). Je höher die Spannung, desto höher die Leistung des Geräts, da es mit mehr Strom versorgt werden kann. Folgende Spannungswerte sind gängig:
 

  • 3,6 V
    Akkuschrauber sind ab einer Akkuspannung von 3,6 V erhältlich. Diese Modelle eignen sich nur für kleine Schraubarbeiten und Montagen. Sie sind nur für Schrauben bis 40 mm geeignet. Doch für das Zusammenbauen von Regalen und ähnlichem sind 3,6-Volt-Akkuschrauber ausreichend. Das Gewicht dieser Akkus ist gering und somit sind Modelle mit 3,6-Volt-Akkus wesentlich leichter und kompakter. 
     
  • 7,2 V
    Eine Spannung von 7,2 V gilt unter Experten als Mindeststandard. Entsprechend sind bereits gute Akkuschrauber als Einstiegsmodelle zu finden. Wer auch Löcher bohren möchte, greift besser zu einem Modell mit höherer Spannung. 
     
  • 10,8 V
    Generell bieten Akkuschrauber mit dieser Spannung einen guten Kompromiss zwischen Leistung und Kompaktheit. Sie erfüllen zumeist alle Anforderungen von Hobby-Handwerkern. Auch das Bohren ist mit diesen Modellen möglich. Bei härteren Materialien wie Beton kommen 10,8-Volt-Akkuschrauber jedoch an ihre Grenzen. 
     
  • 12 V
    Eine Spannung von 12 V ist ein weit verbreiteter Standardwert bei Akkuschraubern. Für alltägliche Schraub- und Bohrarbeiten sind diese Geräte bestens geeignet, sofern die anderen Leistungsparameter auch stimmig sind – so sollten Sie zusätzlich das Drehmoment beachten.
     
  • 14,4 V
    Mit 14,4 V kommen auch Profis auf ihre Kosten. Diese Geräte sind für diverse Schraub- und Bohrarbeiten ausgerüstet und sind auch für härtere Materialien ausgelegt. Viele der Modelle in diesem Volt-Bereich arbeiten zusätzlich mit Schlag, zusätzlich erhöhen pulsierende Bewegungen das Drehmoment und damit die Leistungskraft der Geräte. 
     
  • Über 18 V 
    Ab 18 V Spannung sind Akkuschrauber wahre Alleskönner. Oft handelt es sich um Schlagbohrschrauber oder Bohrhämmer, die zusätzlich mit einem sehr hohen Drehmoment punkten. Wer häufig handwerklich tätig ist, macht mit einem 18-Volt-Akkuschrauber nichts falsch. Allerdings haben Akkuschrauber mit einer hohen Spannung auch ihre Nachteile. Diese Akkus haben ein wesentlich höheres Gewicht, daher fällt ungeübte Nutzern die Handhabung insbesondere auch auf Dauer schwerer. Außerdem sind Modelle mit einer hohen Spannung kostspieliger. 
     
Akkukapazität 

Die Akkukapazität bestimmt die maximale Laufzeit des Gerätes. Sie wird meist im Amperestunden (Ah) angegeben. Die meisten Akkuschrauber liegen in einem Bereich von 1,3 Ah bis 4 Ah. Ein hochwertiger Akkuschrauber sollte mindestens eine Kapazität von 2,0 Ah haben. Für Arbeiten mit hohem Drehmoment sind 3 Ah oder mehr ratsam. 

Shopping Tipp

Bei einer geringeren Kapazität kann ein zweiter Akku ratsam sein. 

Zudem sind die Akkuladezeiten der einzelnen Modelle sind unterschiedlich. Manche Geräte sind bereits nach 30 min wieder einsatzbereit. Bei anderen dauert es mehrere Stunden. Kundenrezensionen können hier sehr hilfreich sein. 

Akkutechnologie 

Die Akkutechnologie beeinflusst die Langlebigkeit und Qualität des Modells. Gängig sind 3 Technologien:
 

  • Nickel-Cadmium-Akkus 
    Sie zeichnen sich durch ihre Robustheit aus. Bei richtiger Pflege sind sie äußerst langlebig. 
     
  • Nickel-Metallhydrid-Akkus 
    Diese haben im Vergleich zu Nickel-Cadmium-Akkus meist mehr Kapazität bei gleichem Gewicht. Sie können länger am Stück damit arbeiten.
     
  • Lithium-Ionen-Akkus
    Den Markt dominieren Lithium-Ionen-Akkus. Ihr großer Vorteil: Sie sind vor Selbstentladung geschützt. Auch weisen diese keinen Memory-Effekt auf, d. h. auch bei einer Teilaufladung kommt es nicht zu einer allgemeinen Absenkung der Akkukapazität. 

