Panasonic Fernseher

(86 Ergebnisse aus 26 Shops)
3 1 5
1
3
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Panasonic Fernseher


Aktualisiert: 22.06.2020 | Autor: Claus Oexle

Gut zu wissen

Die japanische Firma Panasonic ist ein Traditionsunternehmen mit langer Geschichte. Die Fernseher der Marke sind schon seit vielen Jahren bei Kunden sehr beliebt. Panasonic leistete bei einigen technischen Geräten wichtige Pionierarbeit. So war der Hersteller beispielsweise an der Entwicklung von Plattenspielern oder dem Videostandard VHS mitbeteiligt.

Panasonic war auch bei neuen Technologien in der Entwicklung von Fernsehgeräten immer vorne mit dabei. So kam etwa bereits 1991 der erste HD-Fernseher der Japaner auf den Markt. Damals waren dies noch Plasma-Fernseher: Panasonic war im Jahr 2009 weltgrößter Hersteller dieser Art von Fernsehern. Die Plasma-Technologie wurde von Panasonic bis 2014 unterstützt. Heutzutage setzt Panasonic, wie jeder andere TV-Hersteller, sowohl auf die altbekannte LCD/LED- als auch auf die relativ neue OLED-Technologie.

Auf den Punkt!

Schon für rund 200 Euro können Sie in die Welt der Panasonic-Flachbildfernseher einsteigen – allerdings nur mit einem kleinen Display bis 32 Zoll (″). Je größer der Fernseher, desto höher auch der Preis. Ein bestens ausgestatteter Highend-OLED-Fernseher über 60 ″ kostet Sie hingegen zwischen 2.000 und 3.000 Euro.

Was zeichnet Panasonic-Fernseher aus?

Falls Sie sich für einen Panasonic-Fernseher interessieren, bieten wir Ihnen in unserem Ratgeber eine Menge an wichtigen Informationen.

Das Hauptaugenmerk bei einem TV-Gerät liegt naturgemäß auf dem Bildschirm und der damit verbundenen Bildqualität. Panasonic liefert hier durchweg eine gute Qualität ab. Erfahren Sie im Folgenden, welche Monitor-Eigenschaften besonders wichtig sind.

Bildschirmdiagonale

Egal ob groß oder klein – bei Panasonic bekommen Sie Flachbildfernseher von 24 bis 75 ″. Damit können Sie sowohl Ihr Kinder- oder Gästezimmer als auch Ihr Wohnzimmer problemlos einrichten. Die Zoll-Bildschirmdiagonale können Sie ganz leicht in Zentimeter umrechnen: Einfach die Größe in Zoll mit 2,54 malnehmen, schon haben Sie die Bildschirmdiagonale in Zentimeter.

Wichtig ist auch der Sitzabstand zum Fernseher. In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie eine grobe Orientierung für den von Experten empfohlenen Sitzabstand bei verschiedenen Bildschirmgrößen:

Bildschirmdiagonale Ungefährer Sitzabstand bei Full-HD-Modellen Ungefährer Sitzabstand bei UHD-Modellen
32 ″ 2 m 1,70 m
40 ″ 2,5 m 2,10 m
50 ″ 3,20 m 2,70 m
60 ″ 3,80 m 3,2 m
75 ″ 4,80 m 4 m

Letztendlich sind solche Werte allerdings immer subjektiv. Fakt ist aber: Je größer die Auflösung des Fernsehers, desto näher können Sie an ihn heranrücken.

Displaytechnologie

Seit einigen Jahren werden Flatscreens vor allem in 2 Technologien hergestellt: Der LCD/LED- und der OLED-Technologie. Die LCD/LED-Technologie hat den Vorteil, dass sie in der Herstellung günstig ist. Die Bildqualität ist auf einem hohen Niveau, da die Technologie schon seit einigen Jahren ausgereift ist. LCD/LED hat nur einige Schwächen wie die Schwarzwerte oder die ungleichmäßige Ausleuchtung. In diesen 2 Punkten hat die OLED-Technologie die Nase vorn. Das liegt in der verwendeten Technik: Bei OLED kommt keine Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz wie bei LCD-TV-Geräten: LCD-Fernseher brauchen die Hintergrundbeleuchtung aus LEDs, da die LCDs selbst nicht leuchten können. OLEDs dagegen leuchten von selbst. Dadurch ist die Ausleuchtung gleichmäßiger – was wiederum in natürlicheren Farben resultiert.