In unserem FAQ-Bereich beantworten wir die Frage Warum ist der Lithium-Ionen-Akku so geeignet für Akkuschrauber?

Getriebe

Das Getriebe ist die treibende Kraft in einem Akkuschrauber. Bei den meisten Akkuschraubern sind sogenannte Planetengetriebe oder auch Umlaufrädergetriebe verbaut. 

Dieses hat mehrere Vorteile. Ein Planetengetriebe gewährt eine kompakte Bauweise. Außerdem können auch hohe Drehmomente übertragen werden. Zudem ist der Betrieb nahezu wartungsfrei. 

Die Funktionsweise erklären wir Ihnen in unserem FAQ-Bereich unter der Frage: Wie funktioniert ein Planetengetriebe?

Hochwertige Getriebe sind meistens mit 2 Gängen ausgestattet. Über einen mechanischen Wahlhebel kann entsprechend der Gang ausgewählt werden. Die Gänge eignen sich für unterschiedliche Anwendungsbereiche:
 

  • 1. Gang
    Im 1. Gang dreht der Akkuschrauber langsamer, aber mit höherer Kraft. Diese Stufe eignet sich immer dann, wenn die Schrauben besonders groß sind oder mehr Druck benötigt wird. Auch für Bohrungen mit großem Durchmesser ist dieser Gang empfehlenswert. 
     
  • 2. Gang
    Im 2. Gang erreicht der Akkuschrauber seine maximale Drehzahl, übt jedoch weniger Kraft aus. Diese Stufe eignet sich für Schrauben und Bohrungen mit geringem Durchmesser. 
     
Maximales Drehmoment 

Neben dem Akku ist das maximale Drehmoment ein weiterer wichtiger Leistungsparameter. Es wird in Newtonmetern (Nm) ausgewiesen und gibt an, welche Kraft das Gerät maximal aufbringen kann, um die Drehzahl zu halten. Als Faustregel gilt: Je höher das Drehmoment, desto leistungsstärker ist der Akkuschrauber. 

Es gibt einen Unterschied zwischen Drehmoment hart und Drehmoment weich. Das Drehmoment weich hat einen niedrigen Wert und ist für weiche Materialien wie Holz geeignet. Das Drehmoment hart nutzen Sie für das Schrauben und Bohren in harten Materialien, wie Metall. Es ist für gewöhnlich weitaus höher, da auf harten Grundmaterialien mehr Kraftaufwand benötigt wird. 

Unsere Übersicht zeigt Ihnen, welcher Drehmomentbereich für welche Arbeiten notwendig ist. 

Drehmoment weich Drehmoment hart Anwendungsbereich
3-8 Nm 6-16 Nm
Einfache Schraubarbeiten 
Bohren nur mit kleinen Schrauben auf weichem Material 
8-24 Nm 16-48 Nm
Alle Schraubarbeiten 
Mittelschwere Bohrarbeiten 
ab 24 Nm ab 48 Nm
Für Profiarbeiten 
Anziehen dicker Schrauben 
Große Bohrungen auf harten Materialien 


 

Leerlaufdrehzahl 

Die Leerlaufdrehzahl ist ein wichtiges Leistungskriterium. Sie gibt die Anzahl der Umdrehungen pro Minute ohne zusätzliche Belastung des Akkuschraubers an und wird dementsprechend in U/min bzw. häufig auch mit der englischen Bezeichnung rpm (rotations per minute) ausgewiesen. 

Für Schrauben benötigen Sie bis zu 400 U/min, für Bohrungen bis zu 1500 U/min. Bei einem guten Akkuschrauber sollte die Drehzahl anpassbar sein. Es ist auch entscheidend, welchen Gang Sie beim Getriebe auswählen. 

Tipp

Je größer der Durchmesser der Schraube bzw. des Bohrers ausfällt, desto geringer sollte die Drehzahl sein. 

Bohrdurchmesser 

Der Bohrdurchmesser gibt an, mit welchem Durchmesser der Akkuschrauber maximal in Materialien bohren kann. Entsprechend sind Motorleistung, Drehzahl und Drehmoment auf diesen Wert ausgelegt. Die Angabe erfolgt in mm (Millimeter).

Die Angabe des Bohrdurchmessers wird meist für Holz und Stahl bzw. auch Stein und Mauerwerk separat ausgeführt, da die Materialien unterschiedlich hart sind. 
 

  • Weiche Materialien 
    Die Bohrdurchmesser für Holz und ähnlich weiche, vergleichbare Materialien hat eine vergleichsweise große Spanne, er kann zwischen 4 mm und 102 mm liegen. 
     