Außerdem können so außergewöhnliche Schwarzwerte kreiert werden: Wird Schwarz dargestellt, leuchten die OLEDs nicht – das Schwarz ist dadurch einfach schwarz. Bei der LCD-Technologie wird die Hintergrundbeleuchtung nur gedimmt, weshalb Schwarzwerte oft eher gräulich wirken.

Der größte Nachteil der OLED-Technologie sind die hohen Kosten in der Herstellung. Das ist mit ein Grund, warum auch bei Panasonic die OLED-Fernseher um einiges teurer sind als die LCD-Pendants.

Wissenswert

Die Abkürzungen
LCD bedeutet „Liquid Crystal Display“, also „Flüssigkristallanzeige“. LED steht für „Light Emitting Diode“, also „Leuchtdiode“. OLED wiederum bedeutet „Organic Light Emitting Diode“ – „Organische Leuchtdiode“.

Bildschirmauflösung

Bis vor einiger Zeit waren Fernseher mit der sogenannten Full-HD-Auflösung noch das Maß aller Dinge. Diese Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln und bietet eine sehr gute Bildqualität mit vielen Details. Für Fernseher bis zu einer Größe von 40 ist sie auch vollkommen ausreichend.

Je größer der Fernseher ist, desto größer sollte allerdings auch die Auflösung sein. Und so ist es auch bei den TV-Geräten von Panasonic: Die meisten der großen Fernseher verfügen über die neue Ultra-HD-Auflösung. Die liegt bei 3.840 x 2.160 Pixeln und ist damit 4-mal so hoch wie die Full-HD-Auflösung. UHD wird auch 4K genannt. Ein Fernseher mit 4K ist zukunftssicher und bietet eine außergewöhnlich scharfe und detailreiche Bildqualität. Dafür sorgt auch die Bildverbesserung HDR, die von vielen Panasonic-Geräten unterstützt wird.

Wissenswert

Was ist HDR?
HDR steht für High Dynamic Range. Diese Bildverbesserung sorgt für ein größeres Farbspektrum und einen besseren Kontrast. Letztendlich bekommen Sie mit HDR ein noch natürlicheres Bild mit mehr Detailreichtum.

In der folgenden Tabelle gehen wir bei einigen beliebten Panasonic-Modellen auf die Bildschirmwerte ein. Außerdem finden Sie ungefähre Preisangaben:

Modell Displaytechnologie Bildschirmauflösung (in Pixel) HDR-Unterstützung Bildschirmdiagonale (in ) Bildschirmdiagonale (in Zentimeter) Preis
Panasonic TX-39GW334 LCD/LED 1.920 x 1.080 Nein 39 99 Ab 300 €
Panasonic GXW804 LCD/LED 3.840 x 2.160 Ja 40, 50, 58, 65 101, 127, 147, 165 Ab 600 €
Panasonic GXW904 LCD/LED 3.840 x 2.160 Ja 43, 49, 55, 65 109, 124, 139, 165 Ab 800 €
Panasonic FXW784 LCD/LED 3.840 x 2.160 Ja 49, 55, 65 124, 139, 165 Ab 1.200 €
Panasonic GZW954 OLED 3.840 x 2.160 Ja 55, 65 139, 165 Ab 1.400 €
Panasonic GZW2004 OLED 3.840 x 2.160 Ja 55, 65 139, 165 Ab 2.500 €

Nach der Bildqualität ist die Ausstattung des Fernsehers der zweitwichtigste Punkt. Heutzutage bieten TV-Geräte viel mehr, als nur Fernsehsendungen wiederzugeben. Internet, Aufnahmefunktionen und vieles mehr – auch hier können Panasonic-Fernseher ganz vorne mitspielen. Mithilfe der VIERA-Link-Funktion können Sie etwa mit der Fernbedienung des Fernsehers andere kompatible Panasonic-Geräte steuern.