  • Harte Materialien
    Die Bohrdurchmesser für Stahl und ähnlich harte Materialien sind meist geringer, sie liegen für Stahl zwischen 2 mm und 16 mm, für Stein und Mauewerk zwischen 6 mm und 28 mm. Für die harten Materialien ist mehr Kraft notwendig, denn auch mit der maximalen Leistung gelangt das Gerät weniger tief in das harte Material. 
     


Lautstärke

Einen wirklich leisen Akkuschrauber gibt es nicht. Schrauben und Bohren ist immer mit einem gewissen Lärmpegel verbunden. 

Wissenswert

Beim Schrauben und Bohren müssen Sie sich an die gesetzlichen Ruhezeiten halten. Diese können von Kommune zu Kommune variieren. Sonn- und feiertags wie auch zwischen 22 und 7 Uhr darf in der Regel nicht gebohrt werden, oft gibt es noch eine Mittagsruhe von 13 bis 15 Uhr. Erkundigen Sie sich im Zweifel bei Ihrer Gemeinde oder dem Ordnungsamt nach den Ruhezeiten. 

Dennoch gibt es merkliche Unterschiede bei Akkuschraubern. Die Lautstärke wird als Schalldruckpegel in Dezibel (dB) angegeben. Je geringer der Schalldruckpegel eines Akkuschraubers ausfällt, umso geringer ist die Belastung für den Nutzer und seine Umwelt. Als relativ leise gelten Geräte mit einer Lautstärke von ca.75 dB. Jeweils 5 dB mehr nimmt das menschliche Gehör schon als Verdopplung der Lärmbelastung wahr.

Achtung!

Achtung vor Hörschäden! 

Ab einem Geräuschpegel von 80 dB kann das Gehör auf Dauer Schaden nehmen, daher ist für längeres Arbeiten ein Gehörschutz ratsam. 


Ausstattung

Bei einem Akkuschrauber ist die Ausstattung ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Diese beeinflusst die Handhabung, den Funktionsumfang oder auch den Transport des Gerätes. 

Unterschieden wird zwischen Grundausstattung und Zusatzausstattung
 

Grundausstattung

Folgende Grundausstattung ist bei jedem Akkuschrauber vorhanden:
 

Griff 

Für eine optimale Handhabung ist die Beschaffenheit des Griffs sehr wichtig. Der Griff sollte im Idealfall ergonomisch geformt sein. Das bedeutet, dass dieser an die Form der Hand angepasst ist. Noch mehr Komfort bietet ein gummierter Softgriff, da er zusätzlich die Handflächen entlastet. 

Eine Vibrationsdämpfung gehört zu den meisten hochwertigen Akkuschraubern. Die vom Motor erzeugte Vibration wird durch spezielle Eigenschaften des Griffs nicht an die Hand weitergegeben bzw. nur gedämpft übertragen. Das verhindert auch Schmerzen bei einem längeren Gebrauch. 
 

Werkzeugaufnahme

Die Werkzeugaufnahme entscheidet über den Funktionsumfang des Geräts. Sie kann über folgende Komponenten erfolgen: 
 

  • Bithalter
    Ein Bithalter ist ein Verbindungsglied zwischen dem Schraubbit und dem Antrieb. Verfügt ein Akkuschrauber nur über einen Bithalter, ist dieser auch nur zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben geeignet. 
     
  • Bohrfutter 
    Ein Bohrfutter ermöglicht es, mit einem Akkuschrauber auch Bohrer aufzunehmen. Das Gerät ist damit auch zum Bohren geeignet. 
     
  • SDS-Futter
    SDS (Special Direct System) ist ein spezielles Bohrerschaftsystem. Es dient der Bohreraufnahme in Akkubohrer, Akkuschlagbohrer und Akkubohrhämmer. Es kann deren hohen Dreh- und Axialbewegungen standhalten. Auch der Wechsel eines Bohrers gestaltet sich damit besonders einfach: Es ist kein Bohrfutterschlüssel notwendig, stattdessen können die Bohrer einfach eingelegt und mit Hilfe eines Drehmechanismus festgestellt bzw. wieder gelöst werden. 
     
Zusatzausstattung

Die Zusatzausstattung eines Akkuschraubers kann die Handhabung, den Transport und auch den Einsatzbereich beeinflussen. Folgende Zusatzausstattung ist bei einem Akkuschrauber möglich: 
 

Abstellbares Schlagwerk

Geräte mit Schlag haben den Vorteil, dass sie ein erhöhtes Drehmoment aufweisen. Sie können damit leichter in harten Materialien bohren. Jedoch wird nicht bei jeder Arbeitssituation so viel Kraft benötigt. Für einfaches Bohren auf Holz ist es daher praktisch, wenn das Schlagwerk ausgeschaltet werden kann. Die Handhabung fällt leichter und das Loch kann präzisier gebohrt werden. Das Gerät verbraucht zudem wesentlich weniger Energie. 
 

Akkulampe

Eine integrierte Akkulampe ist vor allem beim Schrauben und Bohren an schwer zugänglichen Stellen eine Hilfe. Oft gelangt dorthin wenig Licht. Die Akkulampe leuchte die Stelle entsprechend aus. So können Sie präziser arbeiten.
 

Aufsätze

Verschiedene Aufsätze für das Bohrfutter können den Funktionsumfang des Modells erweitern. 
 

  • Magazinaufsatz
    Magazinaufsätze sind oft im Profibereich angesiedelt. Hier steht ausdrücklich die Zeitersparnis im Vordergrund. Die Schrauben müssen nicht einzeln per Hand angesetzt werden. Sie sind in einem Gurt verankert, der am Magazinaufsatz befestigt ist, aus dem sie bequem geladen werden. Zusätzlich überzeugen die Aufsätze durch ihre Präzision, denn das Justieren der Schrauben verläuft automatisch. Das ermöglicht auch eine komfortable die Bedienung mit beiden Händen. 
     
  • Winkelaufsatz 
    Ein Winkelaufsatz erleichtert das Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen. Der Aufsatz wird in das Schnellspannfutter eingelegt. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Bohraufsatz hat er eine gebogene Form. Dadurch bildet der Akkuschrauberkopf einen 90-Grad-Winkel zum restlichen Gerät. Manche Winkelaufsätze können um bis zu 135° verstellt werden.
Achtung!

Die Winkelaufsätze müssen mit geringer Kraft belastet werden, sonst droht ein Abrutschen von der Schraube.

Arbeiten Sie aus diesem Grund mit einem reduzierten Drehmoment. 

  • Exzenteraufsatz
    Der Exzenteraufsatz weist eine leicht gebogene Form auf. Der Bohrer sitzt dabei oberhalb der eigentlichen Drehachse des Akkuschraubers. Dies ermöglicht ein randnahes Schrauben bzw. das Arbeiten in engen Ecken. Ein typischer Anwendungsfall ist das Anbringen von Gardinenstangen. Oft sind – wie auch beim Winkelaufsatz – unterschiedliche Arbeitswinkel einstellbar. 
     
Elektrische Motorbremse

Für ein effizientes Arbeiten erweist sich eine elektrische Motorbremse als hilfreich. Sie sorgt dafür, dass der Motor nach dem Abschalten nicht nachläuft. Diese kommt bei langen Schraubarbeiten zum Einsatz.
 

Gürtelhaken

Durch einen Gürtelhaken kann der Akkuschrauber am Körper fixiert werden. Dies kann von Vorteil sein, etwa wenn Sie auf einer Leiter stehend arbeiten und die Hände frei haben müssen.
 

Handtrageschlaufe

Eine Handschlaufe dient ebenfalls der zusätzlichen Sicherung der Maschine. Sie fällt damit nicht zu Boden, wenn sie versehentlich aus der Hand rutscht.
 

Regelbare Drehzahl 

Die Drehzahl eines Akkuschraubers definiert, wie viele Umdrehungen pro Minute er leistet. Je höher sie ausfällt, umso leistungsstärker ist das Modell. Für eine vielseitige Nutzung ist es wichtig, dass die Drehzahl einstellbar ist. Denn ein Schrauben mit zu hoher Drehzahl kann negative Konsequenzen nach sich ziehen. Zum Bohren oder Fräsen ist dagegen eine hohe Drehzahl erforderlich. 

Achtung!

Schrauben mit zu hoher Drehzahl ist gefährlich. 

Es kann dazu führen, dass zu tief geschraubt wird, der Schraubkopf abreißt oder die Bits herausrutschen. Im schlimmsten Fall kann sich der Nutzer verletzten.

Seitengriff 

Gerade bei schweren Akkuschraubern ist ein Seitengriff ein nützliches Extra. Er trägt zur Stabilisierung des Geräts bei. Außerdem erleichtert es ein Seitengriff, den notwendigen Druck auf den Akkuschrauber auszuüben. 
 


Zubehör

Ein Akkuschrauber kann mit verschiedenem Zubehör ausgestattet sein. Die gängigsten Komponenten sind: 
 

Bits 

Bei einem Bit handelt es sich um eine austauschbare Schraubendreherklinge. Welche Form Sie brauchen, hängt von den Schrauben ab, die Sie jeweils bearbeiten. Sie unterscheiden sich in Profilen und nach dem Material, für das sie geeignet sind. 

Die gängigsten Bit-Profile sind Schlitz und Kreuze. 