Erfahren Sie in den folgenden Kapiteln, welche Ausstattungsmerkmale und Funktionen Sie bei Panasonic-TVs außerdem erwarten dürfen.

Tuner

Eingebaute Tuner sind bei Fernsehern inzwischen eine Selbstverständlichkeit. Früher brauchten Sie zusätzlich einen separaten Tuner, auch Receiver genannt. Heute besitzt so gut wie jeder Fernseher eine unterschiedliche Zahl an integrierten Tunern. Der sogenannte Triple-Tuner ist auch bei Panasonic-Fernsehern weit verbreitet. Damit können Sie sowohl Satelliten-, Kabel- als auch terrestrisches Antennenfernsehen empfangen. Diese Ausstrahlungsarten werden auch DVB-S, DVB-C und DVB-T genannt.

Noch besser als ein Triple Tuner ist der Twin-Triple-Tuner: Hier ist dann jeder Tuner doppelt vorhanden, was vor allem beim Aufnehmen von Sendungen Vorteile bringt.

Panasonic bietet auch TV-Geräte mit sogenannten Quattro-Tunern an. Diese bieten zusätzlich zu den oben genannten 3 Tunern noch die TV>IP-Technologie an: Damit können Sie dann auch in Zimmern, in denen Sie keinen TV-Anschluss besitzen, Fernsehsender empfangen. Alles was Sie brauchen, sind 2 Panasonic-Fernseher, die den TV>IP Standard unterstützen. Im Wohnzimmer steht so zum Beispiel Ihr Hauptgerät, mit dem Sie DVB-C, DVB-T und DVB-S empfangen. Im Gästezimmer steht Ihr Zweitfernseher, den Sie nun über LAN oder WLAN mit dem Hauptgerät verbinden. Das Hauptgerät kann sogar ausgeschaltet bleiben – der Zweitfernseher empfängt trotzdem das Programm.

USB-Recording

Beabsichtigen Sie, Fernsehsendungen aufzunehmen und zu einem späteren Zeitpunkt anzuschauen, muss der Fernseher USB-Recording unterstützen. Eine Vielzahl an Panasonic-Geräten verfügt über diese Funktion, die auch PVR, Personal Video Recorder, genannt wird. Wenn Sie einen externen USB-Speicher an den Fernseher anschließen, können Sie auf diesem Ihre Lieblingssendungen aufzeichnen. Wenn das Panasonic-Gerät einen Twin-Triple-Tuner besitzt, können Sie sogar eine Sendung aufnehmen, während Sie ein anderes Programm anschauen.

Wenn Ihnen diese Funktion sehr wichtig ist, sollten Sie unbedingt das Produktdatenblatt zu Rate ziehen. So können Sie sichergehen, dass Ihr Wunschgerät den doppelten Tuner besitzt.

Internetfunktion

Fernseher sind heutzutage Multifunktionsgeräte. Zusätzlich zum Empfang und der Aufnahme, besitzen viele Fernseher inzwischen die Fähigkeit, sich mit dem Internet zu verbinden. Das geschieht entweder kabellos per WLAN oder mit Netzwerkkabel per LAN – schon ist der Fernseher mit Ihrem Heimnetz verbunden. Dort können Sie dann Streamingdienste, Mediatheken oder andere Angebote nutzen. Die dazugehörigen Apps sind entweder schon auf dem Fernseher installiert oder Sie können sie im Panasonic-Apps-Market herunterladen. Die Internet-Fähigkeiten werden auch als smarte Features bezeichnet.

Lautsprecher

Die Klangauflösung der Panasonic-Fernseher ist wie die Bildqualität ebenfalls exzellent. Der Ton wird zumeist in Dolby Digital oder gar Dolby Digital Plus wiedergegeben und genügt damit dem aktuellen Kinostandard. Für ein besonderes Bass-Erlebnis ist es zusätzlich ratsam, sich für ein Modell mit integriertem Subwoofer zu entscheiden – oder eine Surroundanlage anzuschließen.