Shopping Tipp

Viele verschiedene, zusätzliche Bits finden Sie auch auf unserem Portal. 

Bits bestehen meist aus gehärtetem Stahl oder einer Chrom-Vanadium-Stahl-Legierung. Diese Spitze ist oft mit einer stabilisierenden Schicht aus Titannitrid oder Diamantpartikeln versehen. 
 

Bohrer 

Für gewöhnlichen kommen in Akkuschraubern Spiralbohrer zum Einsatz. Die unterschiedlichen Bohrertypen unterscheiden sich in ihrer Bohrspitze. Je nach Konzeption sind die Modelle zum Bohren in unterschiedlichen Werkstoffen geeignet. So gibt es spezielle Holz-, Stein-, Beton- und Stahlbohrer. 

Shopping Tipp

Sollten nicht genug bzw. nicht die passenden Bohrer im Lieferumfang enthalten sein, können Sie auf unserem Portal nach weiteren Bohrern suchen. 

Ersatzakku 

Ein Ersatzakku kann die Einsatzdauer des Geräts verlängern. Ist ein Akku entladen tauschen Sie diesen nur gegen den anderen, vollen Akku aus und können weiterarbeiten – Sie müssen somit die Arbeit nicht abbrechen bis der eine Akku wieder geladen ist. Insbesondere bei Produkttypen wie Akkuschlagbohrschraubern und Akkubohrhammern ist ein Ersatzakku wichtig. Diese verbrauchen viel Strom. 
 

Staubabsauger

Mit einer Staubabsaugung ist besonders sauberes Arbeiten ohne zusätzlichen Aufwand möglich. Hier werden die Partikel in einem Beutel aufgefangen. Den Staubfang befestigen Sie direkt am Akkuschrauber.
 

Tragetasche

In einer Tragetasche können Sie Ihren Akkuschrauber bequem verstauen. Zumeist findet auch das sonstige Zubehör darin Platz. Damit lässt sich das Gerät sicher aufbewahren und transportieren. 
 


Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Unser FAQ-Bereich basiert auf dem Informationsbedarf anderer Nutzer von Akkuschraubern. Erfahren Sie alles Wesentliche, was Sie zur Anwendung und zum Kauf benötigen. 

Erhalten Sie in unserem FAQ-Bereich wichtige Antworten zu den Themenbereichen
 

Akku 

Warum ist der Lithium-Ionen-Akku so geeignet für Akkuschrauber?
 

Altgerät 

Was mache ich mit meinem alten Akkuschrauber? 
 

Einsatzgebiet 

Wozu brauche ich einen Akkuschrauber?

Welcher Akkuschrauber ist für welche Aufgaben geeignet? 
 

Funktionsweise

Wie funktioniert ein Akkuschrauber?  

Wie funktioniert ein Planetengetriebe?
 

Ladezeit 

Wie lange dauert es, bis ein Akkuschrauber aufgeladen ist?
 

Leistungsfähigkeit 

Wie bemesse ich die Leistungsfähigkeit eines Akkuschraubers?

Wie viel Volt sollte mein Akkuschrauber haben?
 

Miniakkuschrauber 

Für wen eignet sich ein Miniakkuschrauber? 
 

Vergleich

Was sind die Vor- und Nachteile eines Akkuschraubers gegenüber einer netzbetriebenen Bohrmaschine?

Welche Vorzüge bietet ein Akkuschrauber gegenüber einem einfachen Schraubenzieher?  

Welche Vorteile hat ein Akkuschlagbohrer?


Akku 

Diese Akkutechnologie hat gegenüber anderen Varianten, die für Akkuschrauber eingesetzt werden, folgende entscheidende Vorteile:
 

  • Kompakte Bauweise bei hoher Energie
    Auch bei Akkuschraubern ist der Trend zur Miniaturisierung erkennbar. Der Vorteil von Lithium-Ionen-Akkus ist, dass diese bei kleinster Bauweise die höchste Energiedichte aufweisen. Ein Lithium-Ionen-Akku mit selber Spannung hat bis zu 40 % weniger Gewicht als ein NiCd- oder ein NiMH-Akku.
     
  • Kein Memory-Effekt
    Bei einem Lithium-Ionen-Akku tritt kein Memory-Effekt auf. Das bedeutet sie können jederzeit aufgeladen werden, ohne dass es zu einem Kapazitätsverlust kommt. 
     
  • Kaum Selbstentladung
    Bei Nichtnutzung der Geräte verlieren diese Akkus nur etwa 1 % Ladung im Monat und sind damit in ständig einsatzbereit.
     
  • Ladezeit
    Die Ladezeit ist vergleichsweise gering, aber von der jeweiligen Ionen-Zusammensetzung abhängig. Sie kann zwischen 1 h und 8 h liegen.
     

In Bezug auf die Lebensdauer sind Lithium-Ionen-Akkus allerdings nur von mittelmäßiger Qualität. Sie halten für 500–800 Neuaufladungen. Auch sind Modelle mit Lithium-Ionen-Akkus teurer. 

Weitere Informationen zu Akkutechnolgien, -kapazitäten und -spannung finden Sie im Kapitel Akku unseres Kaufberaters.


Altgerät 

Ihren ausgedienten Akkuschrauber entsorgen Sie idealerweise auf dem Wertstoffhof für Elektromüll. Informieren Sie sich dazu in Ihrer Kommune, wo die nächste Sammelstelle zu finden ist. Der Akku ist zudem meist gesondert zu entsorgen. Diesen geben Sie in der Regel bei einer Batteriesammelstelle im Handel ab.

Oft sind auch Händler verpflichtet, Elektrogeräte fachgerecht zu entsorgen. Sie können den Akkuschrauber somit oft auch dort abgeben, wo sie ihn gekauft haben. 

Achtung!

Die Entsorgung über den Hausmüll ist verboten.

Da es sich bei einem Akkuschrauber um ein elektrisches Gerät handelt, welches aus einer Vielzahl von Komponenten besteht, darf dieser nicht einfach über den Hausmüll entsorgt werden. 


Einsatzgebiet 

Ein Akkuschrauber kommt immer dann zum Einsatz, wenn Sie Schraub- oder Bohrarbeiten durchführen müssen – sei es beim Zusammenbau eines Regals, Anbringen eines Wandschranks oder bei Tischler- bzw. aufwendigeren Renovierungsarbeiten. Diese Arbeiten können Sie mit Hilfe eines Akkuschraubers deutlich schneller und mit viel weniger Kraftaufwand erledigen als mittels eines Schraubenziehers oder gar Handbohrers.
 

Je nach Aufgabenbereich ist die Anschaffung von unterschiedlichen Akkuschraubern sinnvoll. Hier finden Sie eine Übersicht der gängigsten Typen: 
 

  • Akkuschrauber 
    Für einfache Schraubarbeiten, wie das Aufstellen eines Regals, reicht ein kleiner Akkuschrauber aus. Dieser ist handlich und einfach zu bedienen. Beim Verschrauben von Metall oder gar Bohren kommt dieser jedoch schnell an seine Grenzen. 

  • Akkubohrschrauber 
    Ein Akkubohrschrauber ist das Standard-Akkuwerkzeug in vielen Haushalten. Dieser ist sowohl zum Schrauben als auch Bohren konzipiert. Bei härteren Materialen wie Beton kommt das Gerät jedoch an seine Grenzen. 

  • Akkuschlagschrauber 
    Ein Akkuschlagschrauber ist für das Schrauben mit hohem Drehmoment konzipiert. Dieses wird durch ein Schlagwerk erzeugt. Die Modelle sind damit sehr leistungsstark und werden insbesondere von Kfz-Mechanikern genutzt. Gut geeignet sind Akkuschlagschrauber beispielsweise für das Lösen und Anziehen von Radmuttern.

  • Akkuimpulsschrauber
    Ein Akkuimpulschrauber erzeugt durch eine hydraulische Pulszelle ebenfalls ein hohes Drehmoment. Der Vorteil gegenüber den Akkuschlagschraubern ist, dass die Pulszelle für eine höhere Kontrolle sorgt. Die Modelle finden vor allem in der industriellen Montage Verwendung. 

  • Akkutrockenbauschrauber
    Ein Akkutrockenbauschrauber ist ebenfalls ein Hochleistungsschrauber. Er ist speziell auf das Verschrauben von Trockenbauwänden auf Metallprofilen ausgelegt. Daher sind diese Geräte vor allem für Handwerker ideal. 

  • Akkuschlagbohrschrauber
    Akkuschlagbohrschrauber sind für anspruchsvolle Bohrarbeiten geeignet. Mit diesen Modellen lässt sich auch in Mauerwerk bohren. Nur bei Materialien wie Beton kommen sie an ihre Grenzen. 

  • Akkubohrhammer
    Akkubohrhammer sind extrem leistungsstark. Durch ihr integriertes Hammerwerk ist auch ein Bohren in Beton und andere harte Materialien möglich. Auch für das Meißeln sind diese Geräte die richtige Wahl.

  • Akkukombihammer 
    Ein Akkukombihammer ist als Bohrhammer, Schlagbohrmaschine, Meißel oder sogar als Schrauber nutzbar. Dieses Gerät ist ein wahrer Alleskönner. Für Fortgeschrittene und Profi-Handwerker sind Akkukombihammer die ideale Wahl. 