Nachfolgend eine Tabelle mit Panasonic-Fernsehern mit ausgewählten Ausstattungsmerkmalen:

Modell Eingebaute Tuner USB-Recording Smarte Features
Panasonic TX-39GW334 Triple-Tuner Nein Nein
Panasonic GXW804 Quattro-Tuner Ja Ja
Panasonic GXW904 Quattro-Tuner Ja Ja
Panasonic FXW784 Twin-Triple-Tuner Ja Ja
Panasonic GZW954 Quattro-Tuner Ja Ja
Panasonic GZW2004 Quattro-Tuner Ja Ja

Vor einigen Jahren wurden bei TV-Geräten Energieeffizienzklassen eingeführt, damit der Nutzer schneller die jeweiligen Werte beurteilen kann. Die besonders sparsamen Geräte sind mit den Labels A+++ und A++ versehen. Hier bietet Panasonic eine solide Auswahl.

Zusätzlich werden viele Panasonic-Modelle mit attraktiven Stromsparfunktionen ausgestattet. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Eco-Mode
    Wenn Sie den Eco-Modus einschalten, zeigt Ihr Panasonic-Fernseher ein leicht abgedunkeltes Bild – was sich dann in einem reduzierten Stromverbrauch niederschlägt.
  • Lichtsensor
    Panasonic-TV-Geräte verfügen über einen eingebauten Helligkeitssensor. Damit wird die Helligkeit des TV-Geräts bei Veränderung der Umgebungshelligkeit entsprechend angepasst.
  • Sleep-Timer
    Mit dieser Funktion können Sie programmieren, wann sich Ihr Fernseher automatisch ausschaltet.

Anschlüsse sind wichtig, damit Sie weitere Geräte mit Ihrem Fernseher verbinden können. Schauen Sie daher vor dem Kauf genau das Produktdatenblatt Ihres bevorzugten Panasonic-Fernsehers an, wenn Sie eine bestimmte Anzahl an Anschlüssen benötigen. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Anschlussmöglichkeiten:

  • HDMI
    Der wichtigste Anschluss Ihres neuen Fernsehers ist definitiv der HDMI-Anschluss. Hier können Sie externe Quellen wie einen Blu-ray-Player oder eine Spielekonsole anschließen. Falls Ihr Panasonic-Wunschfernseher zu wenig HDMI-Anschlüsse besitzt, kann Ihnen ein HDMI-Hub weiterhelfen: Darüber können Sie mehrere HDMI-Geräte über einen HDMI-Port Ihres Fernsehers anschließen.
  • USB
    Den USB-Port brauchen Sie zum Beispiel für die Nutzung von USB-Recording. Aber auch das Wiedergeben von Musik, Videos oder Fotos ist über USB möglich. All das können Sie über den Startbildschirm „My Home Screen“ auswählen, die Bedienung ist hier sehr einfach und durchdacht.

Über diese elementaren Anschlüsse hinaus, besitzen fast alle Panasonic-Fernseher einen CI+ Schacht: Dieser ist vonnöten, wenn Sie die Smartcard eines Pay-TV-Anbieters nutzen möchten. Auch eine SD-Karte können Sie meist an den Fernseher anschließen.

Digitale und analoge Audioports benötigen Sie wiederum, wenn Sie den Fernseher an eine Stereo- oder Surroundanlage anschließen möchten.

In der folgenden Tabelle sehen Sie Beispiele für Anschlüsse und Energieeffizienz bei einigen beliebten Panasonic-Fernsehgeräten:

Modell HDMI-Anschlüsse USB-Anschlüsse Energieeffizienz
Panasonic TX-39GW334 2 x HDMI 1 x USB A+
Panasonic GXW804 3 x HDMI 2 x USB A+
Panasonic GXW904 3 x HDMI 3 x USB A++ bis A+
Panasonic FXW784 4 x HDMI 3 x USB A+ bis A
Panasonic GZW954 4 x HDMI 3 x USB A
Panasonic GZW2004 4 x HDMI 3 x USB

Fazit

Besitzen Panasonic-Fernseher alle Eigenschaften Ihres Wunschmodells? Finden Sie hier noch einmal die Vor- und Nachteile dieser TV-Geräte auf einen Blick:

Vorteile
  • Große Auswahl
  • Gute Bildqualität durch hochwertige Displaytechnologien
  • 4K-Fernseher erhältlich
  • Guter Sound durch Dolby Digital und Dolby Digital Plus
  • Praktische TV>IP-Technologie
Nachteile
  • OLED Fernseher etwas teurer

Häufige Fragen

Im folgenden FAQ-Bereich haben wir für Sie Wissenswertes über Panasonic-Fernseher zusammengefasst. Die FAQ-Sammlung basiert dabei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer von Panasonic-TV-Geräten.

Gibt es den TV>IP Standard nur bei Panasonic?

TV>IP ist ein herstellerunabhängiger Standard. Allerdings ist diese Technologie bei Panasonic-Fernsehern integriert. Bei vielen anderen Herstellern brauchen Sie einen zusätzlichen TV-IP-Server oder eine App fürs Smartphone oder das Tablet. Ausgesprochen wird TV>IP übrigens „TV over IP“.

Was bedeuten die Modellbezeichnungen bei Panasonic-Fernsehern?

Wie jeder TV-Hersteller besitzt auch Panasonic ein eigenes System, um seine Fernseher zu kennzeichnen. Nehmen wir als Beispiel das Modell Panasonic TX-50GXW804.

Das TX steht bei jedem Panasonic-Fernseher an erster Stelle als allgemeine Bezeichnung für Fernsehgeräte dieser Marke. Als nächstes kommt eine Zahl, die die Bildschirmdiagonale in ″ angibt, 50 in unserem Beispiel. Der erste Buchstabe gibt das Erscheinungsjahr des Modells an – G steht für 2019, H wäre es für 2020. Die nächsten 2 Buchstaben geben Aufschluss über die verwendete Auflösung und Displaytechnologie: X steht für UHD-Auflösung, W für LED-Technologie. Full-HD wird mit S gekennzeichnet, OLED mit Z. Bliebe noch die Zahl am Schluss: Damit wird die Serie und die Ausstattung angegeben – je höher die Zahl, desto besser ist die Ausstattung.

Welche VESA-Norm hat mein Panasonic-Fernseher?

Wenn Sie den Fernseher mittels Wandhalterung befestigen wollen, müssen Sie dessen VESA-Norm wissen. Diese steht im Datenblatt oder der Anleitung Ihres Fernsehers. Wenn Ihnen diese nicht vorliegen, können Sie auf die Rückseite Ihres Panasonic-Geräts schauen: Dort finden Sie Gewindelöcher, deren horizontalen und vertikalen Abstand Sie messen. Das ist dann zum Beispiel ein Abstand von 400 x 200 mm, der der VESA-Norm MIS-F entspricht.

Was kostet ein Panasonic-Fernseher?

Einen kleinen 24-Zoll-Fernseher des Herstellers finden Sie bereits für etwa 200 € im Handel. In diesem Preisbereich ist die Modell-Auswahl jedoch recht klein. Je höher die Preise sind, desto größer ist die Modellvielfalt bei Panasonic. In einer Preisklasse ab 1.000 € dürfen Sie neben einer größeren Bildschirmdiagonale bis zu 75 ″ auch eine umfangreichere Palette an Ausstattungsmerkmalen erwarten.

Haben wir Ihr Interesse am Thema Fernseher grundsätzlich geweckt? Mehr Informationen dazu finden Sie in unserem umfangreichen Ratgeber.


Über Claus Oexle

Bei mir gehen die Begeisterung für das geschriebene Wort und für Unterhaltungselektronik Hand in Hand. Seit 2011 kann ich dies bei billiger.de ausleben – und dass ich dabei auch noch unseren Usern mit interessanten Infos weiterhelfen kann, macht alles nur noch viel spannender und schöner.


Nach oben