Eine ausführlichere Darstellung der verschiedenen Modelle finden Sie in unserem Kaufberater in der Rubrik Akkuschrauber-Typen nach Einsatzzweck


Funktionsweise 

Damit ein Akkuschrauber eine Schraube eindreht oder ein Loch bohrt ist das Zusammenspiel von mehreren Komponenten entscheidend.

Für die Funktionsfähigkeit eines Akkuschraubers sind maßgeblich folgende Komponenten verantwortlich:  
 

  • Akku bzw. Akkuanschluss

  • Motordrehzahlregelung 

  • Drehrichtungswechsel

  • Elektromotor

  • Gangschaltung

  • Planetengetriebe

  • Drehmomenteinstellung

  • Werkzeugaufnahme 
     
So funktioniert ein Akkuschrauber:
 
  1. Der Akku versorgt das Gerät mit Strom. 

  2. Die Motordrehzahlregelung bestimmt, wie viel Spannung an den Motor anliegt. 
    ⇒ Je höher diese ausfällt, desto höher fällt die Drehzahl aus. 

  3. Der Drehrichtungswechsel bestimmt, ob mit oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird. 

  4. Der Elektromotor wandelt die elektrische Energie des Akkus in eine mechanische Drehung um. 

  5. Die Gangschaltung stellt das Drehmoment und die Drehzahl ein. 

  6. Das Planetengetriebe überträgt die Drehung des Motors und steigert das Motordrehmoment.

  7. Eine Drehmomenteinstellung stellt die Rutschkupplung ein.
    ⇒ Die Schraub- oder Bohrtiefe kann somit an das Material angepasst werden. 

  8. Die Drehbewegung wird auf den Schrauber oder Bohrer in der Werkzeugaufnahme übertragen. 

  9. Die Drehung des Bits oder Bohrers überträgt sich auf die Schraube bzw. treibt den Bohrer an.
     

Ein Planetengetriebe dient der Steigerung des Motordrehmoments. Es ist damit eine entscheidende Komponente in jedem Akkuschrauber.

Es setzt sich wie folgt zusammen: 
 

  • Achse

  • Sonnenrad 

  • Hohlrad, ein Getriebegehäuse mit Innenverzahnung

  • Planetenradträger

  • Planetenräder
     

So funktioniert ein Planetengetriebe: 
 

  1. Das sich in der Mitte des Getriebes befindliche Sonnenrad wird über eine Achse in eine Drehbewegung versetzt.

  2. Es überträgt seine Bewegung auf 3 Planetenräder. 

  3. Die 3 Planetenräder laufen im Hohlrad. 
    ⇒ Das Planetengetriebe vervielfacht dadurch das Drehmoment des Motors. 


Die kompakte Bauart bietet eine hohe Leistung und eine optimierte Drehmomentübertragung. Zudem entsteht kaum Vibration und nur ein geringer Geräuschpegel beim Betrieb des Akkuschraubers. Die Lebensdauer des Geräts mit einem Planetengetriebe ist zudem oftmals länger.  
 

Ladezeit 

Die Ladezeit von Akkuschraubern ist höchst unterschiedlich. Sie kann von 30 min bis zu 3 h oder mehr reichen. Die meisten Hersteller geben die Ladezeit mit an. Jedoch ist es empfehlenswert, zusätzliche Kundenbewertungen hinzuzuziehen. 

Besonders komfortabel ist es, wenn das Ladegerät stets die Restladedauer anzeigt. Diese Funktion bieten jedoch nicht alle Hersteller an. 

Shopping Tipp

Sollte die Ladezeit weit über 1 h betragen, kann es sich für ein flüssiges Arbeiten lohnen, einen Zweitakku zu erwerben. 


Leistungsfähigkeit 

Die Leistungsfähigkeit eines Akkuschraubers setzt sich maßgeblich aus 2 Werten zusammen: 
 

  • Akkuspannung 

  • Drehmoment

Gerade die Akkuspannung setzen viele mit der Leistung des Modelles gleich. Dies stimmt nur bedingt. Das Drehmoment muss passend auf die Spannung abgestimmt sein. 

Die nachfolgende Übersicht zeigt die von Experten empfohlene Spannung und das ideale Drehmoment je nach Einsatzgebiet: 

 

Einsatzgebiet Spannung Drehmoment hart Drehmoment weich
Leichtes Schrauben 3.6-9.6 V 3-8 Nm 6-16 Nm
Mäßiges Schrauben und Bohren vin Hobby-Handwerkern 9.6-14.4 V 8-24 Nm 16-48 Nm
Ausdauernde Schraub- und Bohrarbeiten von Profis > 18 V > 24 Nm > 48 Nm

Den Zusammenhang von Akkuspannung und Drehmoment sowie weitere Faktoren, die zur Leistung beitragen, erläutern wir Ihnen ausführlich im Kapitel Leistungsmerkmale unseres Kaufberaters. 


 

Die Voltzahl ist ein entscheidendes Leistungskriterium. Je höher diese ausfällt, umso leistungsfähiger das Gerät. Gerade wenn Sie Metall verschrauben oder in harte Materialien wie Mauerwerk bohren ist eine entsprechend höhere Spannung notwendig. Die benötigte Voltzahl ist also abhängig vom jeweiligen Einsatzzweck. Wir haben für Sie eine Übersicht erstellt:

 

Leistung in Volt Einsatzbereich Geeignet für
< 7,2 V Kleine Schraubarbeiten Anfänger
10,8 V Kleine Schraub- und Bohrarbeiten Anfänger
12 V Standard für Bau- und Bohrarbeiten im Alltag Hobby-Handwerker
14,4 V Für Schraub- und Bohrarbeiten auch härterer Materialien Fortgeschrittene
> 18 V Für Schraub- und Bohrarbeiten fast aller Materialien Fortgeschrittene

Ausführlichere Informationen erhalten Sie in dem Kapitel Akkuspannung


Miniakkuschrauber 

Ein Miniakkuschrauber ist sehr kompakt und einfach in der Handhabung. Daher eignet er sich für ungeübte Nutzer und Personen, die wenig Muskelkraft einsetzen können oder möchten. 

Grundsätzlich bieten Miniakkuschrauber heute auch alle wichtigen Funktionen eines größeren Akkuschraubers. 

Der Nachteil ist, dass die Spannung und das Drehmoment meist gering ausfallen. Zum Bohren sind die Kompaktmodelle nur bedingt geeignet. Für Fortgeschrittene, die ambitionierte Handwerksarbeiten durchführen möchten, ist ein Miniakkuschrauber höchstens als Zweitgerät interessant. 
 

Vergleich

Akkuschrauber können vor allem durch ihre Unabhängigkeit vom Stromnetz punkten. Egal ob Sie das Gerät im Freien, in der Werkstatt, auf einer Baustelle oder in der Wohnung benötigen – ein Akkuschrauber ist immer einsatzbereit. Auch das Schrauben und Bohren an schwer zugänglichen Stellen ist mit diesem Gerät kein Problem. 

Ein weiterer Vorteil ist die Kompaktheit des Gerätes. Akkuschrauber sind meist leichter als Bohrmaschinen und auch handlicher. Damit lassen sie sich einfach transportieren. Auch ist die Handhabung leichter, beispielsweise beim Bohren über Kopf.

Lange galt es, dass der Vorteil einer netzbetriebenen Bohrmaschine in ihrer deutlich höheren Leistung läge. Moderne und hochwertige Akkuschrauber sind jedoch mit leistungsstarken Akkus ausgestattet. Diese können sowohl hinsichtlich ihrer Akkuspannung als auch der Kapazität überzeugen. Schnellladestationen und Ersatzakkus sorgen zudem für flüssiges Arbeiten. 

Erfahren Sie Wesentliches zum Thema Spannung und Kapazität von Akkus und in unserem Kaufberater. 


 

Welche Vorzüge bietet ein Akkuschrauber gegenüber einem einfachen Schraubenzieher?  

Selbstverständlich reicht ein klassischer Handschraubenzieher zum gelegentlichen kurzen Arbeiten aus. Jedoch kommen Sie für größere Montagearbeiten meist nicht um einen Akkuschrauber herum. 

Ein Akkuschrauber gewährleistet das automatisierte Eindrehen von Schrauben in allen Formen und Stärken. Im Gegensatz zur eigenen Muskelkraft kommt ein Akkuschrauber nicht so schnell an seine Grenzen. Auch arbeitet dieser meist präziser

Welche Vorteile hat ein Akkuschlagbohrer? 

Akkkuschlagbohrschrauber eignen sich zum Durchbohren von festen Materialien wie Beton. Es wird ein zusätzlicher mechanischer Schlag erzeugt. Er drückt die gesamte Maschine nach vorne, was sich auch auf den Bohreinsatz überträgt. Herkömmliche Akkuschrauber scheitern hier oft. Entsprechend eignen sich Akkuschlagbohrer ideal für Renovierungsarbeiten. Für einfache Schraub- und Montagearbeiten sind sie jedoch oft zu sperrig.

In unserem Kaufberater haben wir die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Akkuschrauber-Typen ausführlicher für Sie zusammengefasst. 

Nutzer die nach "Akkuschrauber" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